Sensorik

DI-Sensoren speziell für Ladekabel für Elektrofahrzeuge

12.05.15 | Redakteur: Margit Kuther

DI-Sensoren: speziell für Ladekabel für Elektrofahrzeuge
DI-Sensoren: speziell für Ladekabel für Elektrofahrzeuge (Bild: VAC/Sven Wilhelm)

Die VACUUMSCHMELZE bietet erstmals allstromsensitive Differenzstromsensoren nach IEC 62752 für Ladekabel (In Cable Control Boxes) und Garagen-Ladegeräte (Wall Boxes) an. Diese Sensoren sind Ergebnis einer Zusammenarbeit mit der Firma Bender (Grünberg).

Stromsensoren der VACUUMSCHMELZE arbeiten mit einer von VAC entwickelten amorphen Magnetfeldsonde und heben sich, so das Unternehmen, von den herkömmlichen Hallelement-Kompensationssensoren durch eine Reihe von Vorteilen ab.

Etwa einem sehr kleinen Offsetstrom und einer kaum messbaren Langzeitdrift. Da Offset und Linearitätsfehler außerdem nahezu unabhängig von der Temperatur sind, arbeiten die Stromsensoren unter verschiedensten Einsatz- und Betriebsbedingungen überaus genau und gewährleisten zuverlässige Messwerte.

Allstromsensitive Differenzstromsensoren, kurz DI-Sensoren, sind das Herzstück einer Fehlerstromüberwachungseinheit (RCMU) nach EN 62109 in transformatorlosen Solarwechselrichtern. Der Fehlerstrom wird mit einer Genauigkeit von 1,5 % vom Nennfehlerstrom von IΔN = 300 mA erfasst und eine proportionale Ausgangsspannung erzeugt.

Die allstromsensitiven Differenzstromsensoren zeichnen sich durch Zusatzfunktionen wie die Entmagnetisierung des Sensorkerns nach dem Einschalten der Stromversorgung und auf Anforderung aus. Es gibt Typen mit Durchstecköffnung und mit integrierten Primärleitern für Einphasen- und Dreiphasen-Systeme.

Eine Prüfstromwindung ist bereits in das Sensorgehäuse integriert. Neu sind Modelle für höhere Nennströme (bis 85 A), die wahlweise auch für höhere Fehlerströme (z.B. IΔN = 1000 mA) ausgelegt werden können.

Der Anwendungsbereich Laden von Elektrofahrzeugen verlangt Differenzstromsensoren nach IEC 62752 für Ladekabel (In Cable Control Boxes) und Garagen-Ladegeräte (Wall Boxes). DC-Fehlerströme von gerade einmal 6 mA müssen sicher erfasst werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43373712 / Sensoren)

Fachwissen abonnieren

Der begleitende Newsletter zur ELEKTRONIKPRAXIS Heftausgabe: Alle Beiträge online und übersichtlich zusammengefasst. Plus: Exklusive Onlinebeiträge aus der Elektronikentwicklung.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

ePaper-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Entwicklung und Zertifizierung deutlich vereinfacht

Weitere Themen:

User Experience Design und agile Methoden
IoT-Sicherheit muss auf Vertrauen basieren
So sieht zukunftsfähige Embedded- Entwicklung aus

zum ePaper

zum Heftarchiv