AMA-Innovationspreis

Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik auf der electronica 2014

07.10.14 | Redakteur: Gerd Kucera

AMA-Geschäftsführer Thomas Simmons: „Der AMA-Innnovationspreis zählt zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik.“
AMA-Geschäftsführer Thomas Simmons: „Der AMA-Innnovationspreis zählt zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik.“ (Bild: AMA-Verband)

Der AMA-Verband für Sensorik und Messtechnik präsentiert sich auf der electronica vom 11.-14.9.2014 als Kompetenzzentrum mit 14 Ausstellern auf ihrem Gemeinschaftsstand und ruft zum AMA-Innovationspreis auf.

Die AMA-Austeller zeigen auf dem Gemeinschaftsstand des Verbandes neue Produkte und Lösungsansätze aus der Sensorik und Messtechnik. Ob Automobil- oder Industrieelektronik, Embedded oder Wireless, Medizinelektronik oder MEMS, Sensoren und Messtechnik gelten hier wie dort als Schlüsseltechnologien.

Der AMA Verband als Ausstellergemeinschaft informiert in diesem Jahr bereits zum 9. Mal auf der electronica über Sensorelemente, Sensoren und Messtechnik sowie System- und Komplettlösungen.

Digitaler Stromsensor liefert hochgenaue Ergebnisse bis 50 A

Hall-Sensoren

Digitaler Stromsensor liefert hochgenaue Ergebnisse bis 50 A

13.05.14 - Vielseitig sind die Anwendungen des Stromsensors TLI4970 auf Halleffekt-Basis. Etwa Solar-Wechselrichter, Stromversorgungen mit Leistungsfaktorkorrektur, Akku-Ladegeräte oder elektrische Antriebe. lesen

AMA-Geschäftsführer Thomas Simmons: „Wir gratulieren der electronica zum 50-jährigen Jubiläum. Seit fünf Jahrzehnten finden Besucher hier einen umfassenden Überblick über die Entwicklungen der internationalen Elektronikindustrie. Wir freuen uns als Kompetenzzentrum für Sensorik und Messtechnik wieder mit dabei zu sein.“

Messebesucher können sich am AMA-Gemeinschaftsstand über Basistechnologien der industriellen Messtechnik informieren und mit den Ausstellern über Lösungsansätze für individuelle Projekte diskutieren. Das Kompetenzzentrum der Sensorik und Messtechnik lädt Messebesucher aus verschiedensten Anwenderbranchen zu konzentrierten Fachgesprächen ein.

Verband ruft zum AMA-Innovationspreis 2015 auf

Besucher finden das AMA Zentrum für Sensorik und Messtechnik auf der electronica vom 11. - 14. November 2014 in Halle B1.

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik (AMA) ruft gleichzeitig Innovatoren aus der Sensorik und Messtechnik zur Bewerbung um den AMA Innovationspreis 2015 auf. Gesucht werden innovative Forschungs- und Entwicklungsleistungen mit marktrelevanten Ansätzen.

Einzelpersonen und Entwicklerteams können sich mit neuen Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit erkennbarer Marktrelevanz bewerben. Dotiert ist der AMA-Innovationspreis mit einem Preisgeld von 10.000 €. Unternehmen, die nicht älter als fünf Jahre sind, können sich zusätzlich um den Sonderpreis „Junges Unternehmen“ bewerben. Den Gewinnern dieser Kategorie sponsert AMA einen kostenlosen Messestand auf der SENSOR+TEST 2015. Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 19. Januar 2015.

Präzises und quasi verlustfreies Messen aller Stromformen

Stromsensoren

Präzises und quasi verlustfreies Messen aller Stromformen

18.11.13 - In der Leistungselektronik wird die Messung von Strömen jenseits einiger 100 A immer wichtiger. Genaue Messergebnisse liefert das Prinzip des Kompensations-Stromsensors mit Magnetsonde. lesen

Der AMA-Innnovationspreis zählt zu den renommierten Preisen in der Sensorik und Messtechnik und wird seit 15 Jahren für außergewöhnliche Forschungs- und Entwicklungsleistungen verliehen. Die Auszeichnung erfahren Entwickler und Entwicklerteams und nicht die Institutionen dahinter, alle Bewerbungen werden in einer Broschüre auf der AMA Website veröffentlicht. Bekanntgabe der Nominierten ist zur AMA-Jahrespressekonferenz im Februar 2015, die Gewinner werden auf der Eröffnungsfeier der SENSOR+TEST am 19. Mai 2015 in Nürnberg bekannt gegeben.

Die Jury setzt sich zusammen aus Branchenexperten aus Hochschulen, Instituten und Unternehmen. Die Juroren prüfen die Bewerbungen insbesondere auf die wissenschaftliche Leistung und beurteilen die voraussichtlichen Marktchancen.

„Wir bekommen jedes Jahr innovative Bewerbungen aus der ganzen Welt“, sagt der Juryvorsitzende Professor Andreas Schütze von der Universität des Saarlandes, „darunter sind viele zukunftsorientierte Entwicklungen von renommierten Firmen und Instituten aber auch von jungen Unternehmen. Um die jungen Unternehmen zu fördern und ihnen einen guten Marktstart zu ermöglichen, gibt es die Sonderkategorie Junge Unternehmen. Die Gewinner dieser Kategorie erwartet ein kostenloser Messestand auf der SENSOR+TEST 2015 in Nürnberg. Natürlich bleiben diese Bewerbungen auch interessante Kandidaten für den AMA Innovationspreis 2015.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42992361 / Sensoren)

Fachwissen abonnieren

Der begleitende Newsletter zur ELEKTRONIKPRAXIS Heftausgabe: Alle Beiträge online und übersichtlich zusammengefasst. Plus: Exklusive Onlinebeiträge aus der Elektronikentwicklung.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

ePaper-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Systems Development & IoT

Embedded Systems Development & IoT

Low-Power-Embedded-Module für smarte Anwendungen

Weitere Themen:

Skylake-Nachfolger Kaby Lake
Es gibt noch Hoffnung für ETX-Nutzer

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv