Aprilscherz 2014

Bluetooth-Windelkontrolle fürs iPhone

01.04.14 | Redakteur: Peter Koller

Da freuen sich die Eltern: Ab sofort brauchen sie nie wieder an stinkenden Windeln zu schnuppern.
Bildergalerie: 1 Bild
Da freuen sich die Eltern: Ab sofort brauchen sie nie wieder an stinkenden Windeln zu schnuppern. (Arktis)

Ab dem heutigen Datum können sich alle Eltern das vorsichtige Hochhalten des Nachwuchses vor die eigene Nase schenken. Es gibt endlich eine echte Hightech-Alternative zum Schnuppern an einer potenziell gefüllten Windel.

Das neu von arktis.de entwickelte iPups-System nutzt einen Windelsensor, um den kritischen Füllstand der Babybuxe in Echtzeit zu erheben. Eine Warnung gelangt via Blueetooth in die iPups-App, die umgehend Alarm schlägt. Klarer Fall: Jetzt ist es an der Zeit, die Windel zu wechseln.

iPups (http://www.arktis.de/ipups/) ist der App-gesteuerte Windelsensor - und arktis.de hat ihn entwickelt. Die Eltern befestigen einfach den mitgelieferten hautfreundlichen Sensor via Clip in der Windel. Er verbindet sich via Bluetooth mit dem iPhone. Umgehend versorgt der Sensor die iPups-App für das iPhone mit frischen Daten - und das über eine Entfernung von bis zu zehn Metern hinweg. Das Gerät und die App sind ab dem 1. April lieferbar.

7 Gadgets für junge Nerd-Eltern

Hightech für Babys

7 Gadgets für junge Nerd-Eltern

02.05.12 - Auch wenn TV-Serien wie Big Bang Theory gern ein anderes Bild zeichnen: Nerds sind durchaus bindungsfähig und pflanzen sich sogar fort. Allerdings kommen bei der Betreuung von Nerd-Kindern natürlich elektronische Gadgets zum Einsatz. Wir zeigen die Interessantesten. lesen

Auf dem Display der App lesen die besorgten Eltern jederzeit den Windel-Füllstand ab. Konsistenz, Saugkraft und Intensitätswert der olfaktorischen Ausdünstungen können als Prozentwert abgelesen werden. Wichtiger ist natürlich der Füllstatus. Nimmt er den Wert "kritisch" an, kommt es zu einer Alarmaktivierung per Push-Benachrichtigung. Auch mit den passenden Alarmtönen (hysterisches Babykreischen oder lautstarkes Pupsen) macht das iPhone gern auf die sich anbahnende Windelkatastrophe aufmerksam. Die Eltern können so die Windel austauschen, bevor er zu einer Füllstandsüberschreitung kommt.

Übrigens: Es können bis zu vier Sensoren gleichzeitig in einer App überwacht werden. So kann auch eine Familie mit mehreren Babies dafür Sorge tragen, dass es ab sofort keine roten Popos mehr gibt.

Rainer Wolf von arktis.de: "iPups bietet auch eine volle Social-Media-Anbindung. So ist es möglich, den aktuellen Füllstand der Windel auf Facebook, Twitter oder Instagramm zu posten. Und mit Freunden lässt sich ein Windel-Battle im Gamecenter führen."

iPups kann bei Durchfall automatisch einen Anruf an den Kinderarzt absetzen. Der History-Modus speichert die Daten der letzten zehn Jahre. Nach einer Reinigung kann der iPups Sensor gleich wieder eingesetzt werden. Das System kostet 49,95 Euro, jeder Zusatzsensor wird für 29,95 Euro angeboten.

April! April!

Wie Sie sicherlich inzwischen gemerkt haben, war dieser Artikel einer unserer Aprilscherze. Sollten Sie aber alternative Apps haben, die Ähnliches vermögen, wären Ihnen alle frisch gebackenen Eltern aus unserer Leserschaft und Redaktion für einen Kommentar sehr dankbar.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
hehe... sehr gut  lesen
posted am 01.04.2014 um 11:14 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42614911 / Sensoren)

Fachwissen abonnieren

Der begleitende Newsletter zur ELEKTRONIKPRAXIS Heftausgabe: Alle Beiträge online und übersichtlich zusammengefasst. Plus: Exklusive Onlinebeiträge aus der Elektronikentwicklung.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

ePaper-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

Displays mit PCAP-Touch haben sich durchgesetzt

Weitere Themen:

Zuverlässige Speicher
Sequenzielles Ein und Ausschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Warum Maschinen nicht verantwortlich handeln

Weitere Themen:

Warum sich Jailhouse für Echtzeit-Aufgaben eignet
Technische Dokumentation im Scrum-Team

zum ePaper

zum Heftarchiv