Presence-Sensorik

Sensorsystem gegen den Sekundenschlaf

08.02.13 | Redakteur: Gerd Kucera

Gemeinsam am Steuer für die Sicherheit: Jochen Würtele/Metallux AG (links) und Deniz Güzelocak/Munich Technology Group
Gemeinsam am Steuer für die Sicherheit: Jochen Würtele/Metallux AG (links) und Deniz Güzelocak/Munich Technology Group (Bild: Metallux AG)

Die Munich Technology Group ist Inhaberin eines globalen Patents für innovative Presence Sensor Technology. Das ist ein Auswertesystem, das in Steuerungs- und/oder Betätigungseinrichtungen von Fahr- und Flugzeugen gegen den Sekundenschlaf eingesetzt werden kann. Metallux AG soll die Technologie zur Marktreife bringen.

Das System ist in der Lage, Bedien- und Steuerelemente auf Berührung bzw. Betätigung hin zu überwachen. Metallux wird die dafür erforderlichen Sensoren weiterentwickeln, sie zur Markt- und Serienreife führen und anschließend auch mit vermarkten. Das Unternehmen verspricht sich von der Presence Sensor Technology ein großes Absatzpotenzial.

„Innovative Sicherheits-Features sind sowohl in der Automobil- als auch in der Medizintechnologie weltweit ein großer Wachstumsmarkt“, konstatiert Jochen Würtele, der für das Projekt verantwortliche Produktmanager bei der Metallux AG. „Wir freuen uns darauf, unseren Kunden schon bald diese weltweit patentierte und einzigartige Technologie anbieten zu können.“

Sensoren können sofort Sicherheitsmaßnahmen auslösen

Die Presence Sensor Technology ist insbesondere dort einsetzbar, wo durch die menschliche Bedienperson permanent Präsenz und hohe Aufmerksamkeit erforderlich ist, etwa in Bedienungseinrichtungen wie Lenkrad, Ganghebel oder Joystick der Fahrzeug und Luftfahrtindustrie aber auch in Steuerungselementen der Medizin- und Informationstechnologie. Sollte, beispielsweise bedingt durch äußere Einflüsse wie Sekundenschlaf oder Herzinfarkt, die Aufmerksamkeit des Fahrzeug- oder Maschinenführers am Steuerungselement nachlassen, dann registrieren die Sensoren dies und leiten unmittelbar entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ein, etwa Abbremsen oder Autopilot-Funktionen.

„Wir arbeiten bereits seit anderthalb Jahren sehr erfolgreich mit Metallux zusammen. Das Unternehmen hat die Entwicklung unserer Technologie von Anfang an professionell unterstützt. Die Kompetenz der Mitarbeiter im Sensorbereich hat uns absolut überzeugt“, betont Deniz Güzelocak, CEO der Munich Technology Group (MTG), „nachdem jetzt auch Funktionstests erfolgreich verlaufen sind, haben wir uns entschieden, Metallux den Auftrag zu erteilen, gemeinsam mit uns das System zur Marktreife weiter zu entwickeln.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37990440) | Fotos: Metallux AG

Digitales Kompendium Antriebstechnik
Digitales Kompendium Antriebselektronik

Im Digital-Kompendium zum Thema Antriebstechnik & Antriebselektronik finden Sie aktuelles Expertenwissen aus Industrie, Technologie und Forschung. Lesen Sie die Sonderausgabe kostenlos auf Ihrem PC, Laptop oder iPad und sichern Sie sich kostenlos Ihr persönliches gedrucktes Kompendium. weiter...

ELEKTRONIKPRAXIS Täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

ePaper-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

Debugging von Ultra-Low-Power-Applikationen

Weitere Themen:

Wearables vor ESD schützen
Renovierung eines Wasserkraftwerks

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2015

Vias in Leiterplatten zur Entwärmung nutzen

Weitere Themen:

ERP: Schneller Bach oder träger Fluss?
Energieeffizienzsprung bewiesen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2015

LED-Leuchtensysteme nach Kundenwunsch

Weitere Themen:

Transformatoren statt Optokoppler
Sensoren zur IoTFernüberwachung

zum ePaper

zum Heftarchiv