Elektromagnetische Verträglichkeit

Schnell zu störsicheren, emissionsarmen Schaltungen

| Autor / Redakteur: Andreas Kirchenmayer * / Thomas Kuther

Bild 1: Netzteilhersteller inpotron hat einen eigenen EMV-Fachbereich, der die EMV von Stromversorgungen sicherstellt.
Bild 1: Netzteilhersteller inpotron hat einen eigenen EMV-Fachbereich, der die EMV von Stromversorgungen sicherstellt. (Bild: inpotron)

Elektromagnetische Verträglichkeit ist unabdingbar, wenn elektronische Produkte störungsfrei funktionieren sollen. Deshalb ist für Netzteilhersteller ein eigener EMV-Fachbereich sinnvoll.

Elektromagnetische Verträglichkeit ist eine wichtige Grundlage dafür, dass elektronische Produkte störungsfrei funktionieren. Wo die Dichte an Geräten steigt, gewinnt die EMV an Bedeutung. Netzteilhersteller inpotron hat daher einen dedizierten EMV-Fachbereich aufgebaut. Und kann so seine Produkte noch besser auf normgerechte Anforderungen abstimmen.

In nahezu allen Bereichen des täglichen Lebens nimmt die Dichte elektrischer und elektronischer Geräte rasant zu. Dies erhöht die Gefahr, dass sich Produkte gegenseitig stören, indem sie sich elektromagnetisch beeinflussen. Mögliche Auswirkungen reichen von geringen, nur messtechnisch nachweisbaren Effekten bis hin zum Totalausfall eines Systems.

Um Fehlfunktionen auszuschließen, gewinnt die Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) daher zunehmend an Bedeutung. Entscheidend ist, dieses wichtige Thema von vornherein in die Entwicklung neuer Produkte einzubeziehen. In der Richtlinie 2014/30/EU (früher: 89/336/EWG, 2004/108/EG) des Europäischen Parlaments und des Rates zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit ist EMV definiert als „die Fähigkeit eines Apparates, einer Anlage oder eines Systems, in der elektromagnetischen Umwelt zufriedenstellend zu arbeiten, ohne dabei selbst elektromagnetische Störungen zu verursachen, die für alle in dieser Umwelt vorhandene Apparate, Anlagen oder Systeme unannehmbar wären.“

Neben der hinreichenden Störfestigkeit eines Produkts ist also das Begrenzen der Emission von Störimpulsen gefragt. In Deutschland überwacht die Bundesnetzagentur, ob elektronische und elektrotechnische Produkte die EMV-Grenzwerte einhalten – eine Herkulesaufgabe. Sie überprüft stichprobenartig Geräte aus unterschiedlichen Bereichen.

Und kommt immer wieder zu einem ernüchternden Ergebnis: Allein von den im Jahr 2015 überprüften Produkten erfüllten mehr als ein Drittel nicht die Anforderungen an die EMV. Eine erneute Steigerung gegenüber den Vorjahren. Umso wichtiger ist es, eigene Produkte so störsicher wie möglich zu konstruieren. Netzteile gehören als EMV-relevante Baugruppe unbedingt mit in diese Betrachtung einbezogen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44599501 / Stromversorgungen)