Lichttechnik auf der Light and Building

LED-Bürobeleuchtung nutzt vorhandene IP-Infrastrukturen

11.02.16 | Redakteur: Hendrik Härter

Licht, Klima oder Jalousinen lassen sich komfortabel über ein Tablet oder auch über ein Smartphone steuern.
Licht, Klima oder Jalousinen lassen sich komfortabel über ein Tablet oder auch über ein Smartphone steuern. (Bild: Microsens)

Mit der Standard-IT-Verkabelung bietet Microsens eine günstige Lösung, damit sich Sensoren, Aktoren und Systemmanagement sicher und verschlüsselt über IP-Netzwerkprotokolle austauschen können.

Die intelligente sorgt in modernen Gebäuden für mehr Sicherheit, Energieeffizienz, Ergonomie und Wirtschaftlichkeit. Vorausgesetzt, es ist ein leistungsfähiges Gesamtkonzept vorhanden, das die verschiedenen Systeme der Gebäudeautomatisierung miteinander verbindet. Das smarte Büro stellt Microsens vor: Das dezentrale Konzept bringt die Netzwerkintelligenz direkt in die Nähe der Anwendung. Vollständig IP-basierend verwendet das Konzept die Standard-IT-Verkabelungsinfrastruktur, die in jedem Bürogebäude vorhanden ist, und bietet damit eine offene, normkonforme Lösung.

Power-over-Ethernet versorgt Geräte mit Energie

Die LED-Leuchten sind mit Sensoren ausgestattet. Sie kommunizieren mit den Aktoren und Systemmanagement über verschlüsselte IP-Netzwerke.
Die LED-Leuchten sind mit Sensoren ausgestattet. Sie kommunizieren mit den Aktoren und Systemmanagement über verschlüsselte IP-Netzwerke. (Bild: Microsens)

Die Kommunikation zwischen Sensoren, Aktoren und Systemmanagement erfolgt über sichere, verschlüsselte IP-Netzwerkprotokolle. Mit Power-over-Ethernet nutzt das Konzept das vorhandene IP-Netzwerk sowohl für die Steuerung der Geräte als auch für deren Stromversorgung. Dadurch kann selbst die Beleuchtung mit energieeffizienten LED-Leuchten vollständig in das Gesamtkonzept integriert werden.

Zudem ist die Lösung beliebig skalierbar und erweiterbar. Vorhandene Räume können bedarfsabhängig und schrittweise integriert werden. Aufwendiges programmieren soll entfallen. Mit Hilfe von Apps können die Anwender sich den Arbeitsplatz ihren individuellen Anforderungen anpassen. Hierfür verwendet der Hersteller seine aktuelle Switch-Generation. So erfasst die Smart Director App die beispielsweise drahtlos von einem Smartphone oder Tablet übermittelte Interaktion des Benutzers und gibt entsprechende Steueranweisungen an den Leuchten-Controller weiter.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43864681 / LED & Optoelektronik)

Auch interessant

Digital, vernetzt, individuell – Was die Lichtbranche bietet

Light and Building

Digital, vernetzt, individuell – Was die Lichtbranche bietet

Digital, vernetzt und individuell – das ist das Motto auf der diesjährigen Light and Building. Dabei wird deutlich, dass Leuchtenhersteller sich immer mehr zu Technologieanbietern entwickeln. lesen

Analog IC Suchtool

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

Tausch von Ladespulen für das drahtlose Laden

Weitere Themen:

Röntgen erhöht Prozesssicherheit
Leistungsintegrität in PCB-Designs

zum ePaper

zum Heftarchiv

LED- und OLED-Lichttechnik I

LED- und OLED-Lichttechnik I

Weiße LEDs überzeugen bei der Farbkonsistenz

Weitere Themen:

Lötpunkt-Temperatur der LED messen
Das Altern der LED untersuchen
Wärmemanagement bei COB-LED

zum ePaper

zum Heftarchiv