Infrarot LED

Gut getarnte LED für sicherheitskritische Einsätze

07.02.13 | Redakteur: Hendrik Härter

Die Oslon black SFH 4725S emittiert Licht im infraroten Wellenlängenbereich und eignt sich für sicherheitskritische Anwendungen
Die Oslon black SFH 4725S emittiert Licht im infraroten Wellenlängenbereich und eignt sich für sicherheitskritische Anwendungen (Osram Opto Semiconductor)

Sie ist für das menschliche Auge unischtbar: Die Oslon black emittiert Licht im infraroten Wellenlängenbereich und ist zudem in einem schwarzen Gehäuse verbaut.

Eine gut getarnte LED: Die infrarote Oslon black SFH 4725S von Osram Opto Semiconductor emittiert Licht mit einer Wellenlänge von 940 nm, was für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Zudem ist die LED in einem schwarzen Gehäuse verbaut, was kein Umgebungslicht reflektiert. Somit eignet sich die gut getarnte LED bestens für die Schalterhalle in der Bank, an Maschinen oder bei der Grenzüberwachung. Das Problem ist bei solchen sicherheitskritischen Anwendungen, dass die infrarote LED-Zusatzbeleuchtung mit 850 nm noch als schwach rotglimmender Punkt wahrzunehmen ist.

Nanostack-Technologie verdoppelt Lichtleistung

Unsichtbar für das menschliche Auge: Für Überwachungsaufgaben bestens geeignet
Unsichtbar für das menschliche Auge: Für Überwachungsaufgaben bestens geeignet (Osram Opto Semiconductor)

Abhilfe schafft ein Wechsel auf eine Wellenlänge von 940 nm, die vom menschlichen Auge im Vergleich rund 130-Mal weniger gut erkannt wird. Kamerasensoren registrieren die unsichtbarre elektrische Strahlung sehr wohl. Die von Osram entwickelte infrarote Oslon LED bietet eine optische Leistung von 980 mW bei einem Strom von 1 A.

Hinter diesem Leistungswert steckt die Nanostack-Technologie, bei der zwei Emissionszentren in einem Chip realisiert und so die Lichtleistung nahezu verdoppelt. Die Komponente bringt es auf 450 mW/sr Strahlstärke bei einem Abstrahlwinkel von 90" und stellt so eine gute Ausleuchtung des überwachten Areals sicher. Die Strahlstärke, die in mW/Sr (Milliwatt pro Steradiant) gemessen wird, gibt die Lichtleistung innerhalb eines Raumwinkelsegmentes an und beschreibt damit die Intensität des abgestrahlten Lichtkegels.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37982860) | Fotos: Osram Opto Semiconductor

Fachwissen für Elektronik-Entwickler

Immer Mittwochs plus zu ausgewählten Themen: Fachbeiträge und Design-Tipps für die professionelle Elektronikentwicklung. Incl. Wochenüberblick: Die wichtigsten und meistgelesenen Meldungen der letzten sieben Tage.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.
Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 15/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2014

Das Internet of Things ist mehr als die Summe seiner Teile

Weitere Themen:

Welches Display ist das richtige?
Datenmanagement mit C-Controller
Sicherungen für die Raumfahrt

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv