MCU & Signalverarbeitung

Mikrocontroller von Energy Micro jetzt auch mit ARMs Cortex-M4-Core

| Redakteur: Holger Heller

Sein Angebot an EFM32-Gecko-MCUs erweitert Energy Micro nun um Bausteine, die auf ARMs Cortex-M4F Core basieren. 60 neue Derivate erhöhen so das Angebot in der Gecko-Reihe auf über 240 Varianten.

Die pin- und codekompatiblen MCUs sind für energieeffiziente Embedded-Anwendungen gedacht. Die Cortex-M4F-basierten "Wonder Gecko" MCUs bieten Steuerungs- und Signalverarbeitungsfunktionen mit der Gecko-Technik zur Minimierung des Stromverbrauchs; flexible Standby- und Sleep-Modi; Peripherie, die eine Integration zahlreicher Funktionen ohne CPU-Aktivierung erlaubt und laut Energy Micro die geringste Standby-Stromaufnahme im Markt.

„Mit der Erweiterung unseres Cortex-M-Portfolios um M4-Varianten entsteht ein umfassendes Angebot an energieeffizienten Mikrocontrollern“, erklärte Geir Førre, CEO bei Energy Micro. „Ab sofort bieten wir eine komplett pin- und codekompatible Prozessor-Roadmap – von der kostengünstigen Zero-Gecko-Reihe bis hin zur Wonder-Gecko-Serie mit Signalverarbeitungsfunktionen. Die geringe Stromaufnahme im Aktiv- und Schlafmodus macht Wonder Gecko zum einem äußerst energiefreundlichen Cortex-M4 Mikrocontroller.“

Die Wonder Gecko MCUs bieten bis zu 256 KByte Flash und 32 KByte RAM, erreichen im Aktivmodus eine Stromaufnahme von 180 µA/MHz, im Deep-Sleep-Modus 400 nA bei laufender RTC und im Shut-off-Modus 20 nA. Die Wake-up-Zeit beträgt 2 µs.

Sensorschnittstelle überwacht Sensoren im Ruhezustand

Der "Lesense"-Funktionsblock, eine allgemeine, stromsparende Sensorschnittstelle, ermöglicht die Überwachung von bis zu 16 kapazitiven, induktiven oder resistiven Sensoren unabhängig vom Prozessor-Core. Entwickler können damit grundlegende Funktionen aufrechterhalten, während der Prozessor so lange wie möglich im Sleep- oder Shut-off-Modus gehalten werden kann.

Die Wonder-Gecko-Prozessoren stehen als Muster ab dem dritten Quartal 2012 zur Verfügung. Ein Einführungsvideo über die Wonder-Gecko-MCUs kann über http://youtu.be/LI36g3PaRU0 abgerufen werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 32110020 / Mikrocontroller & Prozessoren)