Mobile Datenübertragung

Messeteilnehmer können sich auf der SENSOR+TEST vernetzen

18.05.17 | Redakteur: Hendrik Härter

Mit dem WOTSPOT-WLAN-System haben Teilnehmer zugriff auf Konferenzunterlagen.
Mit dem WOTSPOT-WLAN-System haben Teilnehmer zugriff auf Konferenzunterlagen. (Bild: GEPA-mbH)

Die Teilnehmer können dieses Jahr auf der SENSOR+TEST mit ihren mobilen Endgeräten auf Konferenzunterlagen zugreifen. Eine spezielle Software oder App ist nicht notwendig.

Auf der SENSOR+TEST setzt der Messeveranstalter AMA in diesem Jahr auf die technische Unterstützung von GEPA aus München. Diese bietet mit ihrem patentierten WOTSPOT-WLAN-System eine Netzwerktechnik, über welche den Teilnehmern alle Konferenzunterlagen und Veranstaltungsinformationen direkt auf ihren eigenen Endgeräten zur Verfügung stehen: Egal ob Laptop, Tablet oder Smartphone. Alle mobilen Endgeräte, die sich per Log-in mit dem System verbinden, können direkt über ein Browser-Interface Daten abrufen oder austauschen. Eine Installation von Software oder App sowie eine Internetverbindung ist nicht notwendig. Um diesen Service vor allem den zahlenden Konferenzteilnehmern zukommen zu lassen, können die Dateien teilweise oder im Ganzen mit einem Passwort geschützt werden.

Und laut Dipl.-Ing. Benjamin Krüger, CTO bei GEPA-mbH, sind die Möglichkeiten des Systems noch lange nicht ausgeschöpft. Gerade im Umfeld des digitalen Marketings und in der Unterstützung des CRMs bieten sich viele Möglichkeiten.

Unternehmen kommt aus der Messtechnik

Unternehmen kommt aus der Messtechnik

Für den Veranstalter bringt das flexible System den Vorteil, dass er sich den bisher enormem Zeit- und Kostenaufwand, die Konferenz-Dateien auf einzelne USB-Sticks oder CDs zu kopieren oder gar in Papierform zur Verfügung zu stellen, erspart. Dabei ist die WOTSPOT-Systemkonfiguration ohne jegliche IT-Kenntnisse möglich und das auch noch extrem kurzfristig und direkt vor Ort. Beispielsweise wenn sich spontan noch Änderungen bei den Konferenzunterlagen ergeben. Dass die AMA bei ihren Veranstaltungen mit der GEPA-mbH kooperiert ist kein Zufall, denn das in zweiter Generation geführte Unternehmen ist bereits langjähriger Aussteller auf der SENSOR+TEST. Doch das Unternehmen kommen eigentlich aus der Messtechnik.

So stellt man auch in diesem Jahr wieder aktuelle Messtechnik-Entwicklungen aus: Mit digitalen, auf MEMS-Technik basierten, multifunktionalen Sensoren für eine umfassende Schwingungsanalyse möglich. Zusammen mit mobilen Datenloggern bietet das Unternehmen komplette Messsysteme, welche auf dem Sonderforum „Vernetzte Messtechnik für mobile Anwendungen“ in Halle 5, Stand 106-20 präsentiert werden.

Zustandsanalysen von Anlagen

Die Messsysteme ermöglichen es beispielsweise den Betreibern und Verantwortlichen von Bauwerken, Windanlagen oder Bohrtürmen, eine kostengünstige Zustandsanalyse ihrer Anlagen und/oder auch eine Langzeitüberwachung vorzunehmen. Am Beispiel eines Windrad-Modells stellt man die Möglichkeiten in Nürnberg vor: Dazu gehören die Früherkennung von Schäden, Unwuchten, der Eigenfrequenznachweis und das Aufdecken von Resonanzfrequenzen für die Zustandsüberwachung und Wartung der Anlage in Echtzeit.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Klingt nach spannendem Unternehmen, freue mich, sie auf der Messe zu besuchen  lesen
posted am 19.05.2017 um 09:28 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44698865 / Messen & Testen)