Einsteiger Oszilloskop

Rohde & Schwarz verbaut 10-Bit-A/D-Wandler und großes Touch-Display

16.03.17 | Redakteur: Hendrik Härter

Das R&S RTB2000 bietet als Einsteiger-Messgerät einen A/D-Wandler mit 10 Bit. Klare Kampfansage an den Markt.
Das R&S RTB2000 bietet als Einsteiger-Messgerät einen A/D-Wandler mit 10 Bit. Klare Kampfansage an den Markt. (Bild: Rohde & Schwarz)

Ein Einstiegsoszilloskop mit einem 10-Bit-A/D-Wandler bringt Rohde & Schwarz mit dem R&S RTB2000 auf den Markt. Damit geht der harte Kampf um die preiswerten Messgeräte in die nächste Runde.

Anfang März präsentierte Keysight ein Oszilloskop, das eine klare Preisansage an den Markt ist: Für unter 420 Euro können Entwickler oder Hobbybastler ein vollwertiges Oszilloskop erwerben.

Jetzt hat Rohde & Schwarz mit einem Einsteiger-Oszilloskop nachgezogen, das eine vertikale Auflösung von 10 Bit bietet. Das R&S RTB2000 bietet zudem ein großes 10-Zoll-Touch-Display. Doch als ein Einstiegsgerät neu ist die vertikale Auflösung von 10 Bit. Das Oszilloskop misst Spannung in Abhängigkeit von der Zeit. Dabei spielt der Analog-Digitalwandler eine wichtige Rolle. Denn er entscheidet, wie gut die Amplitude der gemessenen Signale auflösen kann. Während der letzten drei Jahrzehnte boten Oszilloskope vor allem eine vertikale Auflösung von 8 Bit, wodurch ein Signal einer von 28 = 256 vertikalen Positionen zugewiesen werden kann.

Rohde & Schwarz verwendet für sein Einstiegsoszilloskop einen selbstentwickelten 10-Bit-A/D-Wandler mit 210 = 1024 vertikalen Positionen. Das zahlt sich vor allem dann aus, wenn schwache Signale gemessen werden sollen. Neben Bandbreite und Abtastrate ist die Speichertiefe ein wichtiges Kriterium. Das R&S RTB2000 bietet 10 MSample Erfassungsspeicher je Kanal, im Interleave-Modus sogar 20 MSample. Das bedeutet eine zehn Mal größere Speichertiefe als bei vergleichbaren Geräten am Markt. Optional lässt sich der Speicher zu einem segmentierten Speicher mit 160 MSample erweitern.

Großes Touchdisplay

Bedient werden kann das Messgerät über ein kapazitives Touchdisplay mit einer Diagonalen von 10,1 Zoll und einer Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Zu untersuchende Messsignale lassen sich deutlich besser erkennen. Auch hier setzt der Hersteller auf eine bewährte Technik, die vor allem aus dem Smartphone-Markt nicht mehr wegzudenken ist.

Die Serie ist mit zwei oder vier Kanälen und Bandbreiten von 70, 100, 200 oder 300 MHz erhältlich. Der Preis startet bei 1250 Euro mit zwei Kanälen und 70 MHz. Eine Reihe von Upgrade-Optionen stehen zur Verfügung: 16 integrierte digitale Kanäle bei der Mixed-Signal-Oszilloskop- (MSO-)Version, Protokolldekodierung und -triggerung für serielle Busse nach unterschiedlichen Industriestandards sowie ein arbiträrer Funktions- und 4-Bit-Patterngenerator.

Teil des Value-Instrument-Portfolios

Das Oszilloskop ist dabei ein Teil der Value-Instrument-Strategie von Rohde & Schwarz, preiswerte Geräte mit hoher technischer Ausstattung anzubieten. Dazu gehört auch das R&S FPC1000, ein Spektrumanalysator mit einem Frequenzbereich von 5 kHz bis 1 GHz, das sich per Software-Upgrade auf 2 oder 3 GHz erweitern lässt. Nach der Eingabe des Keycodes ist keine Neukalibrierung notwendig. Auch beim Grundrauschen überzeugt das Gerät mit -150 dBm (typ.) und optional bis -165 dBm (typ.). Außerdem verträgt das Gerät eine Leistung bis 2 W am HF-Eingang und kann bis 1 W (30 dBm) messen. Als drittes Gerät kommt eine preiswerte Stromversorgung auf den Markt: Das R&S NGE100 ist eine zwei- bzw. drei Kanal-Stromversorgung mit 66 oder 100 W und galvanisch isolierten sowie potenzialfreien Kanälen.

Für die drei genannten Geräte erweitert der Messgerätehersteller sein Netzwerk von Distributoren und Vertriebspartnern in wichtigen Regionen der Welt. Mittlerweile führen mehr als 100 Vertriebspartner die Value Instrumente. Bisher dominierte der Direktvertrieb das überwiegend im High-End-Bereich angesiedelte Portfolio.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Endlich ein bezahlbares hochwertiges Oszi aus D, das über die wirklich obsoleten 256 Stufen...  lesen
posted am 24.03.2017 um 11:49 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44581086 / Messen & Testen)

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv