Cloud Computing in der Messtechnik

Schlaue Bojen senden Messdaten in die Cloud

13.07.15 | Redakteur: Hendrik Härter

Eine Smoje wird ins Wasser gelassen: Die intelligenten Bojen wurden von der Berner Fachhochschule entwickelt.
Eine Smoje wird ins Wasser gelassen: Die intelligenten Bojen wurden von der Berner Fachhochschule entwickelt. (NetModule)

Mit vernetzten Bojen lassen sich Messdaten auf Seen oder dem Meer aufnehmen. Diese schwimmenden Messstationen schicken ihre Ergebnisse in die Cloud und stehen interessierten Nutzern zur Verfügung.

Auch die Boje wird smart. So lässt sich das Studienprojekt Smoje (Smart Boje) zusammenfassen. Die Berner Fachhochschule und NetModule haben bei diesem Projekt zusammengearbeitet. NetModule hat seinen Wireless Router NB1600 integriert. In den schwimmenden Messstationen sind Computer und Sensoren integriert, um untereinander und auch mit Dritten oder einer Zentrale Verbindung über das Internet aufzunehmen. Die Daten werden in die Cloud geladen, wo sie von anderen Systemen und interessierten Nutzern gelesen und verarbeitet werden können.

Eine Smoje wird ins Wasser gelassen: Die intelligenten Bojen wurden von der Berner Fachhochschule entwickelt.
Eine Smoje wird ins Wasser gelassen: Die intelligenten Bojen wurden von der Berner Fachhochschule entwickelt. (NetModule)

Die Smojen messen Parameter wie Position, Temperatur von Wasser und Luft, Windgeschwindigkeiten und –richtung, Wellengang oder Drift. Darauf basieren viele Anwendungen wie etwa wissenschaftliche Analysen oder die Warnung vor Stürmen.

Auch für Hobby-Segler ist es von Interesse, immer aktuelle Daten zum Wind- und Wasserzustand zu erhalten. Mit Energie versorgt wird die allwettertaugliche Anlage über Solarpanels. Die erste Smoje wurde am 28. Mai im Bielersee in der Schweiz gewassert, weitere vier sollen in diesem Jahr folgen. Über eine speziell entwickelte App bleiben Interessierte laufend auf dem aktuellen Stand.

Verschlüsselte Datenübertragung

Der verbaute Router organisiert Datenerfassung, Steuerung, Protokollumsetzung, lokale Datenverarbeitung und -speicherung sowie verschlüsselte Datenübertragung. Im Projekt zum Tragen kamen die zwei isolierten digitalen Eingänge und zwei Relaisausgänge des NB1600 Wireless Routers für den Anschluss an Sensoren und Aktuatoren, ebenso wie der schnelle Internetzugang via Mobilfunknetz dank integriertem 2G/3G+/4G Modem.

Die sichere Datenübertragung erfolgt über verbreitete VPN-Techniken wie IPsec und OpenVPN sowohl im Client- wie auch im Server-Modus. Eine Besonderheit sind zwei flexibel einsetzbare Ethernet-Anschlüsse, die im LAN-Modus kombiniert als 2-Port-Switch arbeiten oder separate IP-Netze erhalten.

Bei Smoje handelt es sich um ein Studentenprojekt der Berner Fachhochschule (BFH), Departement Technik und Informatik. Im 3. Studienjahr wird das Fach „Mobile Computing“ angeboten, welches sich unter anderem mit der Thematik des Internet of Things beschäftigt.

Jungfraubahnen kommunizieren über LTE- und WLAN-Netze

Bahntechnik

Jungfraubahnen kommunizieren über LTE- und WLAN-Netze

28.05.15 - Fahrzeug-Boden-Kommunikation bis hinauf zum höchstgelegenen Bahnhof Europas auf 3500 Metern: Der Schweizer Kommunikationsspezialist NetModule hat hierfür mit dem Integrator WLAN-Partner und dem Antennenhersteller Huber+Suhrer die Lösung implementiert. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43505662 / Messen & Testen)

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Entwicklung und Zertifizierung deutlich vereinfacht

Weitere Themen:

User Experience Design und agile Methoden
IoT-Sicherheit muss auf Vertrauen basieren
So sieht zukunftsfähige Embedded- Entwicklung aus

zum ePaper

zum Heftarchiv