Funkprodukte internatioal zulassen, Teil 3

Funkprodukte für den chinesischen Markt zertifizieren

18.12.12 | Autor / Redakteur: Uwe Dollitz * / Hendrik Härter

Drachen gelten in China als Glückssymbol. Doch auf Glück sollte man sich nicht verlassen, wenn Funkprodukte auf dem chinesischen Markt gebracht werden sollen.
Drachen gelten in China als Glückssymbol. Doch auf Glück sollte man sich nicht verlassen, wenn Funkprodukte auf dem chinesischen Markt gebracht werden sollen. (Cornerstone / pixelio.de)

Funkprodukte auf dem chinesischen Markt in Verkehr bringen: In diesem Artikel geben wir wichtige Hinweise und einen Überblick über das chinesische Zertifizierungskonzept von Funkprodukten.

Bei einem weltweiten Vertrieb von Funkprodukten darf der chinesische Markt nicht vernachlässigt werden. Eine dort notwendige Zertifizierung ist umfangreich, da das chinesische Zertifizierungssystem in mehrere Bereiche unterteilt ist. Eine Zertifizierung in einem oder mehreren Teilbereichen kann erforderlich sein, je nach Art des Gerätes.

Ergänzendes zum Thema
 
5 Teile kompaktes Wissen zum Thema internationale Funkzulassungen

Produktkategorien der Zulassungsbereiche definieren, ob eine Zertifizierung in diesem Zulassungsbereich erforderlich ist. Um das Produkt zu zertifizieren, sind Prüfungen im Land notwendig. Außerdem kann je nach Bereich der Zertifizierung eine Inspektion der Fertigungsstätte erforderlich sein. Alle diese Anforderungen machen eine Zertifizierung für den chinesischen Markt sehr kostspielig und ziehen den Zertifizierungsprozess hinaus.

Die chinesische Zertifizierung ist für typische Funkprodukte, wie einen WLAN-Router oder ein GSM-Smartphone, in folgende Bereiche unterteilt:

  • Radio Transmission Equipment Type Approval Certificate (RTA), für Geräte mit Funksendern
  • Network Access License (NAL), für alle Telekommunikationsgeräte, die an das öffentliche Telekommunikationsnetz angeschlossen werden
  • China Compulsory Certification (CCC), Sicherheits- und EMV-Prüfungen

Momentan ist es nicht möglich, eine Zertifizierung in einem anderen Land durchzuführen, da kein Mutual Recognition Agreement (MRA) zwischen China und anderen Ländern existiert. Seit 1996 ist die State Radio Regulatory Commission of China (SRRC) damit beauftragt, dass alle Funkanlagen den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.

Die RTA-Zertifizierung enthält elf Produktkategorien, auf die mehr als 250 Funkprodukte aufgeteilt sind. Eine Zertifizierung ist erforderlich, wenn das zu zertifizierende Gerät unter eine der Produktkategorien fällt. Der Zertifizierungsprozess kann in ein 4-Schritt-Verfahren unterteilt werden.

Die 4 Schritte, um nach RTA zu zertifizieren

Für Geräte mit Funksender: RTA-Label mit CMIIT-ID
Für Geräte mit Funksender: RTA-Label mit CMIIT-ID (Phoenix Testlab)

1. Schritt: Beantragung einreichen. Der Antragsteller für die RTA-Zulassung muss eine juristische Person oder eine berechtigte Firma in China sein. 2. Schritt: Prüfungen. Die Prüfung muss von einem der akkreditierten Labore in China durchgeführt werden. 3. Schritt: RTA-Zertifikat beantragen. Die Zertifizierung muss bei der SRRC-Behörde beantragt werden und im 4. Schritt muss das SRRC-Zertifikat ausgestellt werden.

Mit der Zulassung wird eine CMIIT ID durch SRRC zur Verfügung gestellt, die auf dem Gerät angebracht werden muss. Die CMIIT ID ist wie folgt aufgebaut: CMIIT ID XXXXYZNNNN, XXXX: Jahr der Zulassung (2012), Y: Ein Code der Gerätekategorie ("D" für ein Short Range Devices), Z: Fertigungsland (“P” für China und “J” für Importiert) und NNNN: Zulassung Seriennummer durch SRRC ausgestellt.

Auf der folgenden Seite ist das Label oben dargestellt. Die Zertifizierungskosten setzen sich aus den Test- und den Zulassungsgebühren zusammen. Der gesamte Zertifizierungsprozess dauert ungefähr sechs Wochen, wobei davon die Prüfungen in China gewöhnlich einen Monat dauern.

5 Schritte, um nach NAL zu zertifizieren

NAL Label: Certification Number (oberste Zeile), Model des Gerätes (mittlere Zeile) und 15stellige Produkt ID (unterste Zeile)
NAL Label: Certification Number (oberste Zeile), Model des Gerätes (mittlere Zeile) und 15stellige Produkt ID (unterste Zeile) (Phoenix Testlab)

Das Ministry of Information Industry (MII) hat seit 2001 die Aufgabe, alle Telekommunikationsprodukte mit Zugriff auf das öffentlichen Telekommunikationsnetz, die zu einer der NAL-Produktkategorien gehören, wie ISDN oder UMTS, zu zertifizieren. Die 25 Produktkategorien der NAL-Zertifizierung beinhalten ungefähr 300 Telekommunikationsprodukte. Wird nach NAL zertifiziert, kann das in 5 Schritten erfolgen:

1. Die Beantragung einreichen: Den Antrag kann nur eine juristische Person, oder eine berechtigte Firma, in China stellen. 2. Prüfung: Es werden nur Prüfungen von MII-akkreditierten Laboren in China anerkannt. 3. Qualitätsinspketion: Inspektion der Fertigungsstätte durch chinesische Inspektoren des NAL Certifications Centers. Diese Inspektionen müssen nicht für jedes Produkt durchgeführt werden, eine Erneuerung nach einer gewissen Anzahl von Jahren kann jedoch erforderlich sein.

4. NAL-Zertifikat beantragen: Die Zulassung wird bei einer MII-Behörde beantragt. 5. Das NAL-Zertifikat wird ausgestellt: Nach der Überprüfung der Dokumentation und Ausstellung des NAL Type Approvals muss das zugelassene Gerät mit einem Label gekennzeichnet werden, welches durch die Behörde vergeben wird.

Sechs Schritte, um nach CCC zu zertifizieren

China Compulsory Certification: Das Zertifizierungs-Logo besteht aus den drei großen Buchstaben CCC in schwarzer Farbe auf weißem Hintergrund
China Compulsory Certification: Das Zertifizierungs-Logo besteht aus den drei großen Buchstaben CCC in schwarzer Farbe auf weißem Hintergrund (Phoenix Testlab)

Die Zertifizierungskosten setzen sich aus den Testgebühren, Zulassungsgebühren und den Kosten für die Inspektion zusammen. Die Durchlaufzeit einer NAL-Zulassung kann mehrere Wochen bis mehrere Monate beanspruchen. Besonders die Prüffungen vor Ort und die Inspektion der Fertigungsstätte ziehen die Zertifizierung in die Länge. Eine NAL-Zulassung ist in der Regel drei Jahre gültig. Der Hersteller sollte darauf achten, eine Erneuerung rechtzeitig zu beantragen.

Einige Telekommunikationsprodukte unterliegen sowohl der NAL-Zulassung wie auch der CCC-Zertifizierung. Damit es nicht zu doppelten Prüfungen kommt, sollte erst die NAL-Zulassung erfolgen, bevor nach CCC zertifiziert wird. Durch gesetzliche Bestimmungen und Richtlinien der Volksrepublik China darf seit dem 1. Mai 2003 kein Produkt, welches unter eine der CCC-Produktkategorien fällt, verkauft, importiert oder gekauft werden; wenn keine CCC-Zulassung vorliegt.

Das CCC-Zertifikat wird von der chinesischen Zentralbehörde Certification and Accreditation Administration (CNCA) verwaltet und muss dort auch beantragt werden. Nur zugelassene Produkte dürfen mit einem CCC-Prüfzeichen versehen werden. Eine Zertifizierung nach CCC erfolgt in sechs Schritten:

  • 1. Beantragung einreichen: Antrag auf Registrierung in der Datenbank des China Quality Certification Centre (CQC).
  • 2. Prüfung: Nur akkreditierte Labore in China dürfen die erforderlichen Prüfungen durchführen.
  • 3. Qualitätsinspektion: Inspektion der Fertigungsstätte durch chinesische Inspektoren der CNCA.
  • 4. CCC-Zulassung: Eine Zulassung muss nach der CNCA beantragt werden.
  • 5. CCC-Zertifikat ausstellen: Genehmigung zur Verwendung des CCC-Prüfzeichens wird erteilt. Das Zertifizierungs-Logo ist auf dieser Seite unten abgebildet.

Das Zertifizierungsverfahren hat mehrere Stufen und wird in der Regel in etwa vier Monaten fertiggestellt. Die wichtigsten Etappen der Zertifizierung sind die Produkttests und die Inspektion der Fertigungsstätten, wie schon bei der NAL-Zertifizierung beschrieben.

Die Zertifizierungskosten setzen sich aus den Test-, Zulassungs- sowie den Inspektionsgebühren zusammen. Bei einer Gerätezulassung durch MII und CNCA müssen zwei unabhängige Inspektionen der Fertigungsstätten durchgeführt werden. Die Behörden tauschen keine Informationen aus. Eine Zertifizierung nach ISO 9000 der Fertigungsstätte kann bei der Inspektion hilfreich sein.

* Uwe Dollitz ist Graduated Certification Specialist International Radio Type Approval bei Phoenix Testlab in Blomberg.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36915880 / Messen & Testen)

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Entwicklung und Zertifizierung deutlich vereinfacht

Weitere Themen:

User Experience Design und agile Methoden
IoT-Sicherheit muss auf Vertrauen basieren
So sieht zukunftsfähige Embedded- Entwicklung aus

zum ePaper

zum Heftarchiv