Biosensor

Menschlichen Stoffwechsel aus der Ferne überwachen

29.05.15 | Redakteur: Hendrik Härter

Der Biosensor wird unter die Haut angebracht und misst nicht nur pH-Wert und Temperatur. Die Messwerte werden per Funk beispielsweise an ein Smartphone übertragen.
Der Biosensor wird unter die Haut angebracht und misst nicht nur pH-Wert und Temperatur. Die Messwerte werden per Funk beispielsweise an ein Smartphone übertragen. (EPFL)

Den Stoffwechsel überwachen: Ein spezieller Biochip soll künftig beim Menschen wichtige Daten auslesen und dies per Funk an ein Smartphone senden. Versuche an Mäusen waren bereits erfolgreich.

Er misst eine Kantenlänge von einem Zentimeter und besteht aus drei Komponenten: einen Schaltkreis aus sechs Sensoren, einer Steuereinheit und einer Funkeinheit: Der erste Biochip, der neben pH-Wert und Temperatur auch für den Stoffwechsel relevante Moleküle wie Glukose, Laktat und Cholesterin sowie verabreichte Medizin misst.

Entwickelt wurde der Baustein von der Schweizer Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne, kurz EPFL. Der Chip wird unter die Haut gebracht und kann dank seiner Funkeinheit mit einem Smartphone kommunizieren. Damit ist der Chip ein wichtiges Hilfsmittel wenn es darum geht, regelmäßige Analysen über einen langen Zeitraum durchzuführen.

Energie bezieht der Chip über eine Induktionsspule und einer externen Batterie. Bewährt hat sich der Chip bereits an Mäuseversuchen. Die Moleküle von Glucose und Paracetamol konnten ohne Probleme durch den Käfig verfolgt werden. Der nächste Schritt ist der klinische Versuch am Menschen. Hier erwarten die Forscher, in drei bis fünf Jahren beginnen zu können.

Dabei wird der Chip minimal-invasiv unter die Haut eingesetzt, was die Test wesentlich vereinfacht. So würden in Zukunft Medikamente und Stoffwechsel in Echtzeit getrackt.

Unterschiedliche Einblicke in das Innere unseres Körpers

Gläserner Mensch

Unterschiedliche Einblicke in das Innere unseres Körpers

06.03.15 - Durchleuchten Mediziner ihre Patienten, dann kommt nicht nur ein Röntgengerät zum Einsatz. Mittlerweile steht ein ganzes Arsenal an bildgebenden Methoden zur Verfügung, wobei jedes Verfahren seine spezifischen Stärken besitzt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43418514 / Medizintechnik)

Digital-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

Tausch von Ladespulen für das drahtlose Laden

Weitere Themen:

Röntgen erhöht Prozesssicherheit
Leistungsintegrität in PCB-Designs

zum ePaper

zum Heftarchiv

LED- und OLED-Lichttechnik I

LED- und OLED-Lichttechnik I

Weiße LEDs überzeugen bei der Farbkonsistenz

Weitere Themen:

Lötpunkt-Temperatur der LED messen
Das Altern der LED untersuchen
Wärmemanagement bei COB-LED

zum ePaper

zum Heftarchiv