Tragbare Elektronik

Wearables sind mehr als Spielzeug

02.09.14 | Redakteur: Hendrik Härter

Hörsysteme gehören auch zu den Wearables, doch für viele ist der Begriff noch unbekannt. Dabei bietet tragbare Elektronik viele Vorteile.
Hörsysteme gehören auch zu den Wearables, doch für viele ist der Begriff noch unbekannt. Dabei bietet tragbare Elektronik viele Vorteile. (Bundesverband der Hörgeräte-Industrie)

Moderne Hörsysteme sind Wearables, genauso wie Google Glass und diverse Smart Watches. Doch viele können mit dem Begriff nichts anfangen. Hier hat die Technologie-Branche noch Überzeugungsarbeit zu leisten, denn Wearables bieten viele Vorteile.

Der Bekanntheitsgrad von Google Glass und den verschiedenen Smart Watches – alle bekannt als Wearables – ist noch ausbaufähig. Eine Chance bietet die diesjährige IFA in Berlin. Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest und dem Bundesverband der Hörgeräte-Industrie, können mit dem Begriff Wearables und den dahinter stehenden Geräten 42% der 1022 befragten Teilnehmer etwas anfangen.

Im Folgenden werden diese Produkte von über der Hälfte der Befragten am ehesten als technologisches Spielzeug betrachtet. Deutlich weniger, mit 11%, sehen die Technologie als Hilfsmittel im Beruf oder durch die Fitnessfunktionen als medizinisches Hilfsmittel (16%).

Moderne Hörsysteme sind bestens vernetzt

Wearables in der Medizin

Moderne Hörsysteme sind bestens vernetzt

27.08.14 - Wearables gelten als schick, sind aber meist nur eine nette Spielerei. Moderne Hörsysteme hingegen erfüllen einen praktischen Nutzen. Alle Hörsysteme funktionieren drahtlos und sind vernetzt. lesen

Eine Herausforderung besteht in diesem Zusammenhang für die Industrie darin, Wearables und deren Nutzen zu vermarkten. Auf die Frage nach den Voraussetzungen für eine Anschaffung antworteten 40% der Befragten, dass die Geräte im Alltag und im Beruf Nutzen bereiten oder die Lebensqualität im Ganzen verbessern müssen. Diesen Anspruch sehen die Befragten in den als technisches Spielzeug eingeordneten Technologien nicht erfüllt. Gerade diejenigen Befragten, die Wearables als technisches Hilfsmittel für den Beruf einschätzen, zeigen auch die höchste Bereitschaft zum Kauf.

Hörgeräte sind auch Wearables

Sie lassen sich körpernah tragen, mühelos über Wireless an CE-Technologie anbinden, verbessern die Kommunikationsfähigkeit und optimieren die Gesundheit. Damit sind Hörsysteme als Wearables zu betrachten. Das sehen auch 47% der Befragungsteilnehmer so. Das gilt vor allem für Befragte mit höherem Schulabschluss bzw. für Teilnehmer mit bereits vermindertem Hörvermögen. Erfreulicherweise geht zudem jeder Zweite davon aus, dass das Image von Hörsystemen als Wearable zum Abbau von Vorurteilen gegenüber Hörsystemen führen wird.

Sie sind im Alltag kleine starke Helfer, mit denen die Lebensqualität von Menschen, die nicht mehr optimal hören, deutlich verbessert wird. Die zusätzlichen Features gehen weit über die primäre Funktion von Hörsystemen hinaus, nämlich die Angleichung des Hörvermögens.

Neben Störgeräuschunterdrückung, Lautstärkeregelung und integriertem Mikrofon verfügen die Systeme über Anbindung an elektronische Geräte via Wireless. So kann der Nutzer beispielsweise direkt über das Hörsystem telefonieren, Musik hören oder andere Audio-Inhalte konsumieren. Damit wird die Lebensqualität nicht nur in alltäglichen Situationen gesteigert, sondern es werden auch neue Anwendungsszenarien in Beruf und Freizeit geschaffen.

Wearable Devices haben in Deutschland einen schweren Stand

Mobilität

Wearable Devices haben in Deutschland einen schweren Stand

25.07.14 - Die in Deutschland lebende Bevölkerung lehnt Datenbrillen mit integrierter Kamera, Computer-Uhren mit Internet-Anbindung und Armbänder zur Überwachung von Körperfunktionen mit großer Mehrheit ab. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42925904 / Medizintechnik)

Digital-Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Entwicklung und Zertifizierung deutlich vereinfacht

Weitere Themen:

User Experience Design und agile Methoden
IoT-Sicherheit muss auf Vertrauen basieren
So sieht zukunftsfähige Embedded- Entwicklung aus

zum ePaper

zum Heftarchiv