Auftrags- und Umsatzplus

Elektroindustrie startet glänzend ins Jahr 2017

17.03.17 | Redakteur: Franz Graser

Schaltanlagen-Produktion bei ABB in Hanau: Die deutsche Elektroindustrie hat im Januar ein Auftragsplus von sieben Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres eingestrichen, zudem wuchs der Umsatz um 13,9 Prozent.
Schaltanlagen-Produktion bei ABB in Hanau: Die deutsche Elektroindustrie hat im Januar ein Auftragsplus von sieben Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres eingestrichen, zudem wuchs der Umsatz um 13,9 Prozent. (Bild: Howard Brundrett/ABB)

Die deutsche Elektroindustrie ist mit einem deutlichen Auftragsplus in das neue Jahr gestartet. Die Bestellungen lagen im Januar 2017 um sieben Prozent über denen des Vorjahresmonats.

Die Inlandsaufträge stiegen um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr, die Aufträge aus dem Ausland um 6,9 Prozent. „Während die Kunden aus der Eurozone ihre Bestellungen im Januar um satte 14,5 Prozent erhöhten, fiel der Zuwachs bei den Orders aus Drittländern mit plus 2,7 Prozent moderater aus“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

Mit 14,5 Milliarden Euro wuchs der Umsatz der deutschen Elektroindustrie im Januar 2017 um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Inlandsumsatz zog um 12,0 Prozent auf 7,0 Milliarden Euro an, der Auslandsumsatz um 15,3 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Die Geschäfte mit Kunden aus dem Euroraum brachten eine Erlössteigerung um 15,7 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, und der Umsatz mit Drittländern erhöhte sich um 15,1 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro.

Im Februar sind die Produktionspläne der heimischen Elektrounternehmen auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren angestiegen. „Gegenüber Januar hat sich der Saldo aus Antworten mit expansiven und kontraktiven Plänen von 14 auf 30 Prozentpunkte mehr als verdoppelt“, so Dr. Gontermann. Für 2017 erwartet der ZVEI insgesamt einen realen Produktionszuwachs in der heimischen Elektrobranche von 1,5 Prozent.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektrounternehmen hat ihren Vorjahreswert im Januar 2017 gleich um 14,8 Prozent übertroffen. Für das vergangene Jahr 2016 wurde das reale Produktionswachstum der Branche auf plus 1,2 Prozent (von zuvor plus 1,0 Prozent) nach oben revidiert.

„Aller globalen wirtschaftlichen und politischen Unsicherheit zum Trotz ist das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie auch im Februar merklich gestiegen“, sagte Dr. Gontermann. „Seit nunmehr sechs Monaten tendiert es aufwärts.“ Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen verbesserten sich im Februar deutlich.

ZVEI sorgt sich um den Freihandel

Elektrobranche behauptet sich

ZVEI sorgt sich um den Freihandel

25.01.17 - Bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz des ZVEI hat sich der Branchenverband mit dem abgelaufenen Jahr zufrieden gezeigt. Für 2017 erwartet die Industrie weiteres Wachstum. Die protektionistischen Anwandlungen des neuen US-Präsidenten Donald Trump trüben allerdings die Stimmung. lesen

„Wir wollen in China faire Spielregeln für alle“

Interview mit ZVEI-Chefvolkswirt

„Wir wollen in China faire Spielregeln für alle“

06.02.17 - China kauft deutsche Hochtechnologie ein, der US-Präsident kündigt Zollschranken an: Der deutschen Elektro- und Elektronikindustrie bläst der Wind ins Gesicht. Der Chefvolkswirt des ZVEI, Dr. Andreas Gontermann, erläutert gegenüber der ELEKTRONIKPRAXIS, wie die Branche das unruhige Fahrwasser meistern will. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44582615 / Marktforschung & Marktentwicklung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

Der tägliche Newsletter von ELEKTRONIKPRAXIS.de. Aktuelle News, Tipps & Wissen aus allen Bereichen der Elektronikindustrie.

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.