Industrietrends 2016

Digitalisierung der Industrie und Demokratisierung der Entwicklung

18.01.16 | Redakteur: Johann Wiesböck

„Das Interesse an modellbasierter Entwicklung aus MATLAB oder aus Simulink steigt nicht nur an Universitäten sondern zunehmend auch in der Industrie,“ Dr. Joachim Schlosser, MathWorks
„Das Interesse an modellbasierter Entwicklung aus MATLAB oder aus Simulink steigt nicht nur an Universitäten sondern zunehmend auch in der Industrie,“ Dr. Joachim Schlosser, MathWorks (Bild: MathWorks)

Data Analytics und Internet of Things, Robotik und autonome Systeme sowie die Demokratisierung der Elektronikentwicklung – das sind die wichtigsten Trends im Themenkomplex Industrie 4.0 aus der Sicht von Dr. Joachim Schlosser von MathWorks.

Auch in diesem Jahr wird die Digitalisierung in allen Branchen weiter voranschreiten – da muss man kein Prophet sein. Dr. Joachim Schlosser, Technical Manager Academia EMEA von MathWorks, sieht hier mehrere Detailtrends im Bereich Industrie 4.0 für 2016, die von den Tools seines Unternehmens gut unterstützt werden.

Data Analytics und Internet of Things

Inzwischen hat sich verstärkt die Erkenntnis durchgesetzt, dass es nicht reicht, Daten nur zu sammeln, sondern dass man sie auch richtig nutzen muss. Aus diesem Grund wird neben neueren Methoden des Machine Learning das Thema Statistik immer wichtiger, um aus den gesammelten Daten nützliche Erkenntnisse und Entscheidungsgrundlagen zu gewinnen. Daher nutzen auch immer neue Gruppen MATLAB. Zudem findet ThingSpeak als Plattform für die cloudbasierte Speicherung von Messdaten zunehmend Anklang.

Kostenloses Webinar zum Thema am 21.1.2016, 14.00 Uhr: IT-Security-Lösungen für das Industrial IoT

Robotik und Autonome Systeme

Die oft sehr getrennt agierenden Lager der Bildverarbeitung in der Robotik und der Mechatronik und Regelung in der Robotik nehmen zunehmend Notiz voneinander und wachsen zusammen. Informatiker und Ingenieure erkennen immer mehr, dass sie nur gemeinsam der nächsten Generation von Robotern und Autonomen Systemen zum Erfolg verhelfen können. Meist greifen sie dazu auf Simulink als Plattform für Modellierung, Simulation und Entwicklung zurück.

Auch das Teilautonome Fahren wird dieses Jahr Realität: Fahrerassistenzsysteme, die einzelne Aspekte des Autofahrens übernehmen, gehen bereits in Serie. Die Grenzen des derzeit Möglichen sind mehr durch Produktionskosten und Regularien bestimmt als durch Technologie, auch wenn es bis zum vollständig Autonomen Fahren in Serie in allen Situationen noch ein weiter Weg ist.

Die Sensorfusion – wenn sich das autonome System ein Bild der Umwelt macht, ohne dass alle möglichen Sensoren zur Verfügung stehen – wird zusehends Stand der Technik. Die algorithmischen Anforderungen und die benötigte Mathematik sind dabei Herausforderungen, die Unternehmen zunehmend mit MATLAB und Simulink annehmen.

Demokratisierung der Elektronikentwicklung

Kostengünstige Hardwareplattformen wie Arduino oder Raspberry Pi sind weiter auf dem Vormarsch. Der neue Raspberry Pi Zero war binnen 24 Stunden ausverkauft. Damit steigt auch das Interesse an modellbasierter Entwicklung aus MATLAB oder aus Simulink – nicht nur von Universitäten, sondern zunehmend auch in der Industrie.

Hintergrund: MathWorks entwickelt Software für mathematische Berechnungen. MATLAB, eine Programmiersprache für technisch-wissenschaftliche Berechnungen, ist eine Programmierumgebung für die Algorithmen Entwicklung, Analyse und Visualisierung von Daten sowie für numerische Berechnungen. Simulink ist eine grafische Entwicklungsumgebung für die Simulation und das Model-Based Design von dynamischen Mehrdomänen-Systemen und Embedded Systems.

Ingenieure und Wissenschaftler weltweit setzen diese Produktfamilien ein, um Forschung und Entwicklungen in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, der Elektronik, dem Finanzwesen, der Biotechnologie und weiteren Industriezweigen zu betreiben. MATLAB und Simulink sind zudem weltweit an Universitäten und Instituten verbreitete Lehr- und Forschungswerkzeuge. MathWorks wurde 1984 gegründet und beschäftigt mehr als 3000 Mitarbeiter in 15 Ländern. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Natick, Massachusetts, in den USA. Weitere Informationen finden Sie unter mathworks.de.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Das Zusammenstöpseln von ein paar vorgefertigten Baugruppen hat mit Elektronikentwicklung...  lesen
posted am 19.01.2016 um 14:05 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43816887 / Marktforschung & Marktentwicklung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

E-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

IoT-Kongress: Die Ideenbörse für das Internet der Dinge

Weitere Themen:

Lithium-Zellen werden kleiner
DC/DC-Wandler für Elektromotorräder

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

Plädoyer für GaN auf Silizium in Mobilfunk-Stationen

Weitere Themen:

Near-Threshold Technologie
Lösungen für die Elektrotechnik

zum ePaper

zum Heftarchiv