Mobilität

Wearable Devices haben in Deutschland einen schweren Stand

25.07.14 | Redakteur: Franz Graser

Da kann das Fotomodell noch so attraktiv sein: Sogenannte Wearable Devices wie Datenbrillen, digitale Armbänder oder Smart Watches überzeugen die deutschen Konsumenten bisher nicht.
Da kann das Fotomodell noch so attraktiv sein: Sogenannte Wearable Devices wie Datenbrillen, digitale Armbänder oder Smart Watches überzeugen die deutschen Konsumenten bisher nicht. (Bild: Google)

Die in Deutschland lebende Bevölkerung lehnt Datenbrillen mit integrierter Kamera, Computer-Uhren mit Internet-Anbindung und Armbänder zur Überwachung von Körperfunktionen mit großer Mehrheit ab.

Laut einer aktuellen Umfrage halten 96 Prozent der hiesigen Verbraucher die sogenannten Wearable Devices für „technischen Schnickschnack, den man nicht benötigt“. Die Umfrage erfolgte im Auftrag der Großhandelsgruppe Rhino Inter Group. Hierfür wurden 1100 Verbraucher in Deutschland befragt.

„Laut unserer Umfrage sind Produkte wie Apples iWatch oder Google Glasses Totgeburten“, erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group und Chairman des Global Mobile Forum im Diplomatic Council. Zugleich gibt der Mobile-Experte allerdings zu bedenken: „In den Anfängen des Mobile-Marktes lehnten ebenfalls über 90 Prozent der Verbraucher Handys völlig ab – bis sie mal eines in die Hand bekamen und die Vorteile für sich entdeckten. Eine ähnliche Entwicklung mag es bei Wearables geben: Die Verbraucher sind erst einmal skeptisch, bis sie damit vertrauter werden.“

Falls sich die deutschen Konsumenten für ein Gerät aus der neuen Generation entscheiden müssten, steht die Smartwatch laut Umfrage an erster Stelle. 51 Prozent der befragten Verbraucher würden die Computer-Uhr wählen, wenn sie sich ein Geschenk aus dieser Produktpalette aussuchen dürften. 32 Prozent würden sich für ein Fitness-Armband entscheiden. Die Datenbrille findet lediglich bei 17 Prozent der Befragten Anklang.

Wenn der Arzt bei der Operation Google Glass trägt

Augmented Reality

Wenn der Arzt bei der Operation Google Glass trägt

08.05.14 - Mit der erweiterten Realität von Google Glass sollen künftig Ärzte während einer Operation zusätzliche Vitalwerte des Patienten live eingespielt bekommen. lesen

Für die Großhandelsgruppe Rhino Inter Group steht somit fest, dass sich die Wearable Devices hierzulande sehr langsam durchsetzen werden. Innerhalb dieser Geräteklasse habe die Smartwatch jedoch die größten Chancen. Das Beispiel der Mobiltelefone zeige aber, dass es bei der ablehnenden Haltung der Bevölkerung nicht bleiben müsse.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Es kommt immer drauf an, wen man fragt. Mein Vater trug schon wearables, als es den Begriff noch...  lesen
posted am 25.07.2014 um 14:01 von Unregistriert

Wen wunderts? Schlechtes Design, geringe Batteriekapazität, hoher Preis und ein Funktionsumfang,...  lesen
posted am 25.07.2014 um 14:01 von Olaf Barheine


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42843270 / Marktforschung & Marktentwicklung)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

E-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Systems Development & IoT

Embedded Systems Development & IoT

Low-Power-Embedded-Module für smarte Anwendungen

Weitere Themen:

Skylake-Nachfolger Kaby Lake
Es gibt noch Hoffnung für ETX-Nutzer

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv