LPWAN

LoRaWAN-Modul mit SigFox-Konnektivität

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Murata ergänzt sein LoRaWAN-Modul in Kooperation mit STMicroelectronics durch SigFox-Konnektivität.
Murata ergänzt sein LoRaWAN-Modul in Kooperation mit STMicroelectronics durch SigFox-Konnektivität. (Bild: Murata)

In Zusammenarbeit mit ST Microelectronics hat Murata den SigFox-Stack erfolgreich auf sein bewährtes LoRaWAN-Modul ABZ portiert. Kunden wird somit die Wahl an die hand gegeben, Kunden die Entscheidung überlassen, welche Netzwerktechnologie den Anforderungen der jeweiligen Anwendung im Hinblick auf den Standort, die Dienstanforderungen und die Kosten am besten gerecht wird.

Beide Netzwerke bieten ähnliche LPWAN-Fähigkeiten (Low-Power Wide Area Network) und zielen auf Anwendungen in Smart Metern, im Facility Management, im Asset Tracking und in einer ganzen Reihe weiterer IoT-Applikationen. Obwohl beide ihre spezifischen Eigenschaften aufweisen, besteht die Zielsetzung einheitlich darin, große Reichweite im Verbund mit hoher Quality of Service (QoS) zu bieten. Dank der Unterstützung beider Standards kann das Murata-Modul auch als Brücke zwischen beiden Netzwerken fungieren. Dies sorgt für noch mehr Deployment-Flexibilität durch die Möglichkeit des Dual-Mode-Betriebs auf der Basis eines einheitlichen, weltweit einsetzbaren Firmwarepakets.

Als erster Anbieter eines LPWAN-Moduls, das sowohl LoRa als auch SigFox unterstützt, erwartet Murata, eine führende Position auf diesem Markt zu erringen, während die Kunden von der erhöhten Langlebigkeit und Robustheit der Lösung profitieren. Kommt es beispielsweise in einem Netzwerk zu Problemen, können Kunden-Applikationen problemlos auf das jeweils andere Protokoll wechseln, sodass für die Kommunikationsverbindungen eine entsprechende Redundanz geboten wird.

Das LoRaWAN-Modul des Typs ABZ von Murata basiert auf einem STM32-basierten Wireless-Mikrocontroller von STMicroelectronics und einem Semtech-RFIC des Typs SX1276. Es arbeitet mit Frequenzen von 806 bis 930 MHz und erreicht eine nominelle Ausgangsleistung von +14 dBm, die zur Vergrößerung der Reichweite und in Anwendungen mit ungünstigen Signalausbreitungs-Bedingungen auf +20 dBm angehoben werden kann. Als ein wichtiger Partner von Murata ist STMicroelectronics für die Entwicklung der SigFox-Firmware verantwortlich. Die SigFox-Zertifizierung des Moduls für Europa ist bereits abgeschlossen. Für die USA wird die Zertifizierung im Oktober erfolgen, für die asiatisch-pazifische Region dann im November. Ab Ende Juli wird STMicroelectronics auf seiner Website eine europäische Version anbieten.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44807409 / HF und Wireless)