Intronic

Flatrate-Service für Prototypen-Leiterplatten

05.02.2009 | Redakteur: Claudia Mallok

Der Leiterplattenhersteller Intronic in Waiblingen bei Stuttgart wartet mit einem bislang eimaligen Service auf: einer Flatrate für zwei Leiterplatten. Auf dem Internetportal Intropool haben Entwickler und PCB-Designer die Möglichkeit, jeweils zwei Leiterplatten mit 1-, 2-, 4- oder 6-Lagen zum Festpreis zu bestellen.

Intronic versteht sich als der schnelle Leiterplattenhersteller für kleine und mittlere Stückzahlen von ein- bis sechs-Lagen. „Wir stehen unseren Kunden quasi wie ein Inhouse-Leiterplattenfertiger als verlängerte Werkbank zur Verfügung“, betont Geschäftsführer Michael Lacker. Das Unternehmen produziert seit 1968 industrielle Leiterplatten und ist gemäß DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. Die Leiterplatten sind RoHS-konform, bei geraden Seiten gefräst und mit fotosensiblem Lötstopplack versehen.

„Unsere Flatrate ist für Entwickler gedacht, die schnell und unkompliziert 2 Muster für einen Probeaufbau benötigen“, Michael Lacker, Geschäftsführer Intronic
„Unsere Flatrate ist für Entwickler gedacht, die schnell und unkompliziert 2 Muster für einen Probeaufbau benötigen“, Michael Lacker, Geschäftsführer Intronic

Lacker ist stolz auf seine langjährigen, erfahrenen Mitarbeiter und eine Fluktuation gegen Null, von dem am Ende seine Kunden profitieren. „Das Unternehmen ist solide aufgestellt und hat stets die notwendigen Innovationen weitgehend mit Eigenkapital finanziert“, so der Geschäftsführer.

Nun bieten die Schwaben einen Flatrate-Service für Prototypen-Leiterplatten an. Die Flatrate ist für Layouter, Designer und Entwickler gedacht, die schnell und unkompliziert zwei Muster zum Festpreis für einen Prototypaufbau benötigen. Die Preise sind größenunabhängig.

Zwei Leiterplatten zum Festpreis

Firmengebäude der Intronic Leiterplattentechnik GmbH in Waiblingen bei Stuttgart
Firmengebäude der Intronic Leiterplattentechnik GmbH in Waiblingen bei Stuttgart

Michael Lacker erklärt die Geschäftsidee: „Als mittelständisches Unternehmen mit 25 Mitarbeitern sind wir sehr nahe am Markt und in der Lage, flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Der Markt mit teilweise fest vorgegebenen Entwicklungskosten oder Budget-Haushaltsplanungen verlangt eine feste kalkulierbare Größe für unbestückte Leiterplatten. Dem werden wir mit unserer Flatrate www.intropool.de gerecht.“ Die Idee kommt bei den Entwicklern an. „Wir sind beeindruckt wie der Markt diese Innovation angenommen hat und konnten in für Leiterplattenhersteller sehr schwierigen Zeiten durch diesen Service sogar ein deutliches Umsatzplus verzeichnen“, freut sich Michael Lacker.

Darstellung der Fertigung bei Intronic als 3D-Pictogramm
Darstellung der Fertigung bei Intronic als 3D-Pictogramm

Die gesamte Dauer von der Idee bis zur Einführung bzw. Schaffung von Fertigungssynergien, die den Service überhaupt erst möglich machen, beziffert der Geschäftsführer mit einem Zeitraum von 14 Monaten. Das schließt auch den Aufbau des übersichtlich strukturierten Shops im Internet ein, in dem sich jeder sofort zurecht fand.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 286787 / Leiterplatten & PCB-Tools)

Analog IC Suchtool

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

Elektromechanik I

Elektromechanik I

Thermische Simulation beim Leiterplatten-Layout

Weitere Themen:

Reihenklemmen für den Markt in Asien
Anforderungen an Kabeltester
Sicherheit bei kapazitiven Tastern

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

Tausch von Ladespulen für das drahtlose Laden

Weitere Themen:

Röntgen erhöht Prozesssicherheit
Leistungsintegrität in PCB-Designs

zum ePaper

zum Heftarchiv

LED- und OLED-Lichttechnik I

LED- und OLED-Lichttechnik I

Weiße LEDs überzeugen bei der Farbkonsistenz

Weitere Themen:

Lötpunkt-Temperatur der LED messen
Das Altern der LED untersuchen
Wärmemanagement bei COB-LED

zum ePaper

zum Heftarchiv