„Risiko für nationale Sicherheit"

US-Behörden bremsen Infineon bei Wolfspeed-Übernahme aus

09.02.17 | Autor / Redakteur: dpa / Benjamin Kirchbeck

Archivfoto: Infineon IGBT-Modul. Die millionenschwere Übernahme der Cree-Sparte für SiC-Leistungshalbeiter und HF-Komponenten Wolfspeed durch den Chipkonzern Infineon droht am Widerstand der US-Behörden zu scheitern
Archivfoto: Infineon IGBT-Modul. Die millionenschwere Übernahme der Cree-Sparte für SiC-Leistungshalbeiter und HF-Komponenten Wolfspeed durch den Chipkonzern Infineon droht am Widerstand der US-Behörden zu scheitern (Bild: Andreas Gebert/dpa)

Nach chinesischen Investoren stößt jetzt ein deutsches Unternehmen mit Übernahmeplänen in den USA auf Widerstand. Dieses Mal haben die US-Behörden Veto gegen das Vorhaben des Chip-Konzerns Infineon eingelegt, den Halbleiterspezialisten Wolfspeed zu kaufen.

Die millionenschwere Übernahme des Halbleiterspezialisten Wolfspeed durch den Chipkonzern Infineon droht am Widerstand der US-Behörden zu scheitern. Der Genehmigungsausschuss der amerikanischen Regierung habe die Unternehmen informiert, dass der geplante Kauf ein Risiko für die nationale Sicherheit darstelle, teilte Infineon in der Nacht zu Donnerstag mit. Die Münchner hatten sich im Juli 2016 mit dem US-Konzern Cree auf die Übernahme von dessen Sparte für Leistungshalbleiter auf Basis von Siliziumkarbid geeinigt.

Der Kaufpreis sollte sich auf 850 Millionen Dollar (795 Mio. Euro) belaufen. Nun bestehe jedoch ein „substanzielles Risiko", dass die geplante Übernahme nicht in der vereinbarten Form vollzogen werden könnte, erklärte Infineon. Man arbeite jetzt mit Cree und Wolfspeed an Möglichkeiten, um die Bedenken auszuräumen, sagte ein Infineon-Sprecher in München.

Noch sei es aber zu früh, um zu sagen, um welche Möglichkeiten es konkret gehen könne. Infineon-Aktien gerieten kräftig unter Druck. Am Donnerstagmittag notierten die Papiere zeitweise um gut 2,4 Prozent im Minus bei unter 17 Euro.

Der Konzern hatte 2014 bereits den US-Konkurrenten International Rectifier für rund drei Milliarden Dollar geschluckt. Erst vor wenigen Tagen hatte sich Infineon-Chef Reinhard Ploss bei der Vorlage der Quartalszahlen noch zuversichtlich gezeigt, dass die Wolfspeed-Übernahme wie geplant und „noch in diesem Quartal" abgeschlossen werden könne. Das Unternehmen dürfte vom Veto der US-Behörden überrascht worden sein.

So war Ploss in einer Telefon-Konferenz unter anderem gefragt worden, ob er angesichts der „America first"-Initiative von US-Präsident Donald Trump mit Blick auf die Wolfspeed-Akquisition mit Einschränkungen rechne. Daraufhin erklärte Ploss, die amerikanischen Behörden arbeiteten die Themen durch, man sehe „keinen Unterschied" im Vergleich zum Verhalten bei International Rectifier.

An der US-Aufsichtsbehörde für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS) hängen viele Deals. Die Regulierer blockierten etwa den Verkauf der LED-Bauteilesparte Lumileds des niederländischen Philips-Konzerns nach China. Mittlerweile hat der Finanzinvestor Apollo Global Management den Zuschlag für 80,1 Prozent an Lumileds bekommen, die restlichen Anteile sollen zunächst für mindestens drei Jahre bei Philips verbleiben.

Im Fall der Übernahme des deutschen Spezialmaschinenbauers Aixtron durch chinesische Investoren riet die Behörde Ex-US-Präsident Barack Obama ab, dem Deal eine Freigabe zu erteilen - was dieser dann auch nicht tat. Beim Lichtkonzern Osram hängt der Verkauf des angestammten Lampengeschäfts nach China ebenfalls noch an einer ausstehenden Genehmigung durch die CFIUS.

Halbleiterjahr 2016: Rekordübernahmen bei stagnierendem Markt

Merger und Akquisitionen

Halbleiterjahr 2016: Rekordübernahmen bei stagnierendem Markt

19.12.16 - Die Konsolidierung der Halbleiterbranche, die 2015 begonnen hatte, setzt sich nahezu ungebremst fort: 2016 geht als neues Rekordjahr der Firmenübernahmen ein. Über 130 Milliarden US-Dollar wurden für Merger und Akquisitionen ausgegeben – und das, obwohl das Wachstum des Halbleitermarkts in diesem Jahr effektiv stagnierte. Doch die Zukunft ist vielversprechend. lesen

Infineon tritt CharIN bei und fördert Standardisierung bei Elektromobilität

Ladeinfrastruktur

Infineon tritt CharIN bei und fördert Standardisierung bei Elektromobilität

24.01.17 - Infineon ist der Charging Interface Initiative e. V. (CharIN) beigetreten. Ziele der weltweit tätigen Organisation sind die Entwicklung, Etablierung und Förderung eines globalen Standards für die Ladeinfrastruktur für alle Arten batteriebetriebener Elektrofahrzeuge. Zu den Gründungsmitgliedern von CharIN gehören führende Automobilhersteller. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Dafür stimmt Deutschland den ganzen Übernahmen durch China zu.  lesen
posted am 10.02.2017 um 08:46 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44516534 / Leistungselektronik)

Analog IC Suchtool

e-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

Displays mit PCAP-Touch haben sich durchgesetzt

Weitere Themen:

Zuverlässige Speicher
Sequenzielles Ein und Ausschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Warum Maschinen nicht verantwortlich handeln

Weitere Themen:

Warum sich Jailhouse für Echtzeit-Aufgaben eignet
Technische Dokumentation im Scrum-Team

zum ePaper

zum Heftarchiv