Cyber Security Trends 2016

Mehr Angriffe, mehr Ziele und Angriffswege

07.01.16 | Redakteur: Franz Graser

Bedingt durch die Zunahme internetfähiger Geräte nimmt die Gefahr von Cyber-Attacken zu. Der TÜV Rheinland rät dazu, Security by Design zur obersten Maxime bei der Entwicklung internetfähiger Geräte zu machen.
Bedingt durch die Zunahme internetfähiger Geräte nimmt die Gefahr von Cyber-Attacken zu. Der TÜV Rheinland rät dazu, Security by Design zur obersten Maxime bei der Entwicklung internetfähiger Geräte zu machen. (Bild: Clipdealer)

Wie werden neue Techniken und die sich verschärfenden Cyber-Bedrohungen Wirtschaft und Öffentliche Hand 2016 beeinflussen? Welche Konsequenzen resultieren daraus für IT-Security-Entscheider?

Mit diesen Fragen haben sich führende Security Analysten und Consultants von TÜV Rheinland in Deutschland sowie in Großbritannien und den USA befasst. In neun Trends zeigen sie auf, wie sich die Cyber-Bedrohung in den kommenden zwölf Monaten ihrer Ansicht nach entwickelt und welche Handlungsempfehlungen daraus abzuleiten sind. „Das Wichtigste ist, mit solchen Angriffen zu rechnen und solide Security-Incident-Response-Prozesse zu etablieren, damit der Betrieb trotz eines Angriffs aufrechterhalten oder nach einer Attacke so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden kann“, so Olaf Siemens, Executive Vice President ICT & Business Solutions bei TÜV Rheinland.

1. Cyber-Kriminalität wird einfacher und lukrativer.

Die „Industrialisierung“ und Professionalisierung des Cyber Crime schreitet weiter voran. Malware Toolkits und „Services“ sind leichter zu beschaffen denn je. Alle Unternehmen sind potenziell als Ziel gefährdet, unabhängig von ihrer Größe.

2. Das Internet der Dinge eröffnet zusätzliche Angriffsmöglichkeiten.

In Bezug auf Schwachstellen erweist sich das Internet der Dinge als Fundgrube für Angreifer. Noch legen Hersteller bei der Entwicklung vernetzter Geräte mehr Wert auf Features statt auf Sicherheit. Security by Design muss zu einem integralen Faktor der Entwicklung werden, damit sich Innovationen beim zunehmend sicherheitsbewussten Anwender durchsetzen.

3. Die Cloud sorgt für neue Betriebsmodelle.

Die Migration in die Cloud geht weiter, es entstehen neue Betriebsmodelle, aber Unternehmen und Öffentliche Hand bleiben für die Absicherung ihrer Geschäfts- und Kundendaten weiterhin verantwortlich. Deshalb ist es wesentlich, robuste Incident-Response-Strukturen in die Cloud-Strategie zu integrieren.

4. Informationssicherheit geht über klassische Compliance hinaus.

Das Verständnis von Informationssicherheit wandelt sich: Organisationen schärfen ihren Blick für ein Risikomanagement, das Werte, Risiken und Maßnahmen des Unternehmens im Fokus hat und über die reine Erfüllung regulatorischer Auflagen hinausgeht. Bei der Risikobewertung wird es zunehmend relevanter, wo erzeugte Daten gelagert und wie sie aggregiert werden. Elemente wie Risikomanagement, Business-Continuity-Management sowie Unternehmensarchitektur werden sich künftig noch stärker miteinander verzahnen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43801247 / Security)

Elektronikpraxis News täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

FPGA-basierte Systeme zeitgemäß entwickeln

Weitere Themen:

Embedded-Software-Strategie
String-PV-Anlagen sicher abschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 11/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 11/2016

Gerätesteckverbinder für das THR- und SMT-Löten

Weitere Themen:

Stabilisierung des Traktionsnetzes
Hall-Sensoren im Automobilbau

zum ePaper

zum Heftarchiv