Jobchancen im digitalen Zeitalter

Siemens-Vorstand: Deutschland soll Digitalisierung mit Mut angehen

28.12.16 | Redakteur: Sebastian Gerstl

Siemens-Personalchefin Janina Kugel fordert, dass deutsche Unternehmen das Thema Digitalisierung mit mehr Mut angehen sollen – auch, damit Jobs erhalten bleiben. "Wenn Deutschland die Chancen der Digitalisierung nicht nutzt, wird sie von anderen ergriffen."
Siemens-Personalchefin Janina Kugel fordert, dass deutsche Unternehmen das Thema Digitalisierung mit mehr Mut angehen sollen – auch, damit Jobs erhalten bleiben. "Wenn Deutschland die Chancen der Digitalisierung nicht nutzt, wird sie von anderen ergriffen." (Bild: Siemens)

Die Digitalisierung krempelt Leben und Arbeit vieler Menschen in Deutschland um. Jobs ändern sich, fallen weg oder kommen neu hinzu. Vom Wandel sollten sich die Menschen aber nicht zu sehr Bange machen lassen - und lieber Chancen nutzen, sagt Siemens-Personalchefin Janina Kugel.

Deutschland sollte die Digitalisierung aus Sicht von Siemens-Personalchefin Janina Kugel mit Mut und Tatkraft angehen. „Jede industrielle Revolution hat zu Ängsten geführt, und keiner hat die Glaskugel, um vorauszusagen, wie die Zukunft ganz genau aussehen wird“, sagte Kugel der Deutschen Presse-Agentur in München. „Realität ist, dass wir in Deutschland und auch in vielen anderen Ländern unterm Strich nicht zu weniger Beschäftigung gekommen sind durch die Entwicklung und Weiterentwicklung der Industrie.“ Es komme darauf an, den Wandel mit Offenheit zu gestalten. Wenn Deutschland die Chancen der Digitalisierung nicht nutze, würden sie von anderen ergriffen.

Auch künftig biete der Arbeitsmarkt den unterschiedlichsten Berufsgruppen Jobchancen - vom Softwareingenieur bis zum Mechaniker, Elektroniker und Mechatroniker. „Die Beschäftigung bleibt, die Jobs werden sich ändern“, sagte Kugel. Statt etwa Werkstücke durch Fräsen und Feilen zu bearbeiten, würden diese künftig zunehmend per 3D-Druck erstellt. Allerdings bedürfe es gemeinsamer Anstrengungen, um allen in der Gesellschaft die Teilnahme an der Digitalisierung und Globalisierung zu ermöglichen. „Das kann nicht erfolgreich passieren, wenn wir dasitzen, lamentieren und nichts tun“, sagte Kugel.

Für die Arbeitnehmer bleibe die wichtigste Voraussetzung die berufliche Qualifizierung. Siemens als Hochtechnologie-Unternehmen werde auf längere Sicht kaum noch un- oder angelernte Mitarbeiter beschäftigen können. Umso wichtiger sei daher, dass alle Jugendlichen, ungeachtet ihrer Herkunft oder ihres familiären Backgrounds, die Chance auf einen qualifizierten Schulabschluss und eine Berufsausbildung bekämen.

Zugleich sei eine weitere Flexibilisierung der Arbeitswelt nötig. Es gebe viele Unternehmen aller Größen in Deutschland, „die immer noch komplett auf das Thema Präsenzkultur abfahren“, sagte Kugel. Den Mitarbeitern werde es teils gar nicht ermöglicht, einen Teil ihrer Arbeit von zu Hause zu erledigen.

Kritisch sieht Kugel auch die vorgeschriebene Ruhezeit von elf Stunden. Zwar werde es immer Arbeiten geben, in denen die Ruheregelung nötig ist, etwa bei Schichtmodellen. „Aber es gibt Menschen, für die das eher eine Einschränkung ist.“ Als Beispiel verwies sie auf Eltern, die nachmittags mit ihren Kindern Zeit verbringen und dann abends noch einmal arbeiten wollen, wenn der Nachwuchs im Bett ist, die aber gleichzeitig kein Problem damit hätten, morgens um 8.00 Uhr wieder im Büro zu sein.

Auch in ihrem Vorstandsressort will Kugel künftig zunehmend auf digitale Lösungen setzen. Bei der Vorauswahl von Bewerbern dürfte künftig auch künstliche Intelligenz zum Einsatz kommen, sagte die Managerin kürzlich der „Süddeutschen Zeitung“. Davon verspricht sich Kugel auch einen neutraleren Auswahlprozess.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
... sind wir nur froh, dass jetzt die Volkswirtschaftlerin die Digitalisierung im Vorstand...  lesen
posted am 28.12.2016 um 13:56 von kmoesel


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44442806 / Industrie 4.0)

Elektronikpraxis News täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 1/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 1/2017

Mobil unterwegs und sicher vernetzt mit Bluetooth 4.2

Weitere Themen:

Das richtige Netzwerkprotokoll
Prüftechnik im globalen Einsatz

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 24/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 24/2016

MEMS-Schalter ersetzen elektromechanische Relais

Weitere Themen:

Verbesserte LED-Leuchten
MCU-basierte IoT-Knoten

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv