Sicherheit im Smart Home

Deutsche sind bereit, für Videoüberwachung ihres Zuhauses zu zahlen

12.02.16 | Redakteur: Hendrik Härter

Schutz der vier Wände: Laut einer Umfrage der GfK sind 71% der Deutschen bereit, für eine einfach zu installierende und zu bedienende Sicherheitslösung für ihr Zuhause zu bezahlen.
Schutz der vier Wände: Laut einer Umfrage der GfK sind 71% der Deutschen bereit, für eine einfach zu installierende und zu bedienende Sicherheitslösung für ihr Zuhause zu bezahlen. (Bild: Thorben Wengert / pixelio.de)

Laut einer GfK-Umfrage sind rund 71% der Deutschen bereit, bei einer einfach zu installierenden und zu bedienenden Sicherheitslösung für ihr Zuhause auch zu bezahlen.

Häusliche Sicherheit gewinnt in Anbetracht der steigenden Zahlen von Wohnungseinbrüchen eine wichtige Rolle. Das Marktforschungsinstitut GfK hat in einer repräsentativen Umfrage ermittelt, dass die Deutschen bereit wären, für den Schutz ihres Zuhauses zu bezahlen und zudem offen sind für IoT-Lösungen. So denkt bereits jeder Vierte (rund 26,8%) darüber nach, sein Haus mit einer Videokamera zu sichern. Vernetzte Hardware mit dem Internet, gesteuert über Smartphone-Apps, ist eine zeitgemäße Form des Schutzes. Unter dem Stichwort Home Security wird die Heimüberwachung mit Kamera und Smartphone-App plus Videospeicher in der Cloud verstanden.

Allerdings sollte die Sicherheitslösung einfach zu installieren und auch bei der Bedienung nicht allzu kompliziert sein. Monatlich wären die Befragten bereit, mindestens 5 Euro zu bezahlen. Dafür sprachen sich 70,8% der Befragten aus. Die Fragestellung, die auf 959 Männer und Frauen ab 14 Jahre basierte, lautete: „Stellen Sie sich vor, es gibt eine sehr einfach zu bedienende Sicherheitslösung, bestehend aus Kamera, einer App und einer jederzeit abrufbaren Videoaufzeichnung, mit der Sie zu Hause alles im Blick haben. Was wäre Ihnen eine solche Sicherheitslösung im Monat wert?“

  • 5 bis 10 Euro = 46,5%
  • Mehr als 10 Euro = 24,3%
  • Total: mehr als 5 Euro = 70,8%

Bei Familien mit zwei minderjährigen Kindern im Haus steigt die Bereitschaft, im Monat 5 bis 10 Euro für eine einfach zu installierende Kamera-Sicherheitslösung zu zahlen, auf über 65%.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43864183 / Industrie 4.0)

Elektronikpraxis News täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Digitale Ausgabe kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Systems Development & IoT

Embedded Systems Development & IoT

Low-Power-Embedded-Module für smarte Anwendungen

Weitere Themen:

Skylake-Nachfolger Kaby Lake
Es gibt noch Hoffnung für ETX-Nutzer

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv