Produktentwicklung

Virtual Reality bietet hohes Potenzial für Industrie 4.0

| Redakteur: Franz Graser

Die am Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung entwickelte Technik ermöglicht es, komplexe Konstruktionsmodelle in der virtuellen Realität zu betrachten.
Die am Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung entwickelte Technik ermöglicht es, komplexe Konstruktionsmodelle in der virtuellen Realität zu betrachten. (Bild: Frqaunhofer IGD)

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) hat ein Verfahren entwickelt, das auch große CAD-Modelle in die virtuelle Realität übertragen kann. Die Technik wird kommende Woche bei der Cebit in Hannover vorgestellt.

Noch bevor der erste Prototyp einer Maschine oder eines anderen Produkts gebaut wird, sind zahlreiche Arbeiten in der digitalen Welt notwendig. Die Ingenieure, Zulieferer und Entscheider müssen für die unterschiedlichsten Anwendungen die virtuellen 3-D-Modellen nutzen können.

3-D-Visualisierungen von CAD-Daten bergen aber Herausforderungen. Zum einen können sie sehr groß ausfallen und für ein normales oder gar mobiles Endgerät einfach nicht mehr zu bewältigen sein. Zum anderen sind gerade bei der Nutzung in Anwendungen der virtuellen Realität viele Vorarbeiten und oft auch eine Spezialsoftware notwendig.

„Diese Herausforderungen bewältigen wir mit unserer instant3Dhub-Plattform, die Teil unserer hauseigenen Plattformstrategie „Visual Computing as a Service“ ist“, erklärt Dr. Johannes Behr, Abteilungsleiter „Visual Computing System Technologies“ am Fraunhofer IGD.

„Aus dem CAD-Modell des industriellen Objekts errechnet unsere Lösung vollautomatisch ein optimiertes 3D-Modell. Über Internettechnologie werden dann nur die für den Anwender sichtbaren Teile an sein Endgerät weitergeleitet“, so Behr weiter.

Behr und sein Team ermöglichten es, extrem große 3-D-Modelle flüssig zu visualisieren. Dabei werden die eigentlichen Konstruktionsdaten nicht an den Anwender weitergegeben, was in vielen industriellen Anwendungen explizit gewünscht ist. Selbst eine Übertragung auf VR-Brillen wird so unkompliziert möglich.

IoT-Spezialist PTC erweitert Plattform um 3-D-Druck

Nachbericht PTC Forum Europe 2016

IoT-Spezialist PTC erweitert Plattform um 3-D-Druck

29.11.16 - Auf seiner Kundenkonferenz PTC Forum Europe in Stuttgart hat der Softwerker PTC neue Versionen seiner Produkte Creo und KEPServerEX vorgestellt. Wichtige Trends sieht PTC in Closed-Loop-Lifecycle Management und Model-Based-Definition. lesen

PTC stellt Augmented-Reality-Suite für Unternehmen vor

Produktentwicklung

PTC stellt Augmented-Reality-Suite für Unternehmen vor

17.06.16 - PTC hat auf der Anwenderkonferenz LiveWorx 2016 die Softwarelösung Vuforia Studio Enterprise präsentiert. Das Werkzeug richtet sich an Unternehmen, die Augmented Reality in ihrer Produktentwicklung und -wartung einsetzen wollen. lesen

Wachsende Beliebtheit des Schroff CAD-Katalogs auf TraceParts

3-D-CAD-Modelle

Wachsende Beliebtheit des Schroff CAD-Katalogs auf TraceParts

01.07.16 - Seit Anfang 2015 können Konstrukteure ca. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44583455 / Industrie 4.0)