VDE/BMBF-Schülerwettbewerb

Invent a Chip – Schüler entwickeln innovative Mikrochips

| Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Bereits zum 16. Mal findet der Wettbewerb bundesweit an über 3.000 Schulen statt. In diesem Jahr ist New Mobility der Themenschwerpunkt von Invent a Chip.
Bereits zum 16. Mal findet der Wettbewerb bundesweit an über 3.000 Schulen statt. In diesem Jahr ist New Mobility der Themenschwerpunkt von Invent a Chip. (Bild: BMBF)

Der neue Mikrochip warnt vor einem Wasserrohrbruch, das WC der Zukunft ist mit Mikroelektronik ausgestattet, intelligente Autotüren vermeiden Unfälle und Zusammenstöße mit Radfahrern - pfiffige Schülerideen für Mikrochips, die die Jugendlichen jetzt selbst designen.

Invent a Chip, der gemeinsame Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Technologieverbands VDE, setzt auf Eigeninitiative, Kreativität und Spaß an Technik. „Wir möchten den Forschergeist der jungen Menschen fördern und geben ihnen jetzt das notwendige Know-how für die Entwicklung eigener Mikrochips an die Hand", sagt der VDE-Vorstandsvorsitzende Ansgar Hinz.

Bereits zum 16. Mal findet der Wettbewerb bundesweit an über 3.000 Schulen statt. 2.150 Schülerinnen und Schüler der Klassen acht bis dreizehn von allgemein- und berufsbildenden Schulen haben sich beteiligt, darunter 30 Prozent Mädchen.

Für die Praxisphase wählte die Jury von Invent a Chip zehn Teams aus, die Anfang Mai an einem Workshop der Leibniz Universität Hannover am Institut für Mikroelektronische Systeme (IMS) teilnahmen. Anja Bittner (14), Ramona Zilk (15) und Elena Zimmer (14) vom Ortenburg-Gymnasium in Obervietach möchten einen Blinden-Helfer-Chip entwickeln, der blinden Personen mehr Unabhängigkeit im Alltag verschaffen soll

„Dies könnte man durch kabellose Kopfhörer, Abstands- und Thermomessungen und eine Brille plus Blindenstock schaffen", sagen sie. Die besten Entwürfe stellen die Schülerinnen und Schüler am 23. Oktober beim VDE/BMBF-MikroSystemTechnik Kongress in München Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Politik vor. Hier werden auch die Sieger des Wettbewerbs gekürt.

In diesem Jahr ist New Mobility der Themenschwerpunkt von Invent a Chip. Philipp Deuster (17), Julian Liphardt (17) und Alexander Zimmer (17) von der Internatsschule Schloss Hansenberg in Geisenheim möchten eine intelligente Autotür entwickeln.

„Diese kann erkennen, ob sie droht anzustoßen oder Gefahr durch Parallelverkehr naht, um dann optische und akustische Warnsignale von sich zu geben oder selbständig zu stoppen", erklärt das Team. Ob sie den Wettbewerb für sich entscheiden, zeigt sich in den nächsten Monaten.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44684412 / Studium & Young Engineers)