Smart Home

Wie die Zukunft im vernetzten Heim aussieht

10.07.15 | Redakteur: Kristin Rinortner

Vernetzter Kühlschrank: Per App den Befüllungsgrad des Kühlschranks von unterwegs abrufen.
Vernetzter Kühlschrank: Per App den Befüllungsgrad des Kühlschranks von unterwegs abrufen. (Bild: SEG Hausgeräte)

Zukunftsfähige Hausgeräte sind vernetzt, schnell und einfach zu handhaben und sehen auch noch chic aus. Nach vernetzten Backöfen und Geschirrspülern komplettieren Neuheiten in den Bereichen Wäschepflege und Kühlen das Angebot an Connectivity-fähigen Geräten. Alle vernetzten Hausgeräte sind über eine einzige App steuerbar.

Siemens sieht vernetzte Technologien im Zentrum des Haushaltes der Zukunft – und auf dem besten Weg zum Massenphänomen. Quer durch alle Altersgruppen hindurch würden sich immer mehr Menschen Smart-Home-Lösungen wünschen, so der Hausgerätehersteller. „Dabei geht es nicht nur um simple Erleichterung des Alltags“, sagt Roland Hagenbucher, Geschäftsführer Siemens Hausgeräte: „Intelligente und vernetzte Hausgeräte geben den Menschen des digitalen Zeitalters die Sicherheit, ihr Leben ganz nach persönlichem Wunsch zu gestalten und dem Alltag das Alltägliche zu nehmen.“

Lebensmittelvorräte online jederzeit im Blick

Moderne Menschen planen immer weniger. Denn in der heutigen Ad-hoc-Gesellschaft gehören überraschende Änderungen des Tagesablaufs zum Alltag. Dadurch entsteht ein erhöhtes Bedürfnis nach Spontaneität und Flexibilität, beispielsweise auch beim Einkaufen und Kochen. Mit dem vernetzten Kühlschrank zieht die Vorratshaltung „on demand“ und damit ein neuer Haushaltsmanager in die Küche ein.

Der Kühlschrank iQ500 ist mit zwei Hochleistungskameras ausgestattet, die den gesamten Innenraum erfassen: Sind ausreichend Getränke für den Besuch meiner Freunde vorrätig, oder muss ich für Nachschub sorgen? Sind noch genügend Eier da, um heute Abend die Quiche zu backen, die ich mir gerade auf meinem Lieblings-Rezeptportal ausgesucht habe? Oder hat sie ein anderes Mitglied meines Haushalts verbraucht, während ich weg war?

Bei jedem Schließen des Kühlschranks wird ein Bild der Innenraums geschossen, das über die Home Connect App angezeigt und per Smartphone oder Tablet jederzeit von unterwegs abgerufen werden kann. Dadurch hat man seine Vorräte stets im Blick und kann auf dem Weg nach Hause noch fehlende Lebensmittel einkaufen. Weiteren Mehrwert bietet die Vernetzung in puncto Lebensmittelqualität und Wartung. Zudem ermöglicht sie die Bedienung von unterwegs, gibt Tipps zu Lagerung und Temperatureinstellung, schickt automatisch eine Benachrichtigung, falls die Kühlschranktür nicht richtig geschlossen wurde, und vieles mehr.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
... na ja, hochauflösende Kameras fotografieren den Inhalt des Kühlschranks. Ob man dann die...  lesen
posted am 13.07.2015 um 09:18 von Unregistriert

Der Artikel erinnert mich an eine Zukunftsvision von Bill Gates. Jahre, nachdem wir in der DDR die...  lesen
posted am 10.07.2015 um 14:08 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43502408 / Technologie & Forschung)

Elektronikpraxis Magazin

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2016

Prozessoren und Tools für kompakte Bildverarbeitung

Weitere Themen:

Oszillatoren für sichere Bordnetze
Redesign für Health Care

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Entwicklung und Zertifizierung deutlich vereinfacht

Weitere Themen:

User Experience Design und agile Methoden
IoT-Sicherheit muss auf Vertrauen basieren
So sieht zukunftsfähige Embedded- Entwicklung aus

zum ePaper

zum Heftarchiv