Auszeichnung

Forscher werden für fälschungssichere Unterschrift geehrt

17.03.15 | Redakteur: Hendrik Härter

Gruppenfoto der Preisübergabe: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Markus Weber, Volker Schilling, Prof. Dr. Gesche Joost und Oliver Frese (v.l.n.r.)
Gruppenfoto der Preisübergabe: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Markus Weber, Volker Schilling, Prof. Dr. Gesche Joost und Oliver Frese (v.l.n.r.) (DFKI)

Forscher haben eine fälschungssichere biometrische Unterschrift entwickelt, die auch forensische Merkmale aufzeichnet. Auf der CeBIT wurden die Forscher mit einem Preisgeld von 20.000 Euro ausgezeichnet.

Eine Unterschrift fälschungssicher machen: Mit der digisign-Technik kann eine digitalisierte Unterschrift von Computern ebenso sicher einer Person zugeordnet werden, wie bisher durch forensische Schriftsachverständige. Beim Unterschreiben mit einem digitalen Stift, auf einem mit einem kaum sichtbaren Muster bedruckten Papier, werden zu einer Unterschrift auch forensische Merkmale aufgezeichnet.

Bei einem Betrugsverdacht können die gesicherten biometrischen Daten als Referenzmaterial herangezogen werden, um die Echtheit der Unterschrift forensisch zu prüfen. Entwickelt wurde das Verfahren in Zusammenarbeit mit dem DFKI-Forschungsbereich Wissensmanagement in Kaiserslautern. Mit den DFKI-Wissenschaftlern arbeitet digipen technologies seit Jahren gemeinsam erfolgreich an sicheren forensischen Analyseverfahren, die mit einer digitalen Stifttechnologie, sowohl auf Papier als auch auf Tablet-PC eine spezifische Erfassung, sichere Archivierung und verlässliche Wiedererkennung von Handschriften ermöglichen

Für ihre Entwicklung wurden auf der CeBIT Markus Weber, Entwicklungschef bei digipen technologies, und DFKI-Wissenschaftler mit dem 20.000 Euro dotierten dritten Preis ausgezeichnet. Überreicht hat die Auszeichnung Bundesforschungsministerin Prof. Wanka. Bei digisign handelt es sich um eine Ausgründung aus dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Insgesamt wurde der Preis an drei Entwicklungen aus dem Umfeld der Datensicherheit, Nutzerfreundlichkeit und digitaler Geschäftsverkehr verliehen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Also rein digital kann man die Daten der aufgezeichneten Unterschrift jetzt kopieren, ohne eine...  lesen
posted am 18.03.2015 um 16:02 von Unregistriert

Wenn ich das richtig verstehe, wird die Utnerschrift beim schreiben direkt digitalisiert, quasi...  lesen
posted am 17.03.2015 um 09:21 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43261432 / Technologie & Forschung)

Elektronikpraxis Magazin

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 18/2016

Halbleiter in Nutzfahrzeugen für die Landwirtschaft

Weitere Themen:

Statistische Code-Analyse für das IoT
Checkliste POL-Wandler

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Systems Development & IoT

Embedded Systems Development & IoT

Low-Power-Embedded-Module für smarte Anwendungen

Weitere Themen:

Skylake-Nachfolger Kaby Lake
Es gibt noch Hoffnung für ETX-Nutzer

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 17/2016

Softwarebasierte Reviews mit dem PCB-Investigator

Weitere Themen:

Elektronik 4.0 für die Fertigung
Bandbreitenlimit von GigE umgehen

zum ePaper

zum Heftarchiv