Display Week in Los Angeles

Deutsche Unternehmen auf größtem Display-Event

16.07.17 | Redakteur: Hendrik Härter

Mehr Fläche pro Aussteller: Auf dem German Pavillon der Display Week in Los Angeles präsentierten deutsche Unternehmen die Wertschöpfungskette von Forschung, Material bis zur Anwendung.
Mehr Fläche pro Aussteller: Auf dem German Pavillon der Display Week in Los Angeles präsentierten deutsche Unternehmen die Wertschöpfungskette von Forschung, Material bis zur Anwendung. (Bild: DFF)

Auf der diesjährigen Display Week in Los Angeles präsentierten sich deutsche Tech-Firmen von der Forschung über Material bis zur Anwendung.Organisiert wurde der größere Messeauftritt vom Deutschen Flachdisplay-Forum.

Das Deutsche Flachdisplay-Forum e. V., kurz DFF, organisierte in Los Angeles auch dieses Jahr den German-Pavillon auf der Display Week der Society for Information Display (SID). Infolge der guten Resonanz aus dem Vorjahr, stand dem German-Pavillon dabei mehr Fläche pro Aussteller zur Verfügung. Er informierte die rund 7000 Besucher der Messe über Trends und Technologien sowie insbesondere über Display-Entwicklungen aus Deutschland. Zu den 13 deutschen Teilnehmern zählten Unternehmen wie Cynora, die Fraunhofer-Institute IAP und FEP, Aixtron, Novaled, Wammes & Partner, Laserfirmen wie Rofin sowie die Neuaussteller Rampf, TechnoTeam, siOPTICA temicon und WeylChemie.

Vielfalt der deutschen Display-Technik

Damit war am German-Pavillon die gesamte Vielfalt der deutschen Display-Technik und -Industrie vertreten: von Forschung über Material bis Anwendung. Auch dieses Jahr profitierten die Mitglieder des DFF von der Messeteilnahme. So konnten sie das bestehende Netzwerk erweitern und es hinsichtlich Sonderkonditionen, Kontakten, Kostenteilung und besonders Erfahrungen nutzen. „Die Tragweite eines Netzwerkes macht sich in der Display-Branche deutlich bemerkbar. Kaum irgendwo sonst können durch eine derart enge Zusammenarbeit Entwicklungen genutzt, Fehler vermieden und Kosten gespart werden“, sagt Prof. Dr. Karlheinz Blankenbach, Vorsitzender des DFF.

Durch die Vorstellung aktueller Technologien ist die Display Week des SID eine der wichtigsten internationalen Veranstaltungen für die elektronische Display-Industrie. Sie bietet Synergien für Teilnehmer und Aussteller, zu denen führende Display-Hersteller und -Ingenieure sowie Vertreter des Marktes zählen. Die diesjährige Messe fand vom 23. bis 25. Mai im Los Angeles Convention Center, Los Angeles, USA statt.

Neben der eigentlichen Ausstellung sind Seminare und das Symposium im Vor- und Nachfeld wichtige Bestandteile des Events. Nicht umsonst wurde der German-Pavillon für das Jahr 2018 erneut beantragt und bereits genehmigt – mit einer erneut größeren Fläche. Für an der Teilnahme Interessierte gilt auch für das nächste Jahr „first come first serve“ – Reservierungen sind ab sofort möglich.

Die industriellen Displaytrends
für das Jahr 2016

Gastkommentar

Die industriellen Displaytrends für das Jahr 2016

02.03.16 - Die Rangfolge bleibt auch im Jahr 2016 erhalten: LCDs, OLEDs und E-Paper. Hinzu kommen großformatige und bei Sonnenlicht ablesbare Displays und schließlich LCDs mit UHD-Auflösung. lesen

Was steckt hinter den Quantum Dots?

Display-Technik QLED

Was steckt hinter den Quantum Dots?

20.02.17 - Die Quantum Dots handeln nach den Gesetzen der Quantenphysik und sollen den Display-Markt aufrütteln. Revolutionäre Entwicklung oder nur Marketing-Sprüche? Wir haben bei zwei Display-Experten nachgefragt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44788039 / Displays)

Analog IC Suchtool