Remote Control

Datenbrille erlaubt weltweit Fernwartung und Ferndiagnose in Echtzeit

| Redakteur: Hendrik Härter

Experten können sich über die Datenbrille in Echtzeit beispielsweise mit einem Monteur verbinden. Die Datenübertragung mit der Xpert-Eye-Lösung erfolgt via WLAN, LAN oder Mobilfunk.
Experten können sich über die Datenbrille in Echtzeit beispielsweise mit einem Monteur verbinden. Die Datenübertragung mit der Xpert-Eye-Lösung erfolgt via WLAN, LAN oder Mobilfunk. (Bild: AMA)

Experten aus Industrie und Medizin können sich in Echtzeit weltweit auf eine Datenbrille an andere Standorte schalten und somit ihr Wissen teilen. Das System ist jetzt in Deutschland verfügbar (mit Video).

Künftig sollen Datenbrillen dabei helfen, dass Experten aus der Ferne dem Träger einer Datenbrille mit seinem Wissen zu unterstützen. Das kann beispielsweise für einen Monteur in der Industrie interessant sein aber auch für Rettungssanitäter.

An diesem Markt der Datenbrillen nach dem Prinzip des „See what I see“ will ein neuer Anbieter teilnehmen. Sein Name: AMA, was für Advanced Mobile Applications steht. Der Anbieter geht in Deutschland, Österreich und der Schweiz an den Start. Die entwickelte Xpert-Eye-Lösung soll helfen, den Träger der Datenbrille mit einem entfernten Fachmann zu verbinden. Damit bietet sich die Lösung für Fernwartungen in der Industrie, Ferndiagnosen in der Medizin oder beim Training von Mitarbeitern oder der Ausbildung von Studenten an.

Die weltweit zugeschalteten Experten sehen die gleichen Informationen wie die Träger. Damit können sie unmittelbar Hilfestellung anbieten und der Träger kann in Echtzeit Videos oder Fotos aufnehmen. Der verbundene Experte kann wiederum über Sprachübertragung und die Markierung von Bildbereichen den Kollegen vor Ort beraten und ihm nötige Anweisungen direkt visuell über die Datenbrille anzeigen.

Auf der Seite des Experten wird nur ein WebRTC (Kommunikation in Echtzeit) fähiger Browser installiert und über ein beliebiges Gerät wie PC, MAC, Smartphone oder Tablet ausgeführt. Das verwendete System basiert immer auf der Kombination von Hard- und Software, die als vorkonfiguriertes Komplettpaket bereitgestellt wird.

Als Übertragungsrate von Datenbrillen zum Experten kommen speziell eingerichtete Android-Smartphones oder Laptops zum Einsatz. Auf ihnen läuft der Xpert Eye Service und nur einige der wichtigsten benötigten Applikationen.

WLAN, LAN oder Mobilfunk

Die Datenübertragung erfolgt über WLAN, LAN oder Mobilfunk. Vom Übertragungsgerät zur Datenbrille erfolgt eine USB-Verbindung. Die Brillen lassen sich während des Betriebs an- und abstecken. Weitere Konfigurationsschritte sind nicht nötig.

Die Verbindung zwischen Übertragungsgerät und Server ist dabei stark verschlüsselt. Die verbunden Server des Anbieters AMA speichern keine Daten, sondern verbinden den jeweiligen Teilnehmer direkt untereinander.

AMA ist ein internationaler Entwickler von mobilen Anwendungen für Smartphones, Datenbrillen und weiteren vernetzten Geräten. Seit 2014 entwickelt man Videokonferenzlösungen auf Basis von Datenbrillen.

Telekom und China Unicom schließen Allianz für Maschinenkommunikation

Mobile World Congress Barcelone

Telekom und China Unicom schließen Allianz für Maschinenkommunikation

28.02.17 - Die Deutsche Telekom und China Unicom haben beim Mobile World Congress 2017 eine strategische Partnerschaft angekündigt. Die Unternehmen werden ihre Kompetenzen bei der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) weiterentwickeln und Techniken wie Schmalband-IoT vorantreiben. lesen

Datenbrille ermöglicht Hubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

Augmented Reality

Datenbrille ermöglicht Hubschraubereinsätze bei schlechter Sicht

10.07.16 - Nebel, Schneesturm, Windböen – schlechtes Wetter macht die Einsätze von Rettungshubschraubern oft riskant oder unmöglich. Ein Helmsichtgerät, das Forscher der TU München entwickelt haben, kann Piloten helfen, auch bei extrem schlechter Sicht Hindernisse frühzeitig wahrzunehmen. lesen

Schutzhelm mit integrierter Datenbrille sorgt für mehr Sicherheit im Arbeitsalltag

Augmented Reality

Schutzhelm mit integrierter Datenbrille sorgt für mehr Sicherheit im Arbeitsalltag

25.03.16 - Um den Mitarbeiter zu warnen, werden Gefahren, die sich außerhalb des Blickwinkels befinden, direkt in das Sichtfeld eingeblendet. So ist eine Warnung auch möglich, wenn wenn die klassische Gefahrenwarnung versagt. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44548390 / HMI)