Forschungsinstitute

Fraunhofer und Leti bauen Mikroelektronik-Kooperation aus

| Redakteur: Sebastian Gerstl

Das französische Forschungsinstitut Leti und der Fraunhofer Verbund für Mikroelektronik wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Das gaben Marie Semaria, CEO von Leti, und Prof. Dr. Hubert Lakner, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik, während der Leti Innovation Days bekannt.
Das französische Forschungsinstitut Leti und der Fraunhofer Verbund für Mikroelektronik wollen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Das gaben Marie Semaria, CEO von Leti, und Prof. Dr. Hubert Lakner, Vorsitzender des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik, während der Leti Innovation Days bekannt. (Bild: CEA-Leti/ Pierre JAYET)

Firmen zum Thema

Mit Leti und dem Fraunhofer Institut haben zwei der führenden europäischen Forschungseinrichtungen eine neue Kooperation zur Entwicklung zukunftsweisender Mikroelektroniktechnologien angekündigt. Damit verfolgen sie das Ziel, die Innovationskraft ihrer Länder neu zu beflügeln und die strategische und wirtschaftliche Unabhängigkeit Europas zu stärken.

Leti, ein Forschungsinstitut der CEA Tech im französischen Grenoble, und der in Berlin und München beheimatete Verbund Mikroelektronik der Fraunhofer-Gesellschaft, Europas größter Dienstleister für Forschung und Entwicklung in Smart Systems, haben beschlossen, zukünftig gemeinsame Wege zu gehen. Der Fokus soll dabei zunächst auf der Weiterentwicklung von CMOS- und More-than-Moore Technologien liegen, um der nächsten Generationen elektronischer Bauelemente und Systeme den Weg zu ebnen. Diese Technologien werden in Anwendungen wie dem Internet of Things (IoT), Augmented Reality, dem Automobilbau, dem Gesundheitswesen, der Luftfahrt und vielen weiteren Bereichen zum Einsatz kommen. Ebenso soll die globale Position speziell der französischen und deutschen Industrie gestärkt werden.

Das Abkommen wurde von der Leti-CEO, Dr. Marie Semeria, und dem Vorsitzenden des Fraunhofer-Verbunds Mikroelektronik, Prof. Hubert Lakner, im Rahmen der Leti Innovation Days, unterzeichnet. Diese stehen in diesem Jahr ganz im Zeichen des 50-jährigen Gründungsjubiläums der französischen Forschungseinrichtung.

„Entscheidend für Forschungseinrichtungen und Unternehmen beider Länder ist die Fähigkeit, Schlüsseltechnologien zu entwickeln, um die großen technischen Herausforderungen, denen unsere Technologieunternehmen gegenüberstehen, zu lösen. Ferner gilt es, diese Lösungen schnell in den industriellen Einsatz zu überführen“, erklärt Dr. Semeria.„Aufbauend auf unseren früheren erfolgreichen Kooperationen werden Leti und Fraunhofer ihre komplementären Stärken nutzen, um die internationale Spitzenposition der französischen und deutschen Mikroelektronikindustrie zu erhalten und zu stärken. Die gemeinsam entwickelten Technologien wollen wir europaweit zugänglich machen.“

„Mikro- und Nanoelektronik sowie Smart Systems sind Schlüsseltechnologien für den wirtschaftlichen Erfolg Europas und insbesondere Frankreichs und Deutschlands. Europa kann es sich nicht länger leisten, seine Forschungskompetenzen zu zersplittern“, betont Prof. Lakner.„Für den Erfolg der Unternehmen wird eine Bündelung der Kräfte immer wichtiger. Das gilt ebenso für die Wirtschaft wie für die Forschung. Das neue Kooperationsabkommen wird zum Ausgangspunkt für eine strategische Forschungskooperation der beiden Länder. Das gerade anlaufende Important Project of Common European Interest (IPCEI) zur Mikro- und Nanoelektronik können wir so mit vereinten Kräften unterstützen.“

Die gemeinsamen Forschungsprojekte werden folgende Themen umfassen:

  • Silizium-basierte Technologien für die nächsten Generationen von CMOS-Prozessen und -bauelementen, einschließlich Design, Simulation, Prozess- und Materialentwicklung, sowie deren Produktionstechnologien
  • Erweiterte More-than-Moore-Technologien für Sensorik- und Kommunikationsanwendungen
  • Fortschrittliche Aufbau- und Packaging-Technologien

In einer zweiten Phase soll die neue Kooperation je nach Bedarf um weitere Partner aus dem universitären Bereich und anderen Ländern ergänzt werden.

Fraunhofer eröffnet Zentrum für sichere vernetzte Systeme in München

IT-Security

Fraunhofer eröffnet Zentrum für sichere vernetzte Systeme in München

05.07.17 - Das Münchner Leistungszentrum „Sichere Vernetzte Systeme“ der Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation. Es bietet darüber hinaus eine interdisziplinäre Forschungsplattform mit den Schwerpunkten Produktionstechnik, Mobilität und Gesundheit. lesen

Fraunhofer-Gesellschaft eröffnet Lernlabor zur Cybersicherheit

Sicherheit für Unternehmen

Fraunhofer-Gesellschaft eröffnet Lernlabor zur Cybersicherheit

27.06.17 - In Lernlaboren forscht die Fraunhofer-Gesellschaft an Security-Techniken und vermittelt Know-how an IT-Fachkräfte und Sicherheitsverantwortliche. Dabei arbeitet Fraunhofer mit Hochschulen zusammen. Jetzt wurde in Berlin-Brandenburg ein weiteres Lernlabor eröffnet. lesen

Mikrochip-Alterung per Knopfdruck vorhersagen

Mathematisches Modell

Mikrochip-Alterung per Knopfdruck vorhersagen

25.05.17 - Forscher des Fraunhofer IIS/EAS haben effiziente mathematische Modelle zur Vorhersage der Alterung von Transistoren innerhalb eines Mikrochips entwickelt. Mit ihnen erhalten Elektronikdesigner weltweit erstmals die Möglichkeit, wirklichkeitsgetreue Simulationen durchzuführen und damit das Verhalten von Schaltungen auf Jahre im Voraus exakt zu prognostizieren. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44788024 / Hardwareentwicklung)