Energieeffizienzrechner

Ab wann lohnt sich der Kauf neuer Kühlgeräte?

| Autor / Redakteur: Sebastian Marcus Lotz und Hans-Robert Koch * / Sebastian Gerstl

Kühlpotenzial optimieren: Die Kühlgeräte der Reihe Blue e+ sind im Vergleich zu herkömmlichen Kühlgeräten im Durchschnitt bis zu 75 Prozent energieeffizienter.
Kühlpotenzial optimieren: Die Kühlgeräte der Reihe Blue e+ sind im Vergleich zu herkömmlichen Kühlgeräten im Durchschnitt bis zu 75 Prozent energieeffizienter. (Bild: Rittal)

Diese Frage bereitet Betreibern von Steuerungs- und Schaltanlagen häufig Kopfzerbrechen. Mit einem TCO-Rechner sind Gesamtkosten, Sparpotenzial und Amortisierungszeit nur einen Mausklick entfernt.

Stehen Anlagenbetreiber vor der Wahl der richtigen Geräte kann der EER-Wert (Energy Efficiency Ratio – Energieeffizienzkennzahl) der Kühlgeräte die Richtung weisen. Die Energieeffizienzkennzahl zeigt an, wie hoch die Kühlkapazität im Vergleich zum Energieverbrauch ist.

Allerdings ist die Berechnung der Energieeffizienz alleine nach den Werten auf dem Typenschild des Kühlgeräts und auf Basis einer jährlichen Durchschnittstemperatur oft wenig aussagekräftig. Der EER-Wert ist nach DIN EN 14511 ein Laborwert auf Basis einer Hallentemperatur von 35 °C und nicht spezifisch auf eine Anwendung bezogen.

Wie die Verbrauchswerte beim Auto weichen die EER-Werte je nach individueller Leistung, Laufzeit und Umgebungstemperatur deutlich vom angegebenen Durchschnitt ab. Gefragt sind darum Berechnungstools, die eine individuelle Betrachtung der Energieeffizienz im jährlichen Rhythmus der Jahreszeiten – den Seasonal Energy Efficiency Ratio (SEER) – ermöglichen.

Eine Lösung bieten die Entwickler der Blue e+ Kühlgeräte von Rittal. Im letzten Jahr haben sie einen neuen Energieeffizienz- und TCO-Rechner-Rechner ins Leben gerufen, der eine objektive Grundlage für die Kaufentscheidung bietet.

Auf der Basis von Klimadaten, aktuellen Strompreisen und dem individuellen Leistungsprofil trifft der Online-Rechner verlässliche Aussagen zu Energieverbrauch, Sparpotenzialen und dem Total Cost of Ownership (TCO). Dabei lassen sich Kühlgeräte beliebiger Hersteller auf der Grundlage geografisch individualisierter Temperaturprofile vergleichen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44498989 / Gehäuse & Schränke)