Frauen & Technik: Rollenklischees sollten nicht zur Bremse werden

| Redakteur: David Franz

Ying Sin Phuan arbeitet als Produktmanagerin bei Rohde & Schwarz in München und wundert sich über so manche Vorurteile gegenüber Frauen in technischen Berufen.
Ying Sin Phuan arbeitet als Produktmanagerin bei Rohde & Schwarz in München und wundert sich über so manche Vorurteile gegenüber Frauen in technischen Berufen. (Bild: Rohde & Schwarz)

Firmen zum Thema

Als Ying Sin Phuan von Singapur nach Deutschland kommt, begegnen ihr viele kulturelle Unterschiede. Was ihr direkt auffällt: nur wenige ihrer Kommilitonen sind weiblich. Doch Ying Sin Phuan geht erfolgreich ihren beruflichen Weg im eher männerdominierten technischen Berufsumfeld. So arbeitet sie inzwischen als Produktmanagerin beim Münchner Elektronikkonzern Rohde & Schwarz und verfolgt zielstrebig ihre Karriereziele.

Frauen können nicht logisch denken. Ein Vorurteil, über das Ying Sin Phuan nur den Kopf schütteln kann. Die 32-jährige Malaysierin lebt nun seit rund acht Jahren in Deutschland und findet es immer noch ungewöhnlich, dass es hier so wenige Ingenieurinnen gibt.

Einen Grund dafür sieht sie in dem hier weit verbreiteten traditionellen Verständnis, dass technische Berufe eher für Männer geeignet wären. „Solche Vorurteile bekommen schon Kinder mit und werden davon beeinflusst. Dabei müsste das Interesse für naturwissenschaftliche Fächer schon bei jungen Mädchen geweckt werden. So war es auch bei mir: Meine Lehrerin in der Grundschule hat mich dafür begeistert und Physik und Mathe zählten zu meinen Lieblingsfächern“, erzählt Ying Sin Phuan. Junge Frauen sollten sich ihrer Meinung nach nicht davon abschrecken lassen, einen technischen Beruf zu ergreifen, nur weil dieser männerdominiert ist.

Auf dem Weg nach Deutschland die Leidenschaft für Technik im Gepäck

Ihre Begeisterung für Mathe und Physik beeinflusst auch die Studienwahl von Ying Sin Phuan. In Singapur absolviert sie ihren Bachelor of Engineering im Fach Electrical & Electronic Engineering. An ihrer Universität erfährt sie schließlich auch vom MSCE Programm der TU München, einem zweijährigen internationalen Graduiertenprogramm zur Absolvierung des Masters of Science. Damit verbunden: Die Vergabe eines Stipendiums des Unternehmens Rohde & Schwarz.

Ying Sin Phuan versucht ihr Glück, bewirbt sich – und es klappt. Nach mehreren Auswahlgesprächen bekommt sie den Studienplatz und das Stipendium. So beginnt sie im Oktober 2009, mit dem Bachelorabschluss in der Tasche, ihr Leben in Europa. „Ich bin an einem Sonntagabend im Herbst in München angekommen. Die neue Sprache, neue Umgebung und Gepflogenheiten - und dann ein ganz anderes Klima. Das war schon erstmal wie ein Kulturschock“, erinnert sich Ying Sin Phuan an ihren Start in Deutschland.

Sie beginnt ihr Masterstudium „Communications Engineering“ an der TU München und ist überrascht, wie wenige Frauen – nämlich gerade mal fünf – gemeinsam mit ihr studieren. „Das fand ich wirklich sehr wenig. In Singapur waren rund 20 Prozent meiner Kommilitonen weiblich, “ so Ying Sin Phuan. Doch nicht nur bei der Frauenquote unterscheidet sich das Studium in Asien von dem in Deutschland. „Die Professoren in Singapur sind viel mehr an der Oberfläche geblieben, während man sich in Deutschland intensiv mit einzelnen Themen beschäftigt.

Ein großes Interesse an einem Fach wie Physik ist daher Grundvorrausetzung, um das Studium erfolgreich zu absolvieren“, findet die 32-Jährige. Dank ihres Stipendiums kann sie schon während ihres Studiums Praxisluft bei Rohde & Schwarz schnuppern. Als Praktikantin ist sie in unterschiedlichen Abteilungen tätig und verfasst auch ihre Masterarbeit in Zusammenarbeit mit dem Elektronikkonzern.

Produktmanagement: die Schnittstelle zu verschiedenen Abteilungen

Nach ihrem Studium entscheidet sich die junge Frau als Produktmanagerin bei dem Familienunternehmen anzufangen – die Einblicke und Erfahrungen, die sie während ihres Studiums dort sammeln konnte sowie die Kollegen, haben sie nachhaltig überzeugt. In ihrer Position kümmert sie sich um den Lifecycle ausgewählter Geräte. Dabei ist Ying Sin Phuan die Ansprechpartnerin für verschiedene Bereiche: der Entwicklung, dem Vertrieb und den Kunden.

So stimmt sie mit den Entwicklern im Labor die Planung der Produkte ab. „Zudem unterstütze ich meine Kollegen aus dem Vertrieb, beispielsweise durch Produktschulungen. Natürlich habe ich auch direkt mit unseren Kunden Kontakt. Es ist daher sehr wichtig, dass ich den Markt gut kennen – eine entscheidende Voraussetzung, um innovative Produkte zu entwickeln“, erklärt Ying Sin Phuan. Langeweile kennt die studierte Ingenieurin in ihrem Beruf nicht, kein Arbeitstag bei Rohde & Schwarz ist wie der andere. Denn ihre Aufgaben sind sehr vielfältig und reichen von Marktforschung über Messebesuche bis hin zum Verfassen von Produktbeschreibungen und Whitepapern.

Ambitionierte Ziele für die Zukunft

Ähnlich wie bei ihrem Studium ist Ying Sin Phuan als Frau auch in ihrem technischen Berufsumfeld in der Minderheit. In ihrem Team ist sie – neben ihrer Assistentin – die einzige Frau. Das stört die Produktmanagerin aber nicht: „Ich arbeite gerne mit meinen Kollegen zusammen – es macht viel Spaß und ist sehr unkompliziert. Da ich aber im Job kaum mit anderen Frauen gemeinsam arbeite, habe ich aber auch keinen Vergleich, wie die Arbeit in einem gemischten Team wäre. Ich würde mich aber über Kolleginnen freuen – schließlich können sowohl Frauen als auch Männer sehr gute Ingenieure sein.“

Für ihre eigene berufliche Zukunft kann sich Ying Sin Phuan auch die Übernahme von disziplinarischen Führungsfunktionen vorstellen, dass weiß sie nicht erst seit ihrer Teilnahme an einem hausinternen Orientierungsprogramm für Potentialträger. Ihre nächsten Ziele – mehr Projekte zu betreuen und noch mehr Verantwortung zu übernehmen – gelingen der zielstrebigen Frau sicherlich. Ihr erfolgreicher Karriereweg zeigt: Vorurteile sind dafür da, um widerlegt zu werden.

Gehaltscheck: Das verdienen Ingenieure 2017

Studie

Gehaltscheck: Das verdienen Ingenieure 2017

15.05.17 - Es lohnt sich, Ingenieur zu sein: Mit einem Jahresdurchschnitt von 67.681 Euro zählen sie zu den Top-Verdienern. Doch die Gehälter entscheiden sich enorm in den Branchen, Regionen und Fachbereichen. lesen

Rohde & Schwarz gewinnt HR Excellence Award 2016

Auszeichnung

Rohde & Schwarz gewinnt HR Excellence Award 2016

08.12.16 - Rohde & Schwarz hat den HR Excellence Award in der Kategorie „Konzerne Karriere-/Recruiting-Event“ erhalten. Mit dem Live Escape Game „Crack the Code“ konnte der Münchener Elektronikkonzern sich gegen die Konkurrenz durchsetzen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Das Beispiel finde ich sehr unpassend. Management hat praktisch nichts mit Technik zu tun. Es gibt...  lesen
posted am 05.09.2017 um 11:24 von Unregistriert

Hallo Feldhase, vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Beste Grüße aus der...  lesen
posted am 31.08.2017 um 14:10 von BK

Die 32-jährige Malaysierin findet die 33-Jährige  lesen
posted am 31.08.2017 um 13:57 von Feldhase


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44854190 / Karriere)