Thema: Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit

erstellt am: 09.08.2017 09:28

Antworten: 4

Diskussion zum Artikel


Analogtipp
Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit


Die folgende Schaltung zeigt eine Möglichkeit, wie man mit wenigen Bauteilen eine programmierbare Stromquelle für mittlere Ströme mit sehr guter Genauigkeit realisieren kann. Das Prinzip der Stromquelle: Ein durch einen Widerstand getriebener Strom wird gemessen, mit einer Istgröße verglichen und ein Stellglied solange nachgeregelt, bis die gewünschte Höhe des Stromes erreicht ist.

zum Artikel

Antworten

nicht registrierter User


Kommentar zu: Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit
09.08.2017 09:28

Hallo,
Ich habe Ihren Schaltung nachgebaut, aber ich bekomme nicht korrekte Werte
könnten Sie mir bitte helfen ?
Ich habe statt 3:1 Widerstand einen 1:1 Widersrtand der Typ MAX5490.
Kann sein, dass es dran liegt ??

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Muaadh

Antworten

nicht registrierter User


RE: Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit
09.08.2017 10:19

Hallo Muaadh,
durch den 1:1 Widerstand koppelt er nur mit Faktor 2 den Drop über dem Shunt zurück. Der Drop über dem Shunt wird also erheblich höher (max. 2 V). Regelt er gar nicht oder nur bei hohen DAC-Werten?
Viele Grüße
Kristin Rinortner

Antworten

nicht registrierter User


RE: Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit
09.08.2017 15:52

Hallo Kristin,
vielen Dank für deine Antwort.
Er regelt gar nicht
Also, ich messe die Spannung am out von MAX5381 und die Spannung liegt bei 10mV..Egal ob ich das DAC ändere, bleibt immer ca. 10 mV.

Zur Schaltung: Ich habe die gleiche Bauteile Nur Z_Last habe ich nicht.
Hier ein Bild meiner Schaltung: http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=418622-1502286946.png

Kannst du mir bitte sagen, was ich hier falsch mache ??

Vielen Dank für deine Hilfe

Muaadh

Antworten

nicht registrierter User


RE: Programmierbare Stromquelle mit hoher Genauigkeit
10.08.2017 13:26

Hallo Muaadh,
der DAC-OUTPUT muss sich ändern (HÄNGT NICHT vom WIDERSTAND ab).
Der DAC sieht ja nicht, welcher Widerstand dran hängt = der DAC-Ausgang sieht NUR den OPAMP-Eingang.
Der ist sehr hochohmig..., den kann der DAC-Ausgang immer treiben.

Wenn also der DAC angesprochen wird und sich die Ausgangspannung des DAC nicht ändert, dann kann das zwei Gründe haben:
1.) Der DAC ist defekt.
2.) Der DAC wird nicht richtig angesprochen.

Hoffe, es hilft.
Viele Grüße
Kristin

Antworten

Antwort schreiben

Titel:


Nachricht:

 




Thema abonnieren:

Email:
*Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Antwort abschicken