Branchenpreis

FED startet E²MS-Award 2017 und sucht Leuchtturmprojekte in EMS

14.03.17 | Redakteur: Johann Wiesböck

Der Fachverband FED würdigt mit dem E²MS-Award Firmen für Projekte, die Vorbildcharakter und Signalwirkung für die EMS-Branche haben.
Der Fachverband FED würdigt mit dem E²MS-Award Firmen für Projekte, die Vorbildcharakter und Signalwirkung für die EMS-Branche haben. (Bild: FED)

Der Fachverband FED startet eine neue Runde des E²MS-Awards. Alle EMS-Firmen mit Sitz in Deutschland, der Schweiz und Österreich können sich für den renommierten Branchenpreis bewerben.

Leuchtturmprojekte – Projekte, die Vorbildcharakter und Signalwirkung für die Branche haben, zeichnet der E²MS-Award aus. Seit 2001 würdigt der E²MS-Award alle zwei Jahre unternehmerische, technische, organisatorische und logistische Leistungen in der EMS-Branche.

Der EMS-Award gilt als renommierte Auszeichnung für EMS-Anbieter und wird in drei Kategorien verliehen: Firmenkultur, Prozessinnovation und Produkt-/Dienstleistungsinnovation.

Für die neue Award-Runde sind alle Firmen aus dem EMS-Geschäft aufgerufen und eingeladen, ihr Unternehmen mit einem Projekt im neuen Wettbewerb zu präsentieren. Jeder EMS-Anbieter mit Sitz in Deutschland, der Schweiz und Österreich kann mitmachen. Für die Bewerbung gilt es ein im Unternehmen umgesetztes Projekt anhand von 10 Punkten zu erklären.

Hierfür stehen auf der Internetseite des EMS-Awards Bewerbungsunterlagen zur Verfügung. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017. Die Preisträger werden am 22. September 2017 auf der 25. FED-Konferenz in Berlin bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Alle Innovationen im EMS-Geschäft sind willkommen

Alle Projekte sind willkommen. Anregung gibt den teilnehmenden Firmen eine Liste mit Themenbeispielen. In der Kategorie Firmenkultur sind das Mitarbeiterentwicklung, Gesundheit, Nachwuchsförderung, Einklang von Arbeits- und Privatleben, demografischer Wandel, Umweltschutz, Kompetenzmanagement.

In der Kategorie Prozessinnovation heißen die Themen Prozess- und Ablaufmanagement, Materialversorgung, Lean Manufacturing, Traceability, individualisierte Produktion, Industrie 4.0, vernetzte Wertschöpfungsketten, smart data, Kundenintegration, integrierte Produktion vom Design zum Endprodukt, F&E-Kooperationen. In der Kategorie Produkt-/Dienstleistungsinnovation stehen die Themenbeispiele serienreife Subsysteme, Industrialisierung, Design for x, Bedienqualität, neue Geschäftsmodelle.

Vor zwei Jahren hat der FED die Federführung beim Branchenpreis übernommen und den Award neu justiert. Der neu ausgerichtete Award betrachtet erfolgreich umgesetzte Einzelprojekte. Eine neutrale Fachjury bewertet die Projekte nach Neuheit und Innovationspotenzial, Nachhaltigkeit, Attraktivität und Nutzen für das Unternehmen, die Mitarbeiter, Kunden und Gesellschaft sowie den Beispielcharakter für die Branche.

E²MS-Award 2015 – die Finalisten und Gewinner v.l.n.r. Reihe hinten: Angelika van der Straaten, TQ Gruppe, Ali Selçuk, GANTEC, Michael Velmeden, cms electronics, Dieter Müller und Michael Knöferle, BMK Group, Jan Richarz, elektron Systeme und Komponenten, Markus Hertkorn und Marcus Riegger, RAWE Electronic Reihe vorn: Andreas Contag, CONTAG, Roland Maier, alpha-board, Stefanie Rüdell, elektron Systeme und Komponenten, Claudia Hannusch, Hannusch Industrielektronik
E²MS-Award 2015 – die Finalisten und Gewinner v.l.n.r. Reihe hinten: Angelika van der Straaten, TQ Gruppe, Ali Selçuk, GANTEC, Michael Velmeden, cms electronics, Dieter Müller und Michael Knöferle, BMK Group, Jan Richarz, elektron Systeme und Komponenten, Markus Hertkorn und Marcus Riegger, RAWE Electronic Reihe vorn: Andreas Contag, CONTAG, Roland Maier, alpha-board, Stefanie Rüdell, elektron Systeme und Komponenten, Claudia Hannusch, Hannusch Industrielektronik (Bild: FED)

Mit den E²MS-Awards 2015 wurden ausgezeichnet: die Firma Hannusch Industrieelektronik aus Laichingen auf der schwäbischen Alb in der Kategorie Firmenkultur: für ihr proaktives Handeln gegen den Fachkräftemangel in der Elektronikfertigung; GANTEC aus Ditzingen bei Stuttgart in der Kategorie Prozessinnovation: für die Abbildung und Optimierung der Baugruppenkalkulation und Einkaufsprozesse; die BMK Group aus Augsburg in der Kategorie Produkt-/Dienstleistungsinnovation für eine nachhaltige Ressourcenstrategie, die kritische Rohstoffe identifiziert und Handlungsempfehlungen ableitet.

Die Ausschreibung und Bewerbungsunterlagen für den EMS-Award stehen im Internet zur Verfügung unter www.ems-award.de.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44575592 / Electronic Manufacturing Services)