Ermittlungen im Abgasskandal

VW-Konzern protestiert scharf gegen Razzia-Verlauf

16.03.17 | Autor / Redakteur: dpa-AFX / Sebastian Gerstl

Nach der Großrazzia bei Audi im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal hat Volkswagen die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft München ungewöhnlich scharf kritisiert. Neben den Audi-Standorten waren auch die Büros der Kanzlei Jones Day durchsucht worden.
Nach der Großrazzia bei Audi im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal hat Volkswagen die Vorgehensweise der Staatsanwaltschaft München ungewöhnlich scharf kritisiert. Neben den Audi-Standorten waren auch die Büros der Kanzlei Jones Day durchsucht worden. (Bild: Volkswagen)

Die Münchner Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit dem Volkswagen-Dieselskandal nicht nur Audi-Standorte, sondern auch die US-Kanzlei Jones Day durchsucht. Deren Anwälte waren von VW nach dem Auffliegen der Manipulationen mit internen Ermittlungen beauftragt worden. Der Autokonzern reagierte empört.

"Wir halten das Vorgehen der Staatsanwaltschaft München in jeder Hinsicht für inakzeptabel", teilte VW am Donnerstag in Wolfsburg mit. Die Durchsuchung einer vom Unternehmen beauftragten Rechtsanwaltskanzlei verstoße gegen die in der Strafprozessordnung festgeschriebenen rechtsstaatlichen Grundsätze. Dies habe das Bundesverfassungsgericht im Fall einer anderen Kanzlei ausdrücklich hervorgehoben. "Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln hiergegen vorgehen."

Über die Durchsuchung der Anwaltskanzlei hatte das "Handelsblatt" berichtet. Am Mittwoch hatten während der Jahrespressekonferenz von Audi mehr als 100 Polizisten und Staatsanwälte unter anderem die Zentrale der VW-Tochter in Ingolstadt durchsucht. Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich sprach von einer "unglücklichen Terminkollision. Das war in keiner Weise beabsichtigt.". Zu den Vorwürfen von VW verwies er darauf, dass die Staatsanwaltschaft Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichts München vollzogen habe.

Die Ermittler wollen herausfinden, wer beteiligt war an der manipulierten Abgas-Software bei Audi-Dieselmotoren und an den falschen Versprechen gegenüber Autokäufern in den USA. Der Verdacht lautet "Betrug und strafbare Werbung".

Der Frankfurter Strafrechtsexperte Stefan Kirsch sagte der dpa, eine Anwaltskanzlei dürfe grundsätzlich nicht durchsucht werden. "Es gibt nur eine Ausnahme: Wenn ein Anwalt im Verdacht steht, an einer Straftat beteiligt zu sein." Das regle die Strafprozessordnung in Paragraph 160a eindeutig. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages hatte jüngst die Anwaltskanzlei Freshfield durchsuchen lassen wollen, die Mandanten bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften beraten hatte. Dies hatte der Bundesgerichtshof jedoch untersagt.

VW-Manager vor Gericht: Bauernopfer oder Drahtzieher im Abgasskandal?

Dieselgate

VW-Manager vor Gericht: Bauernopfer oder Drahtzieher im Abgasskandal?

16.03.17 - Dem bislang einzigen im Abgasskandal angeklagten VW-Manager, den die US-Fahnder fassen konnten, droht eine lange Haftstrafe. Angehörige und Freunde appellieren an den Richter, ihn gegen Kaution auf freien Fuß zu lassen. Doch die US-Justiz erhebt schwere Vorwürfe. lesen

Razzia an mehreren Audi-Standorten

Ermittlungen in Dieselaffäre

Razzia an mehreren Audi-Standorten

15.03.17 - Auf der Jahrespressekonferenz wollte Audi-Chef Stadler eigentlich einen Ausblick in die Zukunft geben. Doch die Justiz machte ihm überraschend einen Strich durch die Rechnung: Während der Jahrespressekonferenz von Audi haben mehr als 100 Polizisten und Staatsanwälte die Zentrale des Autobauers, weitere Standorte und Wohnungen von Mitarbeitern durchsucht. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Wieviele technische Leichen wohl noch in den Weiten der VW-Keller-Anlagen liegen? Doch: Wann...  lesen
posted am 17.03.2017 um 12:52 von H.Fritsche


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44582275 / Management)

Elektronik-News: Top informiert - täglich 14 Uhr

News und Fachwissen für die professionelle Elektronikentwicklung - incl. ausgewählte dpa-Select News

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

E-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv