Geregelter Drahtvorschub

Sensiblere und schnellere Regelung der Vorschubkraft

16.02.17 | Redakteur: Dr. Anna-Lena Idzko

Version 3.0 des Sensitive Wire Feeder fördert Drähte mit einer Geschwindigkeit von 200 mm/Sek.
Bildergalerie: 2 Bilder
Version 3.0 des Sensitive Wire Feeder fördert Drähte mit einer Geschwindigkeit von 200 mm/Sek. (Bild: Eutect)

Neben der nächsten Generation des geregelten Drahtvorschubs für sicheres Kolben- und Laserlöten, bietet EUTECT nun auch ein Laser-Air-Knife-Modul zum Schutz der Laseroptik beim Laserlöten an.

„Weiterentwicklung wird bei uns groß geschrieben, gerade bei unseren Kernprozessen, wie dem geregelten Drahtvorschub“ stellt Matthias Fehrenbach, Teil der Geschäftsleitung der EUTECT GmbH, fest. 2007 entwickelte er zusammen mit seinem Vater Manfred Fehrenbach und dem Technologieteam der EUTECT GmbH den nach Firmenangaben weltweit ersten und bis dato einzigen kraft-geregelten Drahtvorschub, den Sensitive Wire Feeder (SWF).

Mithilfe von Software-Updates und neuen Motoren wurden die Leistungsparameter des Drahtvorschubs weiter verbessert. Das Modul kann nun Drähte mit einer Geschwindigkeit von über 200mm/Sek. fördern oder ziehen.

Eine neue Generation von Kraftsensor und die Steigerung der Regelungstechnik ermöglichen ebenfalls eine noch sensiblere und schnellere Regelung der Vorschubkraft und erhöhen dabei die Reproduzierbarkeit der einzubringenden Drahtmenge beim Laser-, Induktions- oder Kolbenlöten und Auftragsschweißens.

Besonders für das Laserlöten wurden weitere Verbesserungen entwickelt, denn der Schutz der Laseroptik ist beim Einsatz des SWF besonders wichtig. Durch das neue EUTECT Laser-Air-Knife-Modul wird die Laseroptik vor Lotrauch und Schmauch geschützt.

Dadurch werden die Service- und Wartungsintervalle der Laseroptik minimiert. Ebenso konnte durch eine weitere Optimierung des Arbeitsabstandes zwischen Laseroptik und Prozessstelle die Standzeit der EUTECT-Laserlötanlagen und Module weiter ausgebaut werden.

Matthias Fehrenbach “Dank unseres Sensitive Wire Feeders war das Laserlöten schon immer prozesssicherer und wenig wartungs- und serviceaufwändig. Der Einsatz des Laser-Air-Knifes in Kombination mit einer nahe am Lötprozess liegenden Absaugung reduziert die Servicezeiten noch einmal immens und unterstützt die Stabilität des Lötprozesses.“

Geregelter Drahtvorschub für sicheres Kolben- und Laserlöten

Aufbau- und Verbindungstechnik

Geregelter Drahtvorschub für sicheres Kolben- und Laserlöten

17.03.16 - Mit dem Drahtvorschub Sensitive Wire Feed (SWF) entwickelte Eutect eine prozesssichere Fördertechnik für reproduzierbare Lötstellen mit drahtgeführten Prozessen. lesen

Laser-Selektivlöten: Reifer Prozess für die Automobilelektronik

Löttechnik

Laser-Selektivlöten: Reifer Prozess für die Automobilelektronik

06.10.16 - Durch Laserlöten lassen sich einige Herausforderungen in der Elektronik-Produktion meistern – speziell im Bereich Automotive, wo es um hohe Stückzahlen und Qualitätsanforderungen geht. lesen

Vollautomatische Produktionsprozesse für individuelle Elektronikprodukte

Roboterlötautomation

Vollautomatische Produktionsprozesse für individuelle Elektronikprodukte

19.12.16 - Mit cleveren Ideen hat Eutect Roboterlötautomationen entwickelt, die auch bei kleineren Stückzahlen eine vollautomatische Fertigung erlaubt. Dabei wurde auf einen leichten und effizienten Transport der Werkstücke Wert gelegt. lesen

Sieben Vorteile des Laserlötens auf einen Streich

Speziallötprozesse

Sieben Vorteile des Laserlötens auf einen Streich

04.09.14 - Mit Hilfe des Laserlötens werden miniaturisierte Produktkonstruktionen in der Mechatronik erst realisierbar. Der Mehrwert entsteht durch kürzere Prozesszeiten und die Senkung von Betriebsmittelkosten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44528787 / Fertigung)

E-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 4/2017

Displays mit PCAP-Touch haben sich durchgesetzt

Weitere Themen:

Zuverlässige Speicher
Sequenzielles Ein und Ausschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv

Embedded Software Engineering

Embedded Software Engineering

Warum Maschinen nicht verantwortlich handeln

Weitere Themen:

Warum sich Jailhouse für Echtzeit-Aufgaben eignet
Technische Dokumentation im Scrum-Team

zum ePaper

zum Heftarchiv