Rohstoffe

Konfliktmineralien im Kongo: Eine Lösung wird gesucht

23.09.13 | Autor / Redakteur: Franz Graser / Franz Graser

Eine Zinnmine in Nyabibwe in der nördlichen Kivu-Provinz der DR Kongo: Das Zinnerz wird im Tagebau abgebaut, die meisten Arbeiter verfügen nur über einfache Werkzeuge.
Eine Zinnmine in Nyabibwe in der nördlichen Kivu-Provinz der DR Kongo: Das Zinnerz wird im Tagebau abgebaut, die meisten Arbeiter verfügen nur über einfache Werkzeuge. (Bild: Sasha Lezhnev/Enough Project)

Eine wichtige Quelle für Gold, Wolfram, Tantal und Zinn ist die vom Bürgerkrieg gezeichnete Demokratische Republik Kongo. Der Krieg wird zum Teil mit den Einkünften aus den Minen bezahlt.

Die Demokratische Republik Kongo ist reich an Bodenschätzen wie Gold, Zinn, Wolfram, Tantal und Diamanten. Gleichzeitig ist der Kongo aber auch ein Beispiel für einen sogenannten „failed state“, einen gescheitertes Staat, der seine grundlegenden Funktionen nicht mehr erfüllen kann. Insbesondere die mineralienreichen Kivu-Provinzen im Osten des Landes sind seit 1998 Schauplatz blutiger Konflikte zwischen dem staatlichen Militär, Rebellentruppen und lokalen Milizen, die um die Kontrolle des Territoriums kämpfen.

Die Konfliktbeteiligten bezahlen den Krieg zu nicht geringen Teilen durch die Einkünfte aus den Minen im Osten des Landes. Der Begriff „Konfliktmineralien“ bezieht sich vor allem auf Gold, Tantal, Wolfram und Zinn, auf Englisch „Tantalum, Tin, Tungsten, Gold“, die unter dem Kürzel 3TG zusammengefasst sind.

Diese Mineralien sind für die Elektronikfertigung bedeutsam. Zinn ist ein wichtiger Bestandteil von Lötmitteln, Tantal wird unter anderem für Kondensatoren eingesetzt, Gold wird für die Leiterplattenproduktion und Bonddrähte genutzt. Der Smartphone-Boom der letzten Jahre hat vor allem die Bedeutung des Minerals Coltan in den Blickpunkt der Weltöffentlichkeit gerückt. Coltan ist das Erz, aus dem das Tantal gewonnen wird, das unter anderem in Smartphones und Laptops Verwendung findet.

Oft wird angenommen, bei den Konflikten in Zentralafrika gehe es um die Mineralien selbst. Das ist nicht der Fall, sagt Jason Stearns, der die Situation im Kongo seit über zehn Jahren erforscht hat. Der Amerikaner wurde 2008 vom damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan zum Koordinator einer Expertengruppe ernannt, die sich mit den Ursachen der Bürgerkriege beschäftigen sollte. „Der Konflikt im Kongo ist wie eine russische Puppe“, sagt Stearns in einem Interview für den Dokumentarfilm „Obama's Law“, der derzeit produziert wird und sich mit der Situation in der Konfliktregion beschäftigt.

„Es gibt Konflikte innerhalb von Konflikten innerhalb von Konflikten.“, so Stearns: „Auf der einen Seite geht es um lokale Streitigkeiten, darum wer das Land kontrolliert. Der Konflikt steht auch in engem Zusammenhang mit der Stammeszugehörigkeit. Denn die Stammeszugehörigkeit ist das politische Prinzip, das sich hier durch alles andere zieht. Eine Ebene höher geht es um nationale Macht. Das hat mit dem Zusammenbruch der Staatsmacht unter Mobutu zu tun. Es geht um nationale Player, die um Macht und Einfluss kämpfen. Und schließlich geht es um einen regionalen Konflikt zwischen einzelnen Ländern, insbesondere zwischen dem Kongo und Ruanda, obwohl Länder wie Burundi und Uganda in der Vergangenheit auch eine Rolle gespielt haben.“

Ein Diktator tritt ab, ein anderer kommt

Der Krieg im Kongo hat eine lange Geschichte: Als im Jahr 1997 der Diktator Mobutu Sese Seko ins Exil ging, der die heutige Demokratische Republik Kongo seit 1965 beherrscht hatte, hofften die Weltöffentlichkeit und auch die Bevölkerung des zentralafrikanischen Staates auf einen Neuanfang und eine bessere Zukunft. Nach dem Ende von Mobutus korrupter Diktatur wurde sein Nachfolger Laurent Kabila in vielen Teilen des Landes als Retter gefeiert. Eine der ersten Amtshandlungen Kabilas war es, dem Land, das 1960 von Belgien unabhängig geworden war und seit 1971 Zaire hieß, den Namen „Demokratische Republik Kongo“ zurückzugeben.

Doch schon kurz nach Kabilas Amtsübernahme brach der sogenannte Zweite Kongokrieg aus – der erste Kongokrieg hatte zum Sturz des Diktators Mobutu geführt. Die Hintergründe für diesen erneuten Bürgerkrieg sind vielschichtig. Ein Grund für den Ausbruch des Konflikts war die Unzufriedenheit mit Kabilas Amtsführung. Der mit großen Hoffnungen begrüßte neue Präsident hatte bald nach der Amtsübernahme jegliche Oppositionstätigkeit verboten, außerdem verbesserte sich die wirtschaftliche Situation der Menschen nicht. Zudem war Kabilas Befreiungsbewegung AFDL (Alliance des Forces Démocratiques pour la Libération du Congo) von den Nachbarländern Uganda und Ruanda unterstützt worden. Kabila sagte sich aber, als er Präsident geworden war, von seinen vormaligen Verbündeten los.

Zudem spielten die Stammeskriege zwischen den Hutu und den Tutsi im Grenzgebiet zwischen dem Kongo und Ruanda und Burundi eine bedeutende Rolle. Der zweite Kongokrieg dauerte fünf Jahre und kostete nach Hochrechnungen ungefähr drei Millionen Menschen das Leben. Auch Präsident Laurent Kabila wurde ein Opfer des Krieges: Er wurde im Januar 2001 ermordet. Seitdem ist sein Sohn Joseph an der Macht. Doch Frieden und Stabilität stellten sich nicht ein: Auf den Zweiten Kongokrieg folgte der sogenannte Dritte Kongokrieg, der von 2006 bis 2009 dauerte. Und seit 2012 rebelliert in den Kivu-Provinzen die „Bewegung 23. März“ (auch Movement M23 genannt) gegen die kongolesische Zentralregierung.

Verteilung der Bodenschätze in der Demokratischen Republik Kongo. Gut zu erkennen ist die Vielzahl von Lagerstätten im Osten des Landes im Grenzgebiet zu Ruanda, Burundi und Uganda.
Verteilung der Bodenschätze in der Demokratischen Republik Kongo. Gut zu erkennen ist die Vielzahl von Lagerstätten im Osten des Landes im Grenzgebiet zu Ruanda, Burundi und Uganda. (Grafik: Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr)

Die Auswirkungen des Krieges in den östlichen Provinzen der Demokratischen Republik Kongo sind nur schwer abzuschätzen. Zwischen dem Beginn des Zweiten Kongokriegs im Jahr 1998 und dem Jahr 2007 sollen 5,4 Millionen Menschen infolge der Auseinandersetzungen ums Leben gekommen sein. Vertreibungen, Massenvergewaltigungen und der Einsatz von Kindersoldaten sind Kennzeichen des Konflikts. Im vergangenen Jahr machte das Movement M23 durch brutale Massaker an der ethnischen Gruppe der Hutu auf sich aufmerksam, infolge derer Hunderte Zivilisten getötet und 700.000 Menschen vertrieben wurden.

Ein Ende der bewaffneten Konflikte ist Stand heute nicht in Sicht. Internationale Initiativen haben es sich deshalb immer wieder zum Ziel gesetzt, die Finanzierung der Konfliktparteien im Kongo auszutrocknen. Ein Meilenstein auf diesem Gebiet war der 2010 verabschiedete Dodd-Frank Act. Dieses US-Bundesgesetz sollte einerseits nach der Finanzkrise den Finanzmarkt in den Vereinigten Staaten neu regeln und andererseits den Verbraucherschutz stärken. Der Abschnitt 1502 des nach dem US-Senator Chris Dodd und dem Abgeordneten Barney Frank benannten Gesetzes beschäftigt sich explizit mit den Konfliktmineralien. Unternehmen müssen demnach sicherstellen, dass sie in ihren Produkten keine Rohstoffe verwenden, mit denen die Konflikte im Kongo oder in den benachbarten Ländern finanziert werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Guten Tag, vorab einen herzlichen Glückwunsch zu diesem Artikel. Ich bin in einem mittelgroßen...  lesen
posted am 18.12.2013 um 13:48 von Unregistriert

Herzlichen Dank für Ihre Frage. Im Bericht „Conflict Minerals – an Evaluation of the Dodd-Frank...  lesen
posted am 24.09.2013 um 15:03 von Unregistriert

Im vergangenen Jahr machte das Movement M23 durch brutale Massaker an der ethnischen Gruppe der...  lesen
posted am 24.09.2013 um 12:36 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42264272 / Fertigung)

E-Paper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

IoT-Kongress: Die Ideenbörse für das Internet der Dinge

Weitere Themen:

Lithium-Zellen werden kleiner
DC/DC-Wandler für Elektromotorräder

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

Plädoyer für GaN auf Silizium in Mobilfunk-Stationen

Weitere Themen:

Near-Threshold Technologie
Lösungen für die Elektrotechnik

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

FPGA-basierte Systeme zeitgemäß entwickeln

Weitere Themen:

Embedded-Software-Strategie
String-PV-Anlagen sicher abschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv