29 Milliarden Liter Treibstoff eingespart

Toyota knackt Zehn-Millionen-Marke bei Hybridautos

16.02.17 | Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Der Hybridantrieb wirkt sich messbar positiv auf die Umwelt aus: Im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen mit vergleichbarer Größe und Leistung konnten internen Berechnungen zufolge bislang rund 77 Millionen Tonnen CO2 und etwa 29 Milliarden Liter Kraftstoff durch Hybridautos eingespart werden.
Der Hybridantrieb wirkt sich messbar positiv auf die Umwelt aus: Im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen mit vergleichbarer Größe und Leistung konnten internen Berechnungen zufolge bislang rund 77 Millionen Tonnen CO2 und etwa 29 Milliarden Liter Kraftstoff durch Hybridautos eingespart werden. (Bild: Toyota Prius Plug-In Hybrid IAA 2009.jpg / Luca Mascaro, Wikimedia Commons / CC BY-SA 2.0)

Der japanische Automobilkonzern hat Ende Januar 2017 die Marke von weltweit zehn Millionen verkauften Hybridfahrzeugen überschritten. Der jüngste Meilenstein folgt 20 Jahre nach Einführung der ersten Hybridautos – und gerade einmal neun Monate nach der neunten Million.

Der Hybridantrieb wirkt sich messbar positiv auf die Umwelt aus: Im Vergleich zu konventionell angetriebenen Fahrzeugen mit vergleichbarer Größe und Leistung konnten internen Berechnungen zufolge bislang rund 77 Millionen Tonnen CO2 und etwa 29 Milliarden Liter Kraftstoff durch Hybridautos eingespart werden. Aus diesem Grund hat sich Toyota von Anfang an für die Kombination aus Benzin- und Elektromotor stark gemacht – und sie von einem Nischenprodukt in einen weltweiten Bestseller verwandelt.

Die Effizienz und Umweltverträglichkeit des Toyota Hybridantriebs schlägt sich auch in der CO2-Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) nieder. Dank des weiter steigenden Anteils von Hybridfahrzeugen an den Gesamtverkäufen der Marke sind die CO2-Emissionen der 2016 in Deutschland neu zugelassenen Toyota Fahrzeuge auf durchschnittlich 107,2 g/km gesunken.

Im August 1997 wurde der Toyota Coaster Hybrid EV eingeführt, im Dezember folgte mit dem Prius der weltweit erste in Serie produzierte Hybrid-Pkw. Zu einer Zeit, als die Reduktion der Treibhausgase zu einer weltweiten Herausforderung wurde, gab die erste Modellgeneration die Antwort auf Ressourcen- und Umweltthemen des 21. Jahrhunderts.

So entwickelte sich der Prius auf Anhieb zum Erfolgsmodell und steht inzwischen synonym für umweltfreundliche Autos. Das Toyota Hybrid System (THS) wurde seitdem sukzessive weiterentwickelt. In der aktuell vierten Generation basiert der Prius als erstes Modell der Marke auf der Toyota New Global Architecture (TNGA) und setzt neben der Effizienz auch Maßstäbe bei den Fahreigenschaften, die Kunden ein Höchstmaß an Fahrspaß vermitteln.

Außerdem erzielt der aktuelle Prius im neuen verschärften ADAC EcoTest 4.0 die Höchstwertung von fünf Sternen. Unter den bisher getesteten 45 Fahrzeugen ist der Hybrid das umweltfreundlichste Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und erlangt 94 von 100 zu erreichenden Punkten. Im Vergleich zum ersten Prius haben sich die Rahmenbedingungen deutlich verändert.

Das zunehmende Umweltbewusstsein von Autofahrern hat viele Nachahmer mit eigenen Hybridautos auf den Plan gerufen. Toyota hat seine Modellpalette sukzessive ausgebaut und bietet inzwischen 33 verschiedene Hybridmodelle in weltweit mehr als 90 Ländern an.

„Als wir den Prius eingeführt haben, wusste niemand, was ein Hybrid war. Ihre Fahrer wurden Freaks und Streber genannt. Auch dank dieser Vorreiter, die dem Prius eine Chance gegeben haben, sind Hybridautos inzwischen äußerst beliebt und zum Mainstream geworden“, erklärt Takeshi Uchiyamada, Chairman des Boards of Directors von Toyota und Vater des Prius. „Wir danken jedem Kunden, der uns bei dem Meilenstein von zehn Millionen verkauften Hybridautos geholfen hat. Wir arbeiten weiter Hand in Hand, um die globalen Umweltthemen anzugehen.“

Mit den im Oktober 2015 bekanntgegebenen Toyota Nachhaltigkeitszielen 2050 will der japanische Automobilhersteller die Auswirkungen von Produktion, Fahrzeugbetrieb und Entsorgung auf Umwelt und Natur weiter minimieren und so zum Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaft beitragen. Der Hybridantrieb ist dabei eine Schlüsseltechnologie für das 21. Jahrhundert: Er umfasst alle Komponenten, die für die Entwicklung von umweltfreundlichen Fahrzeugen erforderlich sind – von batteriebetriebenen bis zu wasserstoffbasierten Brennstoffzellenfahrzeugen, die den Einsatz unterschiedlicher Kraftstoffkombinationen ermöglichen. Toyota will die Palette umweltfreundlicher Fahrzeuge weiter ausbauen.

Elektromobilität – ein Teufelskreis dreht sich

Unter Strom

Elektromobilität – ein Teufelskreis dreht sich

03.02.17 - Ausbau des E-Tankstellennetzwerkes, Ankündigung neuer Produktionsstätten für Elektrofahrzeuge und schärfere Grenzwertforderungen der Europäischen Union: Die vergangene Woche bot eine ganze Reihe an Wasserstandsmeldungen, Forderungen und Einschätzungen. Ein Überblick. lesen

Vollhybridantrieb und Dieselmotor im Test

Powertrain

Vollhybridantrieb und Dieselmotor im Test

02.11.16 - Ab 2020 dürfen neue Pkw durchschnittlich nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Wir haben hierzu bei aktuellen Modellen eine Bestandsaufnahme gemacht. Dazu standen uns Vollhybrid- und Diesel-Pkw von BMW, Ford, Jeep, Lexus, Toyota und VW zur Verfügung. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44528025 / elektromobil)

ePaper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 6/2017

Autobauer setzen auf 48-Volt-Mild-Hybridantriebe

Weitere Themen:

Assistenzsysteme auf den Vormarsch
Herstellung von Hochfrequenz-PCBs

zum ePaper

zum Heftarchiv

Leistungselektronik & Stromversorgung

Leistungselektronik & Stromversorgung

Das große Potenzial der Galliumnitrid-Devices

Weitere Themen:

Fehleinschätzungen von GaN-Halbleiter vermeiden
Herausforderungen an Gate-Treiber für SiC-Umrichter

zum ePaper

zum Heftarchiv