Elektrischer Antrieb

Erste Serienanwendung eines vollintegrierten elektrischen Achsantriebs

02.03.16 | Autor: Thomas Kuther

Leicht, leise, leistungsstark: Das vollintegrierte elektrische Achsantriebssystem von ZF wird 2018 in Serie gehen.
Leicht, leise, leistungsstark: Das vollintegrierte elektrische Achsantriebssystem von ZF wird 2018 in Serie gehen. (Bild: ZF)

Das erste elektrische Antriebssystem, das auf einem neuen modularen Ansatz von ZF basiert, wird 2018 bei einem europäischen Automobilhersteller in Serie gehen.

Kern des Antriebs für verschiedene Fahrzeug- und Leistungsklassen ist ein mittig auf der Achse positioniertes Antriebssystem, dessen elektrische Maschine als Asynchronmaschine (ASM) ausgelegt ist. Mit bis zu 150 kW setzt das Aggregat neue Maßstäbe bei der Leistungsdichte. Die elektrische Maschine, ein zweistufiges Ein-Gang-Getriebe samt Differenzial sowie die Leistungselektronik bilden eine hochintegrierte, sehr kompakte Einheit. Das System eignet sich als rein elektrischer Antrieb für batteriebetriebene, Brennstoffzellen- oder Hybridfahrzeuge. Das Konzept sieht eine Anwendung des Antriebs sowohl für die Vorder- als auch für die Hinterachse vor. Die Produktion wird in Schweinfurt erfolgen. Dort ist auch der Sitz der neuen ZF Division E-Mobility. Der Startschuss zur Errichtung der notwendigen Produktionsanlagen ist bereits erfolgt.

„ZF treibt den Wandel zur Elektromobilität weiter aktiv voran. Mit einem möglichst modularen Ansatz für elektrische Antriebe bieten wir unseren Kunden eine individuelle Lösung und stellen gleichzeitig einen hohen Anteil in der Verwendung von Standardelementen sicher“, erläutert Jörg Grotendorst, Leiter der neuen Division E-Mobility.

„Das effiziente und kompakte Antriebssystem von ZF zeigt, dass die Systemintegration von Getriebe, E-Maschine und Leistungselektronik eine Schlüsselkompetenz darstellt, die wir unseren Kunden aus einer Hand bieten können.“ ZF produziert heute bereits elektrische Maschinen, Achsgetriebe und elektronische Steuerungen einzeln in Großserie. „Der erste Serienauftrag ab 2018 bestätigt uns darin und wir werden diesen systemischen Ansatz auf Lösungen vom Mildhybrid bis zum elektrischen Vollantrieb konsequent weiter ausbauen“, so Grotendorst.

Modularer Ansatz

Der neue modulare Ansatz für elektrische Achsantriebe von ZF deckt mit verschiedenen Leistungsklassen und Baulängen die Anforderungen unterschiedlicher Kunden und Modelle ab – von Kompaktwagen bis hin zu leichten Nutzfahrzeugen. Der Einsatz der Antriebssysteme ist in Hybrid-, Brennstoffzellen- sowie batteriebetriebenen Fahrzeugen möglich.

Hochintegriertes Antriebssystem

In einem achsparallelen elektrischen Antriebsmodul integriert ZF eine elektrische ASM, ein zweistufiges Ein-Gang-Getriebe, Differenzial, Gehäuse und Kühler sowie die Leistungselektronik samt Software. Motor und Getriebe teilen sich ein Gehäuse, was zu Vereinfachungen in der Produktion und für die Endmontage beiträgt. Das System leistet bis zu 150 kW und das eindrucksvolle maximale Motormoment von 380 Nm wird zu einem Achsmoment von 3.500 Nm übersetzt. Trotz der integrierten ASM fällt das gesamte Antriebssystem mit 113 kg relativ leicht und kompakt aus. Die komplette Einheit ist axial nur rund 450 mm lang, 380 mm breit und 510 mm hoch. Zugleich bedeutet das kompakte Design natürlich weniger Materialeinsatz und benötigt weniger Bauraum. Dies erleichtert den Automobilherstellern die Integration des Systems in unterschiedliche Fahrzeugarchitekturen.

Anders als die sogenannte permanent erregte Synchronmaschine (PSM) benötigt die ASM keine Magnetmaterialien und kommt daher ohne Seltene Erden wie Neodym und Dysprosium aus. Die Verfügbarkeit und die entsprechende Preisentwicklung dieser Rohstoffe auf dem Weltmarkt schwanken stark – was für Automobilhersteller und Zulieferer ein schwer kalkulierbares Kostenrisiko bedeuten kann. Nicht zuletzt benötigt die ASM lediglich ein einfaches Konzept zur Drehzahl-Sensierung, bietet darüber hinaus Vorteile bei der Sicherheit und trägt zur Reduzierung der elektrischen Schleppverluste bei. Außerdem erlaubt die ASM eine weite Spreizung zwischen Dauer- und Spitzenleistung und bietet sich daher insbesondere bei kurzzeitigen hohen Leistungsanforderungen an.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Das Konzept ist doch aus dem letzten Jahrtausend = hoffnungslos veraltet! Irgendeine Studie hat...  lesen
posted am 04.03.2016 um 09:56 von Unregistriert


Mitdiskutieren

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43906805 / elektromobil)