E-Bikes

Faltbarer Elektroroller zum Mitnehmen

08.02.13 | Redakteur: Thomas Kuther

Ein funktionstüchtiger Prototyp des elektrischen Faltrollers MOVEO ist bereits auf Ungarns Straßen unterwegs
Ein funktionstüchtiger Prototyp des elektrischen Faltrollers MOVEO ist bereits auf Ungarns Straßen unterwegs (Bild: Antro Group)

Der futuristisch designte Elektroroller Moveo kann bequem transportiert werden. Der Trick: Sitz und Lehne lassen sich abnehmen und als Rucksack transportieren, der Rahmen wird gefaltet und kann wie ein Trolley am integrierten Handgriff wie ein Trolley gezogen und mitgenommen werden.

Wer „Faltroller“ hört, denkt zunächst einmal an einen Tretroller, auf dem man sich stehend fortbewegt, bestenfalls an ein Zweirad mit Fahrradsattel. Der Elektroroller MOVEO des ungarischen Non-Profit-Unternehmens Antro jedoch hat ein hat einen herkömmlichen Sitz, der direkt am Rahmen montiert ist.

Funktionstüchtiger Prototyp auf Ungarns Straßen

Die Arbeit am MOVEO-Projekt begann 2008. Heute fährt bereits ein funktionstüchtiger Prototyp auf Ungarns Straßen und das Unternehmen ist auf der Suche nach Partnern, mit deren finanzieller Unterstützung sich der Elektroroller zur Markreife weiterentwickeln ließe.

Jedes Rad hat einen eigenen Elektroantrieb

Der aktuelle Prototyp wiegt 25 kg und bringt es auf eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Die Reichweite pro Akkuladung gibt Antro mit rund 35 km an. Jedes der beiden Räder des MOVEO hat einen eigenen Elektromotor.

Mitnehmen statt parken

Am Ziel angekommen muss der MOVEO-Fahrer allerdings keinen Parkplatz suchen – denn des Scooter lässt für den bequemen Transport innerhalb von zwei Minuten in zwei Teile zerlegen und zusammenklappen. Der Sitz mit Lehne und integriertem Rucksack wird auf den Rücken geschnallt, während der Kohlefaserrahmen gefaltet und am integrierten Handgriff wie ein Trolley gezogen und mitgenommen werden kann. Im zusammengefalteten Zustand ist der MOVEO geschlossen, sodass man nicht mit schmutzigen Fahrzeugteilen in Berührung kommen kann.

Produktionsstart ist 2014 geplant

Die Produktion des Scooters soll im nächsten Jahr in einer Fabrik im Westen Ungarns starten. Wenn die Finanzierung gesichert ist, will das Unternehmen nach jährlich 15.000 MOVEOS produzieren, bei finanziell weniger rosigen Ausgangsbedingungen wären 4000 Scooter pro Jahr realistisch.

Langsamer Produktioonshochlauf

„Im ersten Fall wird der Preis für einen MOVEO bei rund 3100 US-Dollar liegen, im zweiten Fall bei etwa 4600 US-Dollar“, erklärt Tamás Slezák, MOVEO-CEO, der den MOVEO mitentwickelt hat. „Wahrscheinlich werden wir erst einmal mit einem kleineren Produktionsvolumen beginnen und die Fertigung später nach und nach hochfahren.“

Verkauf übers Internet

Der Verkauf soll laut Slezák anfangs über das Internet laufen. Interessierte können sich heute bereits in die Wartliste eintragen, um sich einen der ersten MOVEOS zu sichern.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37984800) | Fotos: Antro Group

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 24/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 24/2014

8-Bit-Controller als Schnittstellen für das IoT

Weitere Themen:

Ein Messlabor auf einer Kreditkarte
PCB-Bearbeitung mit UV-Lasern
Schnelle Lösung für die Heimvernetzung

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2014

Das Potenzial des Embedded-IoT entdecken

Weitere Themen:

DALI in modernen Lichtkonzepten
Trends im Bereich Anschlusstechnik
Isolierte DC/DCWandler

zum ePaper

zum Heftarchiv