Meinung

Autobauer wollen Brennstoffzellen gemeinsam auf die Straße bringen

31.01.13 | Redakteur: Thomas Kuther

Dr. Klaus Bonhoff: „Die internationale Kooperation namhafter Automobilhersteller bei der Entwicklung von Brennstoffzellen-Antrieben unterstreicht die Ernsthaftigkeit der Industrie, den Markteintritt mit signifikanten Stückzahlen vorzubereiten“
Dr. Klaus Bonhoff: „Die internationale Kooperation namhafter Automobilhersteller bei der Entwicklung von Brennstoffzellen-Antrieben unterstreicht die Ernsthaftigkeit der Industrie, den Markteintritt mit signifikanten Stückzahlen vorzubereiten“ (Bild: NOW)

Daimler, Ford und Renault-Nissan haben sich ebenso sowie BMW und Toyota zusammengetan, um Brennstoffzellenfahrzeuge gemeinsam in großer Stückzahl auf den Markt zu bringen. Ein Kommentar von Dr. Klaus Bonhoff, Geschäftsführer der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW)

Daimler, Ford und Renault-Nissan haben ein Abkommen getroffen, um die Kommerzialisierung von Brennstoffzellenfahrzeugen weiter voranzutreiben. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinschaftlich ein Brennstoffzellensystem zu entwickeln und dabei gleichzeitig die Entwicklungskosten zu senken. Für 2017 wird die großflächige Markteinführung der Fahrzeuge angestrebt.

Daimler, Ford und Nissan treiben Brennstoffzellenautos voran

Brennstoffzellen

Daimler, Ford und Nissan treiben Brennstoffzellenautos voran

30.01.13 - Daimler, Ford und Nissan haben ein bis dato einzigartiges Abkommen getroffen, um die Kommerzialisierung der Brennstoffzellenfahrzeug-Technologie weiter voranzutreiben. lesen...

Ebenfalls gemeinsame Sache machen BMW und Toyota, die ihre Partnerschaft bei der Entwicklung neuer Antriebe vertiefen wollen. Konkret haben beide Unternehmen verabredet, bis 2020 gemeinsam ein Brennstoffzellenfahrzeug zu entwickeln.

BMW und Toyota vereinbaren enge Zusammenarbeit

Nachhaltige Mobilität

BMW und Toyota vereinbaren enge Zusammenarbeit

24.01.13 - BMW und Toyota setzen ihre strategische Zusammenarbeit in Sachen nachhaltiger Mobilität fort und wollen künftig bei Brennstoffzellen, Lithium-Air-Batterien, Leichtbau-Technologien sowie Sportwagen noch enger zusammenarbeiten. lesen...

Namhafte Autobauer machen Ernst in Sachen Brennstoffzelle

Die internationale Kooperation namhafter Automobilhersteller bei der Entwicklung von Brennstoffzellen-Antrieben unterstreicht die Ernsthaftigkeit der Industrie, den Markteintritt mit signifikanten Stückzahlen vorzubereiten. Parallel zum Markteintritt der Fahrzeuge muss heute schon eine bedarfsgerechte Infrastruktur zur Betankung mit Wasserstoff geschaffen werden. Genau das geschieht. Politik und Industrie haben zum Ziel erklärt: 50 öffentliche Wasserstofftankstationen bis 2015. Für den kommerziellen Hochlauf der Infrastruktur arbeiten im Rahmen der H2-Mobility Initiative Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen – Automobil, Gase, Mineralöl und Energieversorgung – zusammen.

Dabei ist der Verkehrssektor in den größeren Kontext der Energiewende eingebettet. CO2-Emissionen müssen durch den stärkeren Einsatz von erneuerbaren Energien gesenkt werden. Wir wissen heute, dass die Integration von Wasserstoff aus volatiler Windenergie in das Energiesystem längerfristig ein positives Geschäftsmodell sein wird. Über die Gesamtkette von der Erzeugung mittels Elektrolyse, der Kavernen-Speicherung großer Mengen, bis zur Nutzung im Verkehr bzw. der Rückverstromung ins Netz können CO2-Emissionen langfristig gegen Null gefahren werden und zudem in Deutschland eine ganz neue Wertschöpfung stattfinden.“

Aus Überschussstrom wird durch Elektrolyse Wasserstoff

Die NOW-Studie ‚Integration von Wind-Wasserstoff-Systemen in das Energiesystem‘ untersucht den Beitrag, den Wasserstoff zum Gelingen der Energiewende aus technischer und wirtschaftlicher Sicht leisten kann
Die NOW-Studie ‚Integration von Wind-Wasserstoff-Systemen in das Energiesystem‘ untersucht den Beitrag, den Wasserstoff zum Gelingen der Energiewende aus technischer und wirtschaftlicher Sicht leisten kann (Bild: NOW)

In der Studie „Integration von Wind-Wasserstoff-Systemen in das Energiesystem“ hat die Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie untersucht, welchen Beitrag der Wasserstoff zum Gelingen der Energiewende sowohl aus technischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht leisten kann. Ein wesentliches Ergebnis der Analyse ist, dass 2030 je nach Region und je nach Annahmen bis zu 3000 h bzw. an 80 bis 125 Tagen Überschussstrom zu erwarten ist. Daraus können über Elektrolyse etwa 30.000 t Wasserstoff gewonnen werden, mit mehreren Anlagen sogar noch mehr.

Wasserstoff könnte günstiger sein als konventionelle Treibstoffe

Diese rund 30.000 t Wasserstoff entsprechen von ihrem Energieinhalt her etwa 110 Mio. l Benzin. Diese Energiemenge reicht aus, um rund 200.000 Brennstoffzellenfahrzeuge mit einer Laufleistung von 11.500 bis 16.000 km pro Jahr zu betreiben. Unter günstigen Bedingungen ist es möglich, dass dieser Wasserstoff zu einem Preis an der Zapfsäule angeboten werden kann, der geringere Kraftstoffkosten pro gefahrenen Kilometer ermöglicht als konventionelle Treibstoffe.

Bei Windflaute wird aus Wasserstoff wieder Strom

Alternativ kann bei Windflauten wieder Strom erzeugt werden. Aus 30.000 Tonnen Wasserstoff lässt sich der Jahresbedarf von rund 135.000 Vier-Personen-Haushalten decken. Allerdings ist der Kraftstoff-Pfad der wirtschaftlich der Attraktivere.

50 Tankstellen decken den Wasserstoff-Bedarf von 5000 Brennstoffzellenfahrzeugen

Gemeinsam haben Politik und Industrie das Ziel ausgegeben, bis 2015 die Zahl der öffentlich zugänglichen Wasserstofftankstellen von 15 auf 50 zu erhöhen. Ganz wesentlich für diesen Ausbau ist die Bundesförderung im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), das von der NOW koordiniert wird. Die 50 Tankstellen würden den Wasserstoff-Bedarf von 5000 Brennstoffzellenfahrzeugen abdecken. Schwerpunkt für den Aufbau dieses Netzwerks sind die Metropolregionen sowie die verbindenden Korridore.

EU-Kommission fordert mehr Tankstellen für umweltfreundliche Kraftstoffe

Alternative Antriebe

EU-Kommission fordert mehr Tankstellen für umweltfreundliche Kraftstoffe

29.01.13 - Klimafreundlich tanken soll einfacher werden: Die EU-Kommission will ein Tankstellen-Netz für klimafreundliche Kraftstoffe schaffen und fordert einen einheitlichen Stecker für Elektroautos in ganz Europa. Sie hat dafür ihren Vorschlag „Saubere Energie für den Verkehr“ vorgestellt. lesen...

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37804800) | Fotos: NOW

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 24/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 24/2014

8-Bit-Controller als Schnittstellen für das IoT

Weitere Themen:

Ein Messlabor auf einer Kreditkarte
PCB-Bearbeitung mit UV-Lasern
Schnelle Lösung für die Heimvernetzung

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 23/2014

Das Potenzial des Embedded-IoT entdecken

Weitere Themen:

DALI in modernen Lichtkonzepten
Trends im Bereich Anschlusstechnik
Isolierte DC/DCWandler

zum ePaper

zum Heftarchiv