Solar Impulse

Solarflugzeug will 2013 die USA überqueren

12.12.12 | Redakteur: Peter Koller

(Bild: Solar Impulse)

Von San Francisco nach New York, quer über den amerikanischen Kontinent – diese Strecke soll das rein mit Sonnenenergie betriebene Flugzeug Solar Impulse 2013 zurücklegen.

Solar Impulse ist das Projekt des Schweizer Forschers und Luftfahrtpioniers Bertrand Piccard und seines Kollegen Andre Borschberg. Ihren Plan einer US-Überquerung gaben die beiden gestern bei einem Empfang des Schweizer Generalkonsuls in New York bekannt.

Die Reise soll im Mai 2013 beginnen und in voraussichtlich vier Etappen quer über den Kontinent führen. Jeder Einzelflug soll dabei rund 20 Stunden dauern. Laut Borschberg ist es nicht das Ziel des Fluges, neue Rekorde aufzustellen, sondern Aufmerksamkeit für die Solarfliegerei zu erzeugen. Kein Wunder, denn mit einem weiterentwickelten Flugzeug planen er und Piccard vermutlich 2015 eine Erdumrundung per Solarflugzeug.

Die Reise von der Schweiz über den Atlantik und weiter bis zum Ausgangspunkt in Kalifornien wird die Solar Impulse auch fliegend zurücklegen – allerdings verpackt in einem Container im Bauch einer Boeing 747.

Das Projekt eines reinen Solar-Flugzeugs (Details siehe Bildergalerie) wird von Piccard schon seit 1999 vorangetrieben. Die Idee kommt ihm, nachdem er in diesem Jahr gemeinsam mit Brian Jones die erste erfolgreiche Weltumrundung im Heliumballon geschafft hatte.

Piccard wendet sich an die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne, die sich zur Durchführung einer Machbarkeitsstudie bereit erklärt, und unterstellt diese der Leitung des Ingenieurs und Jagdfliegers André Borschberg.

Im November 2007 stellen Piccard und Borschberg nach vier Jahren intensiver Forschungsarbeit, komplexer Berechnungen und Simulationen das endgültige Design des ersten Prototyps mit dem Rufzeichen HB-SIA vor. Das Flugzeug ist knapp 22 Meter lang. Herzstücke der Flügel sind Längsträger mit rechteckigem Querschnitt, aus Kohlefasern in wabenförmiger Sandwichbauweise gefertigt, mit einer Länge von bis zu 20 Metern. Sie bilden aneinander montiert die Wirbelsäule des Flügels, der eine Spannweite von 63 Metern aufweist. Soviel wie ein Airbus A340. Im Vergleich zu diesem wiegt die HB-SIA mit rund 1600 kg aber nur einen Bruchteil.

Von den insgesamt 11.628 Solarzellen sind 10.748 auf der Oberseite der Tragflächen und 880 auf dem Höhenleitwerk angebracht. Angetrieben wird die Solar Impulse von vier Elektromotoren mit je 7,35 kW Maximalleistung. In jeder der vier langgestreckten Motorgondeln sind zudem 70 LiPo-Akkuzellen mit einer Gesamtkapazität von 80 kWh sowie deren Überwachungselektronik untergebracht.

Am 7. April 2010 startet der Berufstestpilot Markus Scherdel mit dem Prototyp zum Erstflug. Er bleibt 87 Minuten in der Luft und erreicht eine Höhe von 1600 Metern. Durch das Fehlen einer Druckkabine kann die Solar Impulse maximal 8500 Meter hoch fliegen. Mit einem 26-stündigen Flug vom 7. auf den 8. Juli 2010 beweist Andre Borschberg, dass ein Solarflugzeug auch über Nacht in der Luft bleiben kann. Im Sommer 2012 unternimmt das Solarflugzeug mit einer 6000-km-Reise von der Schweiz nach Marokko und zurück seinen ersten Interkontinentalflug.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37229900 / elektromobil)

ePaper kostenlos lesen

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 10/2016

Tausch von Ladespulen für das drahtlose Laden

Weitere Themen:

Röntgen erhöht Prozesssicherheit
Leistungsintegrität in PCB-Designs

zum ePaper

zum Heftarchiv

LED- und OLED-Lichttechnik I

LED- und OLED-Lichttechnik I

Weiße LEDs überzeugen bei der Farbkonsistenz

Weitere Themen:

Lötpunkt-Temperatur der LED messen
Das Altern der LED untersuchen
Wärmemanagement bei COB-LED

zum ePaper

zum Heftarchiv