Treiber für Konstantstrom

Dimmbarer LED-Treiber für maximalen Ausgangsstrom bis 200 W

| Redakteur: Hendrik Härter

Der LED-Treiber von Tridonic für eine maximale Ausgangsleistung bis 200 W.
Der LED-Treiber von Tridonic für eine maximale Ausgangsleistung bis 200 W. (Bild: Tridonic)

Für das raue Industrieumfeld und der Schutzart IP67 sind die LED-Treiber der Advanced-Serie ausgestattet.

Einen Konstantstrom-LED-Treiber der Serie Advanced präsentiert Tridonic mit dem Typ LC 200W 1050mA UNV ADV IND für Leuchten der Schutzklasse 1 und maximal einer Ausgangsleistung von 200 W. Zudem ist er nach der Schutzart IP67 entwickelt und verkraftet sowohl trockene als auch feuchte und sogar nasse Umgebungsbedingungen bei Temperaturen zwischen -40 und 65 °C.

Seine maximale Ausgangsleistung liegt bei 200 W, der maximale Ausgangsstrom bei einem Wert von 1050 mA. Der universelle Eingangsspannungsbereich von 110 bis 277 V und Zertifizierungen nach CE, ENEC, CCC sowie UL empfehlen den Treiber für den weltweiten Einsatz in unterschiedlichen Industrie- Anwendungen. Die Effizienz des Treibers gibt der Hersteller mit mehr als 94 Prozent. Seine Auslegung ermöglicht in Kombination mit den Industry-Modulen CLE und QLE einen Lichtstrom von bis zu 26.000 lm mit einem Modul und einem Treiber. Die Lebensdauer ist mit 70.000 Stunden angegeben und der erweiterte Schutz mit 2 kV gegen Burst- und 6 kV gegen Surge-Spannungen. Zusätzlich sorgen Funktionen wie Übertemperaturschutz, Überlastschutz, Kurzschlussschutz und Leerlaufschutz für einen sicheren Betrieb. Der Treiber steckt in einem vergossenen Aluminiumgehäuse, das 240 mm x 68 mm x 37 mm misst, und erlaubt über die 0-10 V-Schnittstelle auch das Dimmen der angeschlossenen Beleuchtung. Er kombiniert die in der Industrie geforderte Widerstandsfähigkeit gegen raue Umgebungseinflüsse mit langjähriger Zuverlässigkeit und hoher Energieeinsparung. Der Hersteller gewährt fünf Jahre Garantie.

Eine konstant weiße Lichtfarbe ganz ohne Binning

Weiße LED

Eine konstant weiße Lichtfarbe ganz ohne Binning

11.05.17 - Mit dem Binning lassen sich Eigenschaften der LED wie Helligkeit oder Farbort in Klassen einteilen. Wenn man darauf verzichten will, muss man am Konvertermaterial und dessen Dicke ansetzen. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44813778 / LED & Optoelektronik)