Ab ins All

Britische Firma plant Übungscenter für Hobby-Raumfahrer

| Autor / Redakteur: Sarah Wagner, dpa / Sebastian Gerstl

Schematische Darstellung des geplanten Trainingscenters. Herzstück ist ein 50m tiefer pool, der zur Simulation der Schwerelosigkeit dienen soll.
Bildergalerie: 1 Bild
Schematische Darstellung des geplanten Trainingscenters. Herzstück ist ein 50m tiefer pool, der zur Simulation der Schwerelosigkeit dienen soll. (Bild: Blue Abyss)

Das britische Unternehmen Blue Abyss will das erste Trainingscenter für Privatpersonen bauen, die ins All reisen möchten. Die kommerzielle Raumfahrt scheint langsam Fahrt aufzunehmen.

Den Traum von der Reise ins All haben bislang nur wenige Menschen ausgelebt. Die private Raumfahrtindustrie will das ändern. Bereits im kommenden Jahr will SpaceX-Chef Elon Musk zwei zahlende Passagiere auf Mondumrundung schicken.

Vom Massentourismus ist die Branche freilich noch weit entfernt. Trotzdem will nun ein britisches Unternehmen damit beginnen, Weltraumtouristen auf ihre Tour ins All vorzubereiten. Dafür plant Blue Abyss derzeit nördlich von London das erste private Trainingszentrum weltweit.

Ein 50 Meter tiefes Wasserbecken – eines der tiefsten weltweit – soll angehende Astronauten das Schweben näher bringen. Wasser ist das einzige Element auf der Erde, das ein langfristiges Gefühl der Schwerelosigkeit vermittelt. Dort können vor allem Außenbordaktivitäten trainiert werden.

Auf den Flug vorbereitet werden die künftigen Weltraum-Touristen in der Humanzentrifuge, einer Art wissenschaftlichem Karussell, in dem hohe Geschwindigkeiten erreicht werden können. Damit soll die erhöhte Gewichtskraft simuliert werden, der Menschen beim Flug ins All ausgesetzt sind. „Jeder kann ein Astronaut des 21. Jahrhunderts werden“, sagt Blue-Abyss-Chef John Vickers.

Doch bis diese Hobby-Astronauten ins All fliegen, könnten viele Jahre vergehen. „Es wird sicherlich noch etwas dauern, bis der Weltraumtourismus in Schwung kommt“, glaubt Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). „Auch private Firmen kommen an der Physik nicht vorbei. In den Weltraum zu fliegen, ist nicht trivial.“ Trotzdem glaubt er, dass es in den kommenden 10 bis 15 Jahren „viel Fortschritt“ auf dem Sektor der privaten Raumfahrt geben wird.

Wer nicht warten will, bis es soweit ist, der kann im künftigen Trainingszentrum bei London zumindest eine fünftägige fiktive Mars-Reise unternehmen. Dabei wird es aber auch auf absehbare Zeit bleiben.

Um die Zeit zu überbrücken, versucht Blue Abyss Kunden aus Wissenschaft und Wirtschaft anzulocken. Unternehmen, die auf Ölbohrinseln oder in Offshore-Windparks tätig sind, könnten in dem Becken unter realistischen, aber sicheren Bedingungen Geräte oder Arbeitsprozesse testen. In Laboratorien, Druckkammern und ähnlichen Einrichtungen soll für die Sportmedizin und klinische Rehabilitation geforscht werden.

Mehrere Unternehmen haben bereits Touristen ins Weltall gebracht - eine Mondumrundung aber wurde mit ihnen bisher nicht vorgenommen. Über die Preise für eine solche Reise schweigen Privatfirmen wie SpaceX bisher. Der erste rein private Weltraumtourist, der US-Unternehmer Dennis Tito, flog 2001 mit einer Sojus-Rakete immerhin bis zur Internationalen Raumstation (ISS). Er zahlte Russland dafür rund 20 Millionen Dollar (damals rund 22 Millionen Euro).

Tiefsee- und Raumfahrtexperten schmieden Forschungsallianz

Forschung unter Extrembedingungen

Tiefsee- und Raumfahrtexperten schmieden Forschungsallianz

05.08.17 - Auf fremden Himmelskörpern oder auf dem Meeresgrund: Robotersysteme sollen künftig autonomer arbeiten. Dazu haben deutsche Meeres- und Raumfahrtforscher eine Allianz geknüpft. In der Mondlandschaft des Ätna haben sie die Möglichkeiten solcher Roboter getestet. lesen

Weltraum-Roboter treffen selbstständig Entscheidungen

intelliRISK

Weltraum-Roboter treffen selbstständig Entscheidungen

23.07.17 - Ein System, mit dem Roboter in Weltraumeinsätzen selbstständig Entscheidungen treffen, daran forscht seit dem 1. Juli 2017 ein Team um den Projektverantwortlichen Arne Rönnau am FZI Forschungszentrum Informatik. Mit „intelliRISK“ sollen Roboter die Fähigkeit erlangen, auf planetaren Erkundungsmissionen autonomer und flexibler zu handeln. lesen

DHL liefert Pakete zum Mond

MoonBox

DHL liefert Pakete zum Mond

08.07.17 - Unliebsame Personen können Sie nicht zum Mond schicken, den Ehering des Expartners aber schon. Denn die DHL Group wird der ‘Offizielle Logistikanbieter für Astrobotics erste Mondmission’. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44824979 / Nachrichten)