Intels Apollo Lake für Embedded

Boards und Module mit Apollo Lake E39xx inside

| Autor: Margit Kuther

DIE des Intel Apollo Lakes Die Embedded-CPU-Familie E39xx, vorgestellt Ende Oktober 2016, adressiert insbesondere die Industrie.
DIE des Intel Apollo Lakes Die Embedded-CPU-Familie E39xx, vorgestellt Ende Oktober 2016, adressiert insbesondere die Industrie. (Bild: Intel)

Intel adressiert mit der Apollo-Lake-Familie E39xx die Industrie, da mit Notebooks, Smartphones und Co. kaum mehr verdient wird. Erfahren Sie, in welchen Industriekomponenten Intels aktuelle E39xx-CPU steckt.

Intel präsentierte seine Embedded-CPU-Familie E39xx (Apollo Lake) Ende Oktober 2016 und adressiert damit insbesondere die Industrie.

Die Atom-Prozessor-Serie E39xx wird in 14-nm-Technologie gefertigt, soll mindestens sieben Jahre verfügbar sein und bietet besondere technische Leistungsdaten bei gleichzeitig geringem Stromverbrauch.

Hervorzuheben ist im Vergleich zu den Vorgängergenerationen Bay Trail und Braswell eine deutlich bessere Grafik- und Videoleistung. Die Grafikfunktionen wurden zu einem großen Teil aus Intels High-End Core-Prozessorserie der sechsten Generation übernommen.

Die im SOC-Baustein integrierte Low-Power-Gen-9-Grafikeinheit mit bis zu 18 Execution Units verfügt über eine hochauflösende 3D-Funktionalität und unterstützt Hardware-Codierung und -Decodierung von HD-Videos nach den aktuellen Standards MPEG2, H.264 (L5.2), VC-1, WMV9, VP8, JPEG/MJPEG, H.265 (HEVC), VP9 und MVC.

Darüber hinaus ist der Support von DirectX 1.2, OpenCL 2.0 und OpenGL 4.2 geboten. Unterstützt werden drei unabhängige Displays mit jeweils bis zu 4K-Auflösung. An Display-Schnittstellen werden Display-Port und HDMI unterstützt.

Interessant ist die exzellente Grafikleistung zwar auch in Digital-Signage-Anwendungen, sie adressiert aber insbesondere den wachsenden Markt der Videoüberwachung, etwa mittels gebündelter Bilddatenströme via Netzwerk.

Stichwort ist hier Fog-Computing, das die Netzwerkinfrastruktur schont, indem es Daten, die für ein bestimmtes Gerät erforderlich sind, gleich dort verarbeitet, und nicht erst in der Cloud.

Ergänzendes zum Thema
 
Gratis-Sonderheft Embedded Systems Development & IoT II

Echtzeit und hohe Sicherheit

Besonders interessant an E93xx ist die für Echtzeitanwendungen in der Industrie relevante Time-Coordinated-Computing-Technologie. Diese soll, so Intel, eine Zeitsynchronisation mit 1 µs Genauigkeit erreichen. Die hohe Sicherheit der Prozessorplattform wird durch eine Built-in Security Engine erreicht. Mit den Intel Advanced Encryption Standard New Instructions (AES-NI) zur Datenverschlüsselung lassen sich die zu übertragenden und gespeicherten Daten in Echtzeit verschlüsseln ohne die CPU zu belasten.

Der integrierte Error Correcting Code (ECC) für den Hauptspeicher stellt eine hohe Datenintegrität, Zuverlässigkeit und Systemverfügbarkeit sicher. Dies ist besonders wichtig für Anlagen in der Fabrikautomatisierung, die im Dauerbetrieb arbeiten.

Intel präsentiert Skylake-Nachfolger Kaby Lake

Intels Generation 7

Intel präsentiert Skylake-Nachfolger Kaby Lake

31.08.16 - Intels brandaktuelle Doppelkern-CPUs Kaby Lake sind wie der Vorgänger Skylake im 14-nm-Verfahren gefertigt. Die neue 7. Core-i-Generation punktet insbesondere mit höherer Grafik- und Videoleistung. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44374443 / Embedded Systems)