Arbeit statt Ruhestand

Zahl der erwerbstätigen Senioren steigt rasant

07.02.13 | Redakteur: David Franz

Karl Brenke, DIW Berlin: "Rund zwei Drittel der Alten kämen auch ohne die zusätzliche Erwerbstätigkeit zurecht, es gibt aber auch welche, die arbeiten müssen"
Karl Brenke, DIW Berlin: "Rund zwei Drittel der Alten kämen auch ohne die zusätzliche Erwerbstätigkeit zurecht, es gibt aber auch welche, die arbeiten müssen" (Bild: DIW)

Die Zahl der Erwerbstätigen ist in keiner anderen Altersgruppe so rasant gestiegen wie bei den Über-65-Jährigen. Gab es im Jahr 2001 knapp 400.000 erwerbstätige Senioren, waren es 2011 fast doppelt so viele. Ein bleibender Trend, prognostiziert Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte am DIW Berlin.

Brenke hat die Arbeits-, Einkommens- und Lebenssituation der „alten“ Erwerbstätigen untersucht und dabei Überraschendes festgestellt: In keiner anderen Altersgruppe gibt es so viele Selbständige - seien es solche mit Arbeitnehmern oder allein tätige.

Der Großteil der selbständigen Senioren mit Angestellten arbeitet Vollzeit, die älteren Arbeitnehmer hingegen meist in Teilzeit, oft in Mini-Jobs. Die Älteren sind nicht schlechter qualifiziert als die Jüngeren und verdienen im Schnitt pro Stunde sogar mehr – und sie sind zufriedener als ihre Altersgenossen, die nicht arbeiten. Finanzielle Not ist für den Großteil wohl nicht das Hauptmotiv, das sie zur Arbeit treibt.

Nicht nur in Deutschland, auch europaweit gehen immer mehr Menschen im Rentenalter einer bezahlten Tätigkeit nach. Das liegt hierzulande weniger am demografischen Wandel als an der stark gestiegenen Erwerbsbeteiligung, fand Brenke heraus. Die meisten würden auch ohne Arbeit keine Not leiden.

„Der allergrößte Teil der Erwerbstätigen über 65 Jahren verdient sich ein Zubrot, aber auch ohne dies läge ihr Haushaltseinkommen oberhalb der Armutsrisikogrenze“. Im Schnitt gleichen die arbeitenden Alten nicht nur den finanziellen Rückstand gegenüber den „echten Ruheständlern“ aus, sondern erzielen einen Vorsprung von einigen hundert Euro Haushaltsnettoeinkommen.

Der Anteil der Alten, die hingegen auf den Job angewiesen sind, hat sich seit dem Jahr 2001 nicht verändert. Da aber immer mehr Senioren erwerbstätig sind, ist ihre absolute Anzahl gestiegen.

In Deutschland fällt der hohe Anteil an Selbständigen und mithelfenden Familienmitgliedern unter den Erwerbstätigen ab 65 Jahren auf. Über alle Altersgruppen hinweg liegt der Anteil bei 11%, von den Senioren arbeiten indes mehr als 40% auf eigene Rechnung. Etwa ein Drittel von ihnen hat Angestellte, fast das ganze Drittel arbeitet Vollzeit. Der größte Teil der alten Selbständigen ohne Arbeitnehmer arbeitet hingegen in Teilzeit.

„Die Alten gehen nicht weniger anspruchsvollen Tätigkeiten nach als die Jüngeren, und sie verdienen im Schnitt auch nicht weniger“, erläutert Brenke.

„So erzielen die Über-65-Jährigen im Schnitt ein Bruttoerwerbseinkommen je Stunde von mehr als 21 Euro, alle Altersgruppen zusammen hingegen nur etwa 16 Euro. Dabei verdienen die älteren Selbständigen fast drei Mal so viel wie die älteren Arbeitnehmer.“

Dass sie den Jungen künftig die Arbeit wegnehmen, sei wegen der kleiner werdenden Alterskohorten der nachwachsenden Generation jedoch nicht zu befürchten, so Brenke.

„Anzunehmen ist, dass die Zahl der Erwerbstätigen im Rentenalter weiter ansteigt, da diejenigen Altersjahrgänge, die alsbald das Renteneintrittsalter erreichen, im Schnitt noch besser qualifiziert sind als die heutigen Rentner – und gut qualifizierte Arbeitskräfte wechseln später als andere in den Ruhestand.“

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 37982000 / Jobs & Karriere)

Newsletter Jobs & Karriere incl. Stellenmarkt

Monatlich: Experten-Knowhow, Jobangebote und Tipps zu Karrierestrategien in der Elektronikbranche, Mitarbeiterführung, Gehaltsreports u.v.m

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2016

IoT-Kongress: Die Ideenbörse für das Internet der Dinge

Weitere Themen:

Lithium-Zellen werden kleiner
DC/DC-Wandler für Elektromotorräder

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2016

Plädoyer für GaN auf Silizium in Mobilfunk-Stationen

Weitere Themen:

Near-Threshold Technologie
Lösungen für die Elektrotechnik

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2016

FPGA-basierte Systeme zeitgemäß entwickeln

Weitere Themen:

Embedded-Software-Strategie
String-PV-Anlagen sicher abschalten

zum ePaper

zum Heftarchiv