Hinter den Kulissen

Die Sendermacher – Zwischen Wendelstein und Ulu Kali

25.10.12 | Redakteur: David Franz

Weltweit sind Sender und Messtechnik von Rohde & Schwarz für analoges und digitales Fernsehen im Einsatz – auch auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen.
Weltweit sind Sender und Messtechnik von Rohde & Schwarz für analoges und digitales Fernsehen im Einsatz – auch auf dem Wendelstein in den bayerischen Alpen. (Bild: Rohde & Schwarz)

In den 50er Jahren versammelten sich die Fans um ein Radio. Den Sieg der Nationalmannschaft in Bern feierte man am Hörfunkgerät. Seitdem hat sich bei den Übertragungsstandards im Rundfunkbereich viel verändert. Wir werfen einen Blick in den Arbeitsalltag der Mitarbeiter des Fachbereichs „Terrestrische Sendesysteme“ bei Rohde & Schwarz.

Es ist wie eine Wand – eine Wand aus Schwüle und tropischer Hitze. Nach 12 Stunden Flug und Klimaanlage schieben sich die Glastüren des Flughafens auf und die Metrompole Singapur empfängt Cornelius Heinemann.

Mehrmals im Jahr reist er nach Asien, um sich zusammen mit seinen Kollegen um den Ausbau des Entwicklungsstandortes in der „Löwenstadt“ zu kümmern. Und wenn er schon „in der Gegend“ ist, besichtigt der Fachbereichsleiter gelegentlich die Sendestationen, wie beispielsweise in den Bergen Kuala Lumpurs. Nicht nur, weil er es „super spannend“ findet, sich über den Stand der Technik im malaysischen Gebirge zu informieren – fernab von heimischen Hochlagen wie dem Wendelstein – sondern auch, weil er in seinem Beruf auf dem Laufenden sein muss. Denn: Cornelius Heinemann ist Leiter des Fachgebiets „Terrestrische Sendesysteme“ bei Rohde & Schwarz.

Einführung einer komplett neuen Sendergeneration

Neben der internationalen Komponente reizt Heinemann vor allem das abwechslungsreiche Aufgabenfeld am Standort in München. Hier leitet er ein Team von rund hundert Mitarbeitern, die sich auf die Städte München und Berlin verteilen.

„Aktuell befinden wir uns in einer sehr spannenden Phase, weil wir eine komplett neue Sendergeneration in den Markt einführen. Auf die Features von TX9 (Sender der 9. Generation), wie die Einführung einer luftgekühlten Mittelleistungsfamilie und die Abdeckung weiterer Frequenzbereiche, warten die Kunden bereits gespannt“, erklärt Cornelius Heinemann stolz.

Doch nicht immer war der Fachbereich so gut aufgestellt wie heute. Früher beschäftigten sich die Teams mit der Entwicklung und Fertigung von stark kundenspezifischen Einzelsystemen. Heute produziert der Bereich standardisierte, weltmarktfähige Produkte.

„Die Kunst ist es, in ein Standard-Produkt so viele Funktionen wie möglich zu integrieren. Denn jeder Kunde erwartet ein Produkt, das seine speziellen Anforderungen abdeckt“, weiß Heinemann aus seiner Berufspraxis. Weltweit schätzen die Sendenetzbetreiber das breite Portfolio des 1933 in München gegündeten Unternehmen – vom kleinen 2-Watt-Sender, in der Größe vergleichbar mit der eines Desktop-PCs, bis hin zur großen 60-kW-Anlage bestehend aus mehreren 19-Zoll-Gestellen.

Bei der Produktion der Systeme achten die Entwickler darauf, die Gesamtbetriebskosten im Blick zu behalten. „Wir möchten im Paket (Einkaufspreis, Betriebskosten und Wartungsaufwand) überzeugende Lösungen anbieten. Für Sendenetzbetreiber ist beispielsweise die Stromrechnung ein veritabler Posten in den Betriebskosten. Wenn wir über eine neue Verstärkertechnologie Einsparungen erzielen, dann ist das ein wesentlicher Schritt nach vorn. An Verbesserungen wie dieser arbeiten wir kontinuierlich“, so der Fachbereichsleiter.

Den richtigen „Riecher“ durch direkten Kundenkontakt

Um bei neuen Marktanforderungen frühzeitig die richtigen Weichen zu stellen, stehen die Rundfunk-Experten in intensivem Kontakt zu ihren Kunden. Auch Heinemann sucht mit den Netzbetreibern regelmäßig das Gespräch. „Am Beispiel von DVB-T2 zeigt sich ganz deutlich, dass wir immer über die Projekte unserer Kunden Bescheid wissen müssen. Der Übertragungsstandard wurde aufgrund der höheren Anforderung an die Datenübertragung im HDTV in manchen Ländern Europas rasch eingeführt und ist deshalb herausfordernd. Wer hier keinen Kundenkontakt hatte, kann dessen Anforderungen am Ende nicht rechtzeitig umsetzen. Wir haben beispielsweise im Rahmen einer DVB-T2 Roadshow eine Schulung zu DVB-T2 für die Netzbetreiber angeboten und waren damit gleich gut als Experten positioniert“, erklärt Cornelius Heinemann.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 35983440) | Fotos: Rohde & Schwarz

Online-Jobbörse semica
Die Online-Jobbörse semica ist der offizielle Karrierepartner der ELEKTRONIKPRAXIS und bietet Ihnen aktuelle Elektronik-Jobs, Karrieretipps sowie ein umfangreiches Arbeitgeberverzeichnis.

Job des Monats auf semica.de
Vertriebsingenieure (m/w) im Außendienst für Nord- und Süddeutschland
Wir suchen zur Verstärkung unseres Teams ab sofort Vertriebsingenieure (m/w) im Außendienst für Nord- und Süddeutschland für die Betreuung bestehender und Gewinnung neuer Kunden.  mehr...

Arbeitgeber des Monats auf semica.de
Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Erfolgreich ist man nur, wenn man sich ambitionierte Ziele steckt. Das gilt für ein Unternehmen als Ganzes ebenso wie für jeden einzelnen Mitarbeiter. Damit diese Ziele Wirklichkeit werden, gibt es bei Rohde & Schwarz ein breites Spektrum an Maßnahmen, die unseren Mitarbeiter bei ihrer beruflichen Entwicklung helfen. mehr...

Aktuelle Jobangebote

Field Application Engineer (m/w) Generalist
Sie haben Erfahrungen in der Elektronikentwicklung gesammelt und möchten nun Ihre berufliche Perspektive erweitern oder suchen als Applikationsingenieur eine nächste Herausforderung? Diese finden Sie bei unserem Klienten, einem der weltweiten Marktführer (Top 3) der Elektronikdistribution. mehr...

Marketing Manager Automotive Display (m/f)
As Marketing Manager you will develop and execute on plants to drive the market share in various segments of the automotive industry in Europe and beyond. You will collaborate with the Sales team in Europe, Marketing, Engineering and other teams worldwide. Your tasks are to support to develop the industry strategy, marketing message, supporting content and marketing plan, as well as contribute to the long-term technology roadmap. mehr...

Marketing Director Thorn (m/f)
As our Marketing Director, you will take full responsibility for the marketing of Thorn. You will lead all the way from strategy definition and the creation of the value proposition to execution.  mehr...

Vertriebsingenieur (m/w)
Bestandskundenbetreuung, Neukundenakquise, Angebotserstellung, Preisverhandlung, Vertragsgestaltung Studium - Elektrotechnik oder vergleichbar; mehrjährige Berufserfahrung mehr...

Sachbearbeiter Auftragsabwicklung / Software-Lizenzierung (w/m)
Erfassung von Kundenaufträgen in Microsoft Dynamics� AX (AXAPTA) sowie Auftragsverfolgung Ausbildung - Groß- und Außenhandelskaufmann, Industriekaufmann (m/w) oder vergleichbar; Berufserfahrung mehr...

Seminarleiter (m/w) Lichtanwendung für Architekten und Lichtplaner
Sie sind für die Konzeption, Entwicklung und Durchführung von Veranstaltungen und Seminaren für Architekten und Lichtplaner im Lichtforum Dornbirn verantwortlich. mehr...

Resident Engineer für Opel (w/m)
Weiterentwicklung, Pflege und Wartung der dSPACE-HIL-Simulatoren für automotive Elektroniksysteme Technisches Studium mehr...

Newsletter Jobs & Karriere incl. Stellenmarkt

Monatlich: Experten-Knowhow, Jobangebote und Tipps zu Karrierestrategien in der Elektronikbranche, Mitarbeiterführung, Gehaltsreports u.v.m

* Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung und AGB einverstanden.
Spamschutz:
Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein.

Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 16/2015

Wie Sie das Smart Grid in den Griff bekommen

Weitere Themen:

Beziehung von Strom und Wärme
Trends bei Multicore-Controllern

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 15/2015

Debugging von Ultra-Low-Power-Applikationen

Weitere Themen:

Wearables vor ESD schützen
Renovierung eines Wasserkraftwerks

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2015

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2015

Vias in Leiterplatten zur Entwärmung nutzen

Weitere Themen:

ERP: Schneller Bach oder träger Fluss?
Energieeffizienzsprung bewiesen

zum ePaper

zum Heftarchiv