Einkauf

Gefahrenanalyse Rohstoff – was wird morgen knapp?

08.02.13 | Redakteur: Robert Weber

Aluminium: Die Risikoklasse ist mittel. Einsatzfelder: Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugbau, Elektroindustrie, Verpackungen. Zukunftsrelevan: Mittelhoch wegen der hohen Bedeutung im Bereich klassischer Industrieprodukte. Politisches Risiko: in westlichen Staaten vorhanden, riskant ist, dass China bedeutende Lagerstätten hat und diese strategisch nutzen könnte.
Aluminium: Die Risikoklasse ist mittel. Einsatzfelder: Luft- und Raumfahrt, Fahrzeugbau, Elektroindustrie, Verpackungen. Zukunftsrelevan: Mittelhoch wegen der hohen Bedeutung im Bereich klassischer Industrieprodukte. Politisches Risiko: in westlichen Staaten vorhanden, riskant ist, dass China bedeutende Lagerstätten hat und diese strategisch nutzen könnte. (Bild: Ricardo Stickert PR unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons)

Erst der Kampf um die Talente, dann um das Wasser und dann auch um Rohstoffe? Die deutsche Industrie will handeln und sich Rohstoffvorkommen sichern – weltweit. Um welche Stoffe es dabei geht, zeigt ein Überblick.

Deutschland ist arm an Rohstoffen. Das Problem: Die Industrie giert aber nach Wolfram, Lithium und Co. Deshalb müssen die Unternehmen im Ausland einkaufen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Metalle, Erden und Erze werden zu einem strategischen Vorteil für Schwellenländer. Eine Analyse der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft erklärt, welche Stoffe besonders gefährdet sind. MM Maschinenmarkt präsentiert die wichtigsten Auszüge aus der Studie in der Bildergalerie.

Die ausführliche Analyse können Sie sich auch hier herunterladen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Spamschutz 

Bitte geben Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe (Addition) ein:
Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38002190) | Fotos: Aramgutang, gemeinfrei, wikicommons, Carsten Niehau, gemeinfrei, wikicommons, David Mülheims unter CC-BY-SA 2.5, wikicommons, Dschwen unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, H. Zell unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Jurii unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Jurii unter CC-BY-SA Lizenz 3.0, wikicommons, Jurri unter CC-BY-SA Lizenz 3.0, wikicommons, Privoksalnja, Ricardo Stickert PR unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Sven Teschke unter CC-BY-SA 2.0 Lizenz, wikicommons, Warut Roonguthai unter CC-BY-SA 2.5 Lizenz, wikicommons, Albedo_ukr unter CC-BY-SA 2.5 Lizenz, wikicommons, Art-top unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, gemeinfrei, wikicommons, Gibe unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Jurii unter CC_BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Jurii unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Jurii unter CC-BY-SA Lizenz 3.0, wikicommons, Rob Lavinsky, irocks.com unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons, Svdmolen, gemeinfrei, wikicommons, Tomihahndorf gemeinfrei, wikicommons, Walter J. Pilsak unter CC-BY-SA 3.0 Lizenz, wikicommons

Info-Dienste für Elektronik-Professionals

Immer aktuell informiert: der EP Tagesspiegel mit aktuellen Branchen-Nachrichten der letzten 24 Stunden oder die wöchentlichen themenspezifischen Newsletter "Fachwissen für Elektronikprofis"  von elektronikpraxis.de. Jetzt kostenlos abonnieren!

Heftarchiv
ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 14/2014

Wenn Optik und Haptik eines Displays entscheiden

Weitere Themen:

Verbesserte SiCLeistungs- MOSFETs
Theorie versus Prozesstoleranzen
Hardware Monitoring

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 13/2014

Perfekt aufgestellt für jede Gehäuse-Situation

Weitere Themen:

Das M2M-Protokoll OPC UA
Hohe Abtastrate und Bandbreite
Was AC-Quellen können müssen

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

ELEKTRONIKPRAXIS 12/2014

Was Chefs über Software wissen müssen

Weitere Themen:

Automatisches und interaktives Routeb
Hardware mit SCRUM entwickeln
GbE in der Automatisierung

zum ePaper

zum Heftarchiv