Drei neue Geschäftspartner

Bosch startet Kooperationsoffensive für autonomes Fahren

19.04.17 | Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Vertreter von Bosch, AutoNavi, Baidu und NavInfo sprechen über ihre Zusammenarbeit.
Vertreter von Bosch, AutoNavi, Baidu und NavInfo sprechen über ihre Zusammenarbeit. (Bild: Robert Bosch GmbH)

Damit automatisiertes Fahren auch in China richtig durchstarten kann, fehlen bisher aussichtsreiche Konzepte für die Erstellung exakter und hochaktueller Karten. Das will Bosch jetzt ändern und hat eine Kooperation mit dem chinesischen Internetkonzern Baidu sowie den Kartenanbietern AutoNavi und NavInfo vereinbart.

Gemeinsam arbeiten die vier Partner an einer Lösung, um die Informationen der Radar- und Videosensoren von Bosch aus Fahrzeugen für die Erstellung und Aktualisierung von Karten zu nutzen. „Ohne hochgenaue Karten werden wir nicht automatisiert fahren können – nicht in China und nicht anderswo auf der Welt“, sagte Dr. Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions, anlässlich der Auto Shanghai.

Bosch verfolgt einen offenen und standardisierten Ansatz. Die Daten der Bosch-Sensoren sollen vor allem für die so wichtige Eigen-Lokalisierung von automatisiert fahrenden Fahrzeugen genutzt werden und sind mit den Kartendaten der drei Partner kompatibel. Noch vor Ablauf dieses Jahres wollen Bosch, AutoNavi, Baidu und NavInfo ihre Lösung vorstellen.

74 Prozent der Chinesen wollen schon bald automatisiert fahren

Bosch und der Internetkonzern Baidu gehen sogar noch einen Schritt weiter. Zusammen haben sie ein Erprobungsfahrzeug auf Basis eines Jeep Cherokee für teilautomatisiertes Fahren auf chinesischen Autobahnen aufgebaut. Das Testauto ist mit zahlreichen Bosch-Komponenten ausgestattet.

Dazu gehören unter anderem fünf Mittelbereichsradarsensoren und eine Multifunktionskamera für die Umfelderkennung sowie das Bremsregelsystem ESP und eine elektrische Servolenkung. „Automatisiertes Fahren ist für Bosch ein weltweites Thema“, sagte Bulander. „Nach Deutschland, den USA und Japan starten wir in China jetzt den vierten Erprobungsstandort.“

Als weltgrößter Automarkt mit zuletzt rund 28 Millionen produzierten Fahrzeugen pro Jahr ist China auch ein wichtiges Absatzgebiet für Techniken zum automatisierten Fahren. Chinesische Verbraucher stehen dem Thema schon heute sehr aufgeschlossen gegenüber.

In einer repräsentativen Bosch-Umfrage in sechs Ländern sprachen sich 74 Prozent der befragten Chinesen für eine rasche Einführung des automatisierten Fahrens in ihrem Land aus. Zum Vergleich: In Deutschland waren es 33 Prozent der Befragten, in den USA 31 Prozent.

Bosch wächst mit Automatisierung, Vernetzung, Elektrifizierung in China

Automatisiertes Fahren ist aber nur ein potenzielles Wachstumsfeld für Bosch in China. Auf der Auto Shanghai zeigt das Unternehmen mit seiner Konzeptstudie, wie sich Autos mithilfe der Vernetzung vom reinen Fortbewegungsmittel zum persönlichen Assistenten des Fahrers wandeln könnten.

Moderne Anzeigeinstrumente und Bedienkonzepte bringen die Vorteile des automatisierten und vernetzten Fahrens zur Geltung und ermöglichen in Zukunft ein sicheres und entspanntes Fahren. Für weiteres Wachstum ist Bosch auch im Bereich der Antriebstechnik und der Elektrifizierung gewappnet.

Mit seinen Benzin- und Diesel-Einspritzungen, seinen Systemlösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie einem umfassenden Baukasten für Erdgasantriebe will Bosch den chinesischen Herstellern helfen, die Emissionsnorm in China zu erfüllen.

Bosch Mobility Solutions wächst stärker als der chinesischen Markt

China ist für Bosch ein wichtiger und zugleich sehr erfolgreicher Markt. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen hat 2016 im Reich der Mitte mit seinen Mobilitätslösungen 66,3 Milliarden RMB (9 Mrd. Euro) umgesetzt. Das ist ein Plus von 23,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im selben Zeitraum ist der Automarkt in China um 14 Prozent gewachsen. „China ist und bleibt für uns ein Synonym für Wachstum. 20 Prozent unseres Umsatzes im Bereich Mobility Solutions haben wir 2016 hier erzielt“, sagte Bulander.

Bosch beschäftigt in China im Bereich Mobility Solutions aktuell mehr als 34 000 Mitarbeiter an 21 Produktionsstandorten. Dazu zählen auch mehr als 4 600 Entwickler, die in zwölf Bosch-Technologiezentren an Innovationen für den lokalen Markt arbeiten.

Wenn das Universaltalent Auto auf den Angsthasen Mensch trifft

Autonomes Fahren

Wenn das Universaltalent Auto auf den Angsthasen Mensch trifft

11.04.17 - Wohin geht die Reise mit dem selbstfahrenden und vernetzten Auto? Vorfreude und Angst geben sich einer neuen Emnid-Studie folgend, die Klinke in die Hand. Bosch hat währenddessen die Effekte von Zukunfts-Technologien im Jahr 2025 für den privaten Personenkraftverkehr betrachtet und bemerkenswerte Zahlen vorgelegt. lesen

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

Mobile World Congress Barcelona

Bosch macht das Auto zur dritten Lebensumgebung

28.02.17 - Mein Haus, mein Arbeitsplatz, mein Auto: Die Vernetzung macht das Auto neben der eigenen Wohnung und dem Arbeitsplatz zur dritten Lebensumgebung. Wie das aussehen könnte, zeigt Bosch auf dem Mobile World Congress (MSC) 2017 in Barcelona. lesen

Bosch will das

Autonomes Fahren

Bosch will das "Gehirn" selbstfahrender Autos liefern

16.03.17 - Die Mobilität der Zukunft soll frei von Unfällen, Stress und Emissionen sein. Das verspricht der Technikkonzern Bosch auf einer Konferenz in Berlin. Bosch will hierfür, zusammen mit NVIDIA, einen lernenden Bordcomputer als "Gehirn" für selbstfahrende Autos bauen. Die Ankündigung dürfte als Kampfansage an die Übernahme von Mobileye durch Intel gelten. lesen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44644594 / Automotive)