Ertragskraft statt maximalem Volumen

Der knallharte Kurs von GM-Chefin Barra

17.02.17 | Redakteur: Benjamin Kirchbeck

General Motors plant den Opel-Verkauf. Der Ausgang bleibt ungewiss, doch eine Rückwärtsrolle seitens Mary Barra ist nicht zu erwarten – zu eisern hat sie bisher ihren eingeschlagenen Kurs vorangetrieben.
General Motors plant den Opel-Verkauf. Der Ausgang bleibt ungewiss, doch eine Rückwärtsrolle seitens Mary Barra ist nicht zu erwarten – zu eisern hat sie bisher ihren eingeschlagenen Kurs vorangetrieben. (Bild: General Motors)

Seit Mary Barra im Jahr 2014 das Ruder übernommen hat, dreht sich der Wind bei Opels US-Mutterkonzern: Aus wirtschaftlich unrentablen Märkten wird sich kurzerhand zurückgezogen. Bleibt der GM-Chefin am Ende aber gar keine andere Wahl, als nun auch Opel und den europäischen Markt aufzugeben?

Die Nachricht über die Opel-Verhandlungen führte in den ersten Tagen zu hektischen Statements und großer Verunsicherung. Politiker und Gewerkschaften äußerten sich im Stundentakt. Bei aller berechtigter Sorge um die hiesigen Arbeitsplätze, bedarf es nun aber einer rationalen Analyse der Hintergründe.

Für viele Menschen weltweit ist das Thema Automotive eines, das Emotionen weckt. Längst vergangene, historische Momente einzelner Autobauer leben noch heute in den Erzählungen weiter. Doch emotionale Regungen und traditionelle Verpflichtungen können sich Lenker von Weltkonzernen nicht mehr leisten.

Ihnen obliegt es, stets den Blick in die Zukunft zu richten und unter gesamtwirtschaftlichen Aspekten zu operieren. Mary Barra, ihres Zeichens General-Motors-Chefin, bildet dabei keine Ausnahme: Was sich nicht ertragreich gestalten lässt, muss aus dem Unternehmensgefüge ausgegliedert werden.

Im Jahr 2014 trat Barra ihren Posten bei dem US-Autobauer an. Ihr Credo: Der Konzern muss wieder mehr Gewinn erzielen. Unwirtschaftlichen Märkten wie Indonesien und Thailand wurde zeitnah der Rücken gekehrt. Russland in der Wirtschaftskrise? Rückzug von GM!

Wer nun Schnellschüsse seitens Bara vermuten würde, der irrt. Der Rückzug aus Russland verhagelte aufgrund von hohen Folgeabschreibungen das damalige Jahresergebnis. Die Marktaufgabe war somit perspektivischer Natur und sollte General Motors in Zukunft entlasten.

Opel ist nun das nächste Projekt der ehrgeizigen GM-Chefin. Ein Blick auf die Zahlen lässt ihre Beweggründe jedoch leichter nachvollziehen. Seit 90 Jahren ist Opel Teil des GM-Konzerns. Seit 1999 konnte die Tochterfirma aber keinen Cent Gewinn beisteuern.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Guter Artikel. Der sachliche Diskurs ist ja heute teilweise abhanden gekommen. Schön auch, dass...  lesen
posted am 17.02.2017 um 17:03 von Unregistriert

Dem kann ich nur zustimmen. Ob es was direkt mit diesem vermeintlichen Präsidenten zutun hat,...  lesen
posted am 17.02.2017 um 16:42 von alfred mueller

Opel hatte jahrelang darum gebeten, auch nach Asien / China verkaufen zu dürfen. GM hat das immer...  lesen
posted am 17.02.2017 um 14:13 von FERGEHOF


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44530793 / Automotive)

ePaper kostenlos lesen

Elektromechanik I

Elektromechanik I

Ultraschallverdichten – Neue Wege in der Kabelkonfektion

Weitere Themen:

Verbindungstechnik im Wandel
Entspannung nach Norm
Zeitsparender Alleskönner

zum ePaper

zum Heftarchiv

ELEKTRONIKPRAXIS 2/2017

ELEKTRONIKPRAXIS 2/2017

Sichere Authentifizierung ohne Kryptografieexpertise

Weitere Themen:

Hardware-in-the-Loop mit PSpice
Simulation vs. Thermische Messung

zum ePaper

zum Heftarchiv